Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hochnobel

Grammatik Adjektiv
Worttrennung hoch-no-bel
Wortzerlegung hoch- nobel

Verwendungsbeispiele für ›hochnobel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses hochnoble Anliegen ist allerdings auch die Achillesferse der Sendung. [Der Tagesspiegel, 01.11.2004]
Wer die Herkunft aller hochnoblen Vermögen dieser Erde untersuchen wollte, versänke bald in den Abgründen der Geschichte, Mord, Raub und Ausbeutung inbegriffen. [Der Tagesspiegel, 26.05.2004]
Die Gesellschaftsreporter verklären ihn zur hochnoblen Redoute der vornehmsten sozialen Randschichten. [Die Zeit, 24.02.1986, Nr. 08]
Auch den ebenso zylinderreichen wie hochnoblen Horch fand man in den Kfz‑Anzeigen. [Süddeutsche Zeitung, 26.11.2001]
Ein Bussi bekommt natürlich auch der hochnoble Knabe neben ihm, der sein ganzes Leben der Frustvermeidung gewidmet hat. [Süddeutsche Zeitung, 21.11.1996]
Zitationshilfe
„hochnobel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochnobel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochnehmen
hochmütig
hochmüssen
hochmögend
hochmusikalisch
hochnotpeinlich
hochnäsig
hochoffiziell
hochohmig
hochparterre