hochrappeln

GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennunghoch-rap-peln
Wortzerlegunghoch-rappeln
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich sich hochraffen, alle seine Kräfte zusammennehmen

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) aufrichten · ↗(sich) wieder beleben · ↗auferstehen · ↗aufleben · ↗erstarken · geheilt werden · ↗genesen · gesund werden · ↗gesunden  ●  ↗(sich) aufrappeln  ugs. · (sich) hochrappeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (wieder) ganz der Alte sein · (wieder) zur alten Form auflaufen · wieder (voll) da sein · zu neuen Kräften gekommen sein
Synonymgruppe
(sich) auf die Füße stellen · ↗(sich) hinstellen · (sich) hochkämpfen · (sich) hochrappeln · auf die Beine kommen · auf die Füße kommen · ↗aufstehen · ↗hochkommen  ●  in die Senkrechte kommen  ugs., scherzhaft
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) aufmachen (und) · ↗(sich) aufraffen · (sich) bemühen (um) · (sich) durchringen (zu) · ↗(sich) überwinden  ●  (den) inneren Schweinehund überwinden (und)  ugs. · ↗(sich) aufrappeln  ugs. · ↗(sich) bequemen  ugs. · (sich) hochrappeln  ugs. · den Arsch hochkriegen  derb, fig.
Assoziationen
  • (die) Güte haben (und / zu) · ↗(sich) bereitfinden · (sich) erbarmen (und / zu) · ↗(sich) herablassen · ↗(sich) herbeilassen · die Freundlichkeit besitzen (und / zu) · so freundlich sein (und / zu) · so freundlich sein (zu) · so gnädig sein (zu) · so lieb sein (und)  ●  ↗geruhen  veraltet · (sich) bemüßigt fühlen  geh. · (sich) bemüßigt sehen  geh. · belieben zu  geh., veraltet
  • (sich) zusammennehmen (und) · (sich) zusammenreißen (und) · ↗(sich) zwingen  ●  (sich) am Riemen reißen  ugs.
  • (all) seinen Mut zusammennehmen · (es) schaffen (zu) · (es) über sich bringen · (etwas) übers Herz bringen · (seinem) Herzen einen Stoß geben · (sich) ein Herz fassen · (sich) ein Herz nehmen (und) · (sich) einen Ruck geben (und) · ↗(sich) trauen · ↗(sich) überwinden · ↗wagen  ●  ↗(sich) ermannen  altertümelnd · über seinen (eigenen) Schatten springen  fig.
  • (eine) Entscheidung treffen · (einen) Entschluss fassen · ↗(sich) durchringen · ↗(sich) entschließen  ●  ↗(sich) entscheiden  Hauptform
  • aus dem Quark kommen  ugs., fig. · aus dem Schuh kommen  ugs., fig. · aus den Puschen kommen  ugs., fig. · aus der Hüfte kommen  ugs. · den Arsch hochkriegen  derb, fig. · den Hintern hochkriegen  ugs., fig. · in die Gänge kommen  ugs. · in die Hufe kommen  ugs. · in die Puschen kommen  ugs. · in die Pötte kommen  ugs. · in die Strümpfe kommen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

rappeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochrappeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus diesem wirtschaftlichen Jammertal hat sich das Land bis heute nicht hochgerappelt.
Süddeutsche Zeitung, 17.12.2002
Karsten B. rappelt sich hoch und rennt in einen Wald.
Der Tagesspiegel, 14.02.2004
Ich drückte ihm den zerlöcherten Schein in die Finger, rappelte mich hoch und ging die Straße runter.
Arjouni, Jakob: Happy birthday, Türke!, Zürich: Diogenes 1987 [1985], S. 41
Er stieß Peter zur Seite, rappelte sich hoch und galoppierte hinkend hinter Abel her.
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 166
Reue rappelt sich hoch und stützt seinen Oberkörper auf den Ellenbogen.
Weiß-Rüthel, Arnold: Musketier Reue. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 239
Zitationshilfe
„hochrappeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochrappeln>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochranken
hochrangig
hochragend
hochragen
hochraffen
hochrechnen
Hochrechnung
Hochreck
hochrecken
Hochregal