hochpolitisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghoch-po-li-tisch
Wortzerlegunghoch-politisch
eWDG, 1969

Bedeutung

sehr politisch
Beispiel:
ein hochpolitischer Akt, Vorfall

Typische Verbindungen zu ›hochpolitisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochpolitisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›hochpolitisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein hochpolitischer Begriff ist er jetzt nachgewiesenermaßen in jedem Fall.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.2002
Nein, bei beiden Versionen geht es um eine hochpolitische Frage.
Die Zeit, 09.04.1971, Nr. 15
Von hochpolitischen Angelegenheiten gehört nach der Verfassung des Reichs dahin die äußere Politik.
Weber, Max: Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Politische Schriften, München: Drei Masken Verl. 1921 [1918], S. 220
Aber dafür hat sie auch die Hintertreppensphäre der Politik hinter sich gelassen und ist in den Mittelpunkt hochpolitischer Entscheidungen gerückt.
Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 998
Der hochpolitische Verkehr der Nationen steht unter anderen rechtlichen Aspekten als der geschäftliche und private Verkehr des Einzelmenschen.
o. A.: Einhundertachtundsiebzigster Tag. Montag, 15. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 13610
Zitationshilfe
„hochpolitisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochpolitisch>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochplateau
Hochphase
hochpeitschen
hochpathetisch
Hochpaßfilter
hochpolymer
Hochpotenz
Hochpreis
hochpreisen
hochpreisig