Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hochwohllöblich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung hoch-wohl-löb-lich

Verwendungsbeispiele für ›hochwohllöblich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das hochwohllöbliche Komitee, welches die geheime Organisation leitete, war nicht sofort und offiziell von dem neuen Unternehmen in Kenntnis gesetzt worden. [Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 2. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 1199]
Gerhardt machte die »hochwohllöbliche bayerische Staatsregierung« dafür verantwortlich, daß die Union nicht mehr zu Beschlüssen stehe, die einmal als richtig erkannt worden seien. [Süddeutsche Zeitung, 09.09.1997]
Nun hat sich diese »Kammeroper Rheinsberg« erst in zweiter Linie zum Ziel gesetzt, einem hochwohllöblichen Publico eine vollkommene Aufführung zu präsentieren. [Die Zeit, 30.08.1991, Nr. 36]
Doch nun, da die hochwohllöbliche Akademie zu Stockholm befand, dies sei preiswürdig, fallen alle Leut' um. [Die Welt, 12.10.2004]
Zitationshilfe
„hochwohllöblich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hochwohll%C3%B6blich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochwohlgeboren
hochwirksam
hochwinterlich
hochwinden
hochwillkommen
hochwollen
hochwuchten
hochwölben
hochwüchsig
hochwürdig