Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hochschaukeln

Grammatik Verb · schaukelt hoch, schaukelte hoch, hat hochgeschaukelt
Aussprache [ˈhoːχʃaʊ̯kl̩n]
Worttrennung hoch-schau-keln
Wortzerlegung hoch- schaukeln
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
a)
jmd. schaukelt etw. hochin übertriebener Weise steigern, eskalieren
Beispiele:
Bei Veranstaltungen müsse […] gewährleistet sein, dass Emotionen nicht so hochgeschaukelt würden, dass hinterher die Sicherheit gefährdet sei. [Der Spiegel, 06.03.2017 (online)]
Provokateure wollten [in Russland] handfeste Auseinandersetzungen provozieren, um die Stimmung hochzuschaukeln, meint [der russische Staatspräsident] Putin. [Der Standard, 01.03.2012]
[…] dieses Auge um Auge, Zahn um Zahn der gegenwärtigen Politik schaukelt allen Zorn nur noch weiter hoch, und sorgt dafür, dass immer neue Bin Ladens (= Terroristen) […] nachwachsen. [Der Tagesspiegel, 22.12.2001]
Insider spekulierten, die Konkurrenten würden ihre Angebote in einem mörderischen Übernahmepoker hochschaukeln. [Die Zeit, 26.12.1997]
Kenner der Szene verweisen darauf, daß Spekulanten am Werke sind, die die Lage am Golf ausnutzen, um die Preise für Mineralölerzeugnisse ständig hochzuschaukeln. [Neues Deutschland, 28.09.1990]
b)
jmd. schaukelt etw. hocheiner Sache, einem Ereignis, einer Handlung unangemessene Bedeutung verleihen (3)
Beispiele:
Der Linzer Bürgermeister […] warnt davor, dass durch eine Forderung nach Minaretten eine gehässige politische Debatte hochgeschaukelt werden könnte. [Der Standard, 24.08.2010]
Mit […] streitlustigen Werbespots hatten beide [Präsidentschafts-]Kandidaten in den vergangenen Tagen das Thema [»Sommerpause für die Benzinsteuer«] hochgeschaukelt. [Die Zeit, 01.05.2008]
[…] der Konflikt [im Libanon] hatte binnen Tagen eine Eigengesetzlichkeit angenommen, die bislang jede größere Nahostkrise zum Krieg hochschaukelte. [Der Spiegel, 14.06.1982]
2.
umgangssprachlich jmd., etw. schaukelt sich hochvon Situationen, Konflikten, Spannungen, Stimmungen   sich durch wechselseitige Reaktionen intensivieren, steigern (1), eskalieren
Beispiele:
Sollte sich die Situation hochschaukeln, könnten die [Öl-]Preise rasch wieder in Richtung 100 Dollar in die Höhe schießen und der ohnehin fragilen Weltkonjunktur endgültig den Garaus machen. [Die Welt, 15.06.2019]
Wir konnten Weihnachten endlich alle wieder entspannt am Tisch sitzen, ohne uns an geschäftlichen Dingen hochzuschaukeln. [Bild, 15.03.2019]
Seit die USA im Mai 2011 eigenmächtig Osama bin Laden in der pakistanischen Stadt Abbottabad getötet haben, schaukelt sich der Konflikt zwischen den beiden Staaten immer weiter hoch. [Die Zeit, 01.12.2011]
Spannungen können sich zu Zwischenfällen hochschaukeln. [Die Welt, 26.01.2010]
Sie [die Sozialarbeiterin] will damit [mit ihrer Initiative] zur Verständigung zwischen den Generationen beitragen und verhindern, dass sich Konflikte unter den Schülern hochschaukeln. [Die Zeit, 23.12.2008]
Wenn der indisch‑pakistanische Konflikt um Kaschmir nicht blutiger Ernst wäre, könnte er als Schulbeispiel dafür dienen, wie sich ein Konflikt schrittweise von einem lokalen Grenzkrieg zu einem regionalen Atomkrieg hochzuschaukeln droht. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.06.2002]
Oft schaukelt sich die Situation [zwischen einer Lehrkraft und einem Problemschüler] so hoch, daß die entnervten Pädagogen sich keinen anderen Rat wissen, als den […] Quälgeist auf die Hinterbank zu verbannen. [Berliner Zeitung, 14.04.1999]
Mit leichtem Grausen lauschte das Auditorium der […] Prognose, daß für die Erde Zustände wie auf der Venus nicht auszuschließen seien, falls sich die Temperaturerhöhung durch positive Rückkoppelung hochschaukelt. [die tageszeitung, 15.07.1988]
Es dürfe […] nicht zugelassen werden, daß sich Spannungen an der Grenze zwischen der DDR und der BRD »hochschaukeln«. [Berliner Zeitung, 14.09.1976]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) Spirale der Gewalt dreht sich weiter · (eine) Spirale (der Gewalt) in Gang setzen · (immer) schlimmer werden · (sich) aufschaukeln · eskalieren  ●  (sich) hochschaukeln  fig.
Assoziationen
  • Auftrieb geben · anfachen · anheizen (Konflikt) · anstacheln · befeuern · schüren  ●  (etwas) aufheizen (Stimmung)  fig. · (weiter) an der Spirale der Gewalt drehen  fig. · hochkochen lassen  fig. · ins Kraut schießen lassen  fig. · Nahrung geben  ugs. · katalysieren  geh. · nähren  geh. · Öl ins Feuer gießen  ugs., fig.
  • (ganz) harmlos anfangen · ein Wort gibt das andere · ein Wort gibt das nächste

Typische Verbindungen zu ›hochschaukeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochschaukeln‹.

Zitationshilfe
„hochschaukeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochschaukeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochschauen
hochschalten
hochrüsten
hochrückig
hochrädrig
hochscheuchen
hochschichten
hochschicken
hochschieben
hochschießen