hochschießen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghoch-schie-ßen
Wortzerlegunghoch-schießen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. in die Höhe schießen
    1. [übertragen] ...
  2. 2. [umgangssprachlich] schnell wachsen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
in die Höhe schießen
Beispiele:
Flammen schossen hoch
aus der Felsspalte schießt ein Quell hoch
übertragen
Beispiel:
gehobenWut, Grimm, ein Verdacht schoss in ihm hoch (= kam plötzlich auf)
2.
umgangssprachlich schnell wachsen
Beispiele:
Pilze, Unkraut war über Nacht hochgeschossen
ein hochgeschossener Bursche

Typische Verbindungen zu ›hochschießen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochschießen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hochschießen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Geradezu "hochgeschossen" sei die Quote bei ihm daheim und in anderen Ländern.
Die Zeit, 28.06.2013 (online)
Das Dach hängt an vielen Stellen tief, an anderen schießt es hoch.
Süddeutsche Zeitung, 24.04.2001
In der letzten Stunde aber mußte es hochgeschossen sein wie eine tropische Zauberpflanze.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 136
Sie jäten aus dem Feld der Wissenschaft das dialektische Unkraut aus, das sonst hochschießen könnte.
Horkheimer, Max u. Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung, Amsterdam: Querido 1947 [1944], S. 283
Eine muntere junge Frau, hochgeschossen, schlank, mit einem Stoppelhaarschnitt, setzte Teewasser auf.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 80
Zitationshilfe
„hochschießen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochschie%C3%9Fen>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochschieben
hochschicken
hochschichten
hochscheuchen
hochschaukeln
hochschlagen
hochschleichen
hochschleudern
hochschnellen
Hochschrank