hochblicken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghoch-bli-cken (computergeneriert)
Wortzerlegunghoch-blicken
eWDG, 1969

Bedeutung

in die Höhe blicken
Beispiele:
zum Himmel hochblicken
das Kind blickt zum Vater hoch

Typische Verbindungen zu ›hochblicken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochblicken‹.

Verwendungsbeispiele für ›hochblicken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um nicht antworten zu müssen, blickte ich an dem Haus hoch.
Die Zeit, 07.10.1983, Nr. 41
Wenn man beim Sitzen die Haltung verlor oder "frech" hochblickte.
Süddeutsche Zeitung, 06.06.2001
Maria hielt mit dem Wagen vor dem Haus und blickte an den Wänden hoch.
Zwerenz, Gerhard: Die Ehe der Maria Braun, München: Goldmann 1979, S. 134
Marie blickte zu ihm hoch und schüttelte lächelnd den Kopf.
Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 137
Die Besucher bücken sich folgsam, betrachten einen Quadratmeter fleischig grüner Blätter, riechen an ihnen und blicken enttäuscht zum Gärtner hoch.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 29
Zitationshilfe
„hochblicken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochblicken>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochblatt
hochbinden
hochbiegen
hochbezahlt
Hochbetrieb
hochblond
Hochblüte
hochbocken
hochbordig
hochbrechen