Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hochwinden

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung hoch-win-den
Wortzerlegung hoch- winden
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
mit einer Winde nach oben ziehen
2.
sich mit einer Drehbewegung aufwärts bewegen, in die Höhe bewegen

Thesaurus

Synonymgruppe
hochhaspeln · hochkurbeln · hochwinden  ●  aufwinden  fachspr.

Verwendungsbeispiele für ›hochwinden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da windet man sich die schon für zwei Gepäckstücke viel zu schmale Treppe hoch und sitzt irgendwann dann auf Deck. [Die Zeit, 15.04.1988, Nr. 16]
Auch die Herausgeber selber hüten sich, ihren Anspruch dergestalt hochzuwinden und festzuschreiben. [Die Zeit, 14.12.1990, Nr. 51]
Wenn es regnet, wird die Arbeit in einem der fünf Folientunnel fortgesetzt, wo unter anderem Tomaten ranken und Gurken sich an Seilen hochwinden. [Die Zeit, 09.09.1999, Nr. 37]
Die Trichterwinden sind starkwüchsige und schönblühende Kletterpflanzen, die an Drähten und Stäben hochwinden und eine dichte grüne Wand bilden. [Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 46]
An den Drähten, die nach dem Schneiden der Hopfenstöcke im Frühjahr angebracht werden, winden sich die Hopfenreben hoch. [Süddeutsche Zeitung, 02.04.2003]
Zitationshilfe
„hochwinden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochwinden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochwillkommen
hochwichtig
hochwertig
hochwerfen
hochverzinslich
hochwinterlich
hochwirksam
hochwohlgeboren
hochwohllöblich
hochwollen