hochwillkommen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghoch-will-kom-men
Wortzerlegunghoch-willkommen
eWDG, 1969

Bedeutung

sehr willkommen
Beispiel:
ein hochwillkommener Gast

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) stürzen auf · hochwillkommen · nur auf etwas gewartet haben · willkommene Gelegenheit (zu)  ●  (ein) gefundenes Fressen  fig. · (nur) allzu bereitwillig (übernehmen o.ä.)  variabel · ↗Steilvorlage  fig. · kommen wie gerufen  Hauptform · (sich) wie die Geier stürzen auf  ugs.
Assoziationen
  • Nachahmer  ●  ↗Trittbrettfahrer  fig. · ↗Nachäffer  ugs.
  • ohne die erforderliche Sorgfalt · ohne genaue Prüfung · ohne kritische Kontrolle · ↗unkritisch
  • (jemandem) ins Konzept passen · ↗(jemandem) passen · ↗(jemandem) zupasskommen · (mit etwas) vereinbar sein · (sehr) recht sein · gelegen kommen · genau richtig kommen · gerade recht kommen  ●  (jemandem) kommod sein  regional · (jemandem) (gut) in den Kram passen  ugs.
  • (nur allzu) logisch sein · (nur allzu) menschlich sein · (nur allzu) natürlich sein · (nur allzu) verständlich sein · auf der Hand liegen · nahe liegen · ↗naheliegend (sein) · nicht weiter überraschen(d sein)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anlaß Gast Gelegenheit Geschenk Tourist

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochwillkommen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ja, hochwillkommen, mit dem Lernen von Sprachen ließe sich viel Zeit vertreiben.
Süddeutsche Zeitung, 27.10.2001
In einer optisch und akustisch überreizten Welt sind neue, unverbrauchte Reize hochwillkommen.
Die Zeit, 04.08.2003, Nr. 31
Die in blutdürstigen Phrasen schwelgende »Freiheit« war der preußischen Polizei hochwillkommen.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 1111
Die Liberalen wollten Vollmar einen Platz in der Kommission einräumen, ihnen war unsere Opposition hochwillkommen.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 8127
Der Regierung mußten Nil und seine Gleichgesinnten hochwillkommene Bundesgenossen im Kampf um den Kirchenbesitz sein.
Philipp, Werner: Altrußland bis zum Ende des 16. Jahrhunderts. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 4413
Zitationshilfe
„hochwillkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochwillkommen>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochwild
hochwichtig
hochwertig
hochwerfen
Hochweitsprung
hochwinden
hochwirksam
hochwohlgeboren
hochwohllöblich
hochwölben