Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hinunterziehen

Grammatik Verb
Worttrennung hi-nun-ter-zie-hen · hin-un-ter-zie-hen
Wortzerlegung hinunter- ziehen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
nach (dort) unten ziehen; ziehend hinunterbewegen, -bringen, -befördern
2.
a)
nach unten, in ein niedrigeres Stockwerk (um)ziehen
b)
nach (dort) unten ziehen, sich stetig fortbewegen
3.
sich bis (dort) unten hinziehen, erstrecken, nach (dort) unten verlaufen

Typische Verbindungen zu ›hinunterziehen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinunterziehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hinunterziehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man deine um Hilfe ausgestreckte Hand ergreift, versuchst du, einen hinunterzuziehen. [Der Spiegel, 09.02.1987]
Ebenso lange ist der letzte Bäcker weg, im vergangenen Jahr zog auch der alte Kaplan ins Tal hinunter. [Die Zeit, 25.02.2004, Nr. 09]
Sie hat im ersten Stock gewohnt, als ihre Kinder noch hier waren, später ist sie hinuntergezogen. [Die Zeit, 15.09.1978, Nr. 38]
Sie können uns antreiben und sie können uns bremsen; sie können uns erheben, aber auch hinunterziehen. [Die Welt, 17.07.2004]
Es zog ihn wie mit Seilen wieder hinunter an den Quai. [Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 33]
Zitationshilfe
„hinunterziehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hinunterziehen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinunterzeigen
hinunterwürgen
hinunterwerfen
hinunterwagen
hinuntertrinken
hinunterzwingen
hinwandern
hinweg
hinweg-
hinwegbegeben