Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hochwillkommen

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung hoch-will-kom-men
Wortzerlegung hoch- willkommen
eWDG

Bedeutung

sehr willkommen
Beispiel:
ein hochwillkommener Gast

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) stürzen auf · hochwillkommen · nur auf etwas gewartet haben · wie gerufen kommen · willkommene Gelegenheit (zu)  ●  (ein) gefundenes Fressen  fig. · (nur) allzu bereitwillig (übernehmen o.ä.)  variabel · Steilvorlage  fig. · kommen wie gerufen  Hauptform · (sich) wie die Geier stürzen auf  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›hochwillkommen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochwillkommen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hochwillkommen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ja, hochwillkommen, mit dem Lernen von Sprachen ließe sich viel Zeit vertreiben. [Süddeutsche Zeitung, 27.10.2001]
Da sei es doch hochwillkommen, wenn einige Unternehmen bereit seien, solche Untersuchungen zu finanzieren. [Süddeutsche Zeitung, 16.07.1999]
In einigen Landesteilen mit aussterbenden Dörfern sind die Deutschen zudem hochwillkommen. [Die Welt, 09.12.1999]
In einer optisch und akustisch überreizten Welt sind neue, unverbrauchte Reize hochwillkommen. [Die Zeit, 04.08.2003, Nr. 31]
Die in blutdürstigen Phrasen schwelgende »Freiheit« war der preußischen Polizei hochwillkommen. [Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 1111]
Zitationshilfe
„hochwillkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochwillkommen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochwichtig
hochwertig
hochwerfen
hochverzinslich
hochverschuldet
hochwinden
hochwinterlich
hochwirksam
hochwohlgeboren
hochwohllöblich