hoffärtig

GrammatikAdjektiv
Worttrennunghof-fär-tig (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben, abwertend dünkelhaft stolz, hochfahrend, überheblich, anmaßend
Beispiele:
ein hoffärtiges Auftreten, Wesen
einen hoffärtigen Sinn haben
(stolz und) hoffärtig sein
ein kalter, hoffärtiger Mensch
hinter ihr schlug ein Pfau ... sein hoffärtiges Rad [Th. MannKönigl. Hoheit7,59]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hoffart · hoffärtig
Hoffart f. ‘übersteigerter Stolz, überheblicher Hochmut, Dünkel’, mhd. hoffart ist die assimilierte Form von mhd. hōchvart, auch hōh(e)vart, hōvart ‘Hochsinn, edler Stolz, äußerer Glanz, Pracht, Aufwand, Übermut’. Das zusammengesetzte Substantiv folgt der verbalen Fügung mhd. hōhe varn ‘vornehm leben’ (mhd. hōhe Adv. in der Bedeutung ‘vornehm, stolz’ und varn im Sinne von ‘sich befinden, leben’; dazu Wohlfahrt, s. ↗wohl, zur Etymologie s. ↗hoch und ↗fahren). Die Bedeutung entwickelt sich von ‘vornehme Lebensart’ über ‘edler Stolz’ bis zu ‘Hochmut, Dünkel’. hoffärtig Adj. ‘übertrieben stolz, hochmütig, dünkelhaft’, ahd. hōhfertīg (um 1000), mhd. hōchvertec, hōchvertic ‘hochgesinnt, stolz, prachtvoll, übermütig’.

Thesaurus

Synonymgruppe
anmaßend · ↗arrogant · ↗eingebildet · ↗hochmütig · ↗hochnäsig · hält sich für sonst wen · sehr von sich (selbst) eingenommen · ↗stolz · ↗vermessen · ↗versnobt · ↗überheblich  ●  auf dem hohen Ross sitzen  fig., Redensart · ↗dünkelhaft  veraltet · hoffärtig  veraltet · ↗aufgeblasen  ugs. · ↗blasiert  geh. · ↗breitspurig  ugs. · ↗hybrid  geh. · hält sich für Gott weiß wen  ugs. · hält sich für den Größten  ugs., männl. · hält sich für die Größte  ugs., weibl. · hält sich für was Besonderes  ugs. · hält sich für was Besseres  ugs. · kennt (auch) keine kleinen Leute mehr  ugs., scherzhaft-ironisch · trägt die Nase hoch  ugs., fig.
Assoziationen
  • angeberhaft · ↗angeberisch · ↗aufschneiderisch · ↗dünkelhaft · ↗großmundig · ↗großsprecherisch · ↗großspurig · ↗großtuerisch · nicht gerade schüchtern · ↗prahlerisch · ↗protzig · ↗prätentiös · ↗vollmundig · ↗wichtigtuerisch  ●  dick aufgetragen  ugs. · ↗großkotzig  ugs. · ↗großmäulig  derb · ↗großschnauzig  derb
  • (das) große Wort führen · (eine) Schau machen · ↗(sich) aufblasen · (sich) aufführen wie der große Zampano · ↗(sich) aufplustern · Eindruck schinden · große Reden schwingen · laut werden  ●  (sich) auf die Brust klopfen  fig. · (sich) aufs hohe Ross setzen  fig. · ↗(sich) aufspielen  Hauptform · (den) (großen) Zampano machen  ugs. · (den) Dicken markieren  ugs. · (den) Hermann machen  ugs. · (den) Larry machen  ugs. · (den) Lauten machen  ugs. · (den) Molli machen  ugs., regional · (den) Mund (sehr) voll nehmen  ugs., fig. · (den) Mund zu voll nehmen  ugs. · (den) dicken Mann markieren  ugs. · (den) dicken Max machen  ugs. · (den) dicken Max markieren  ugs. · (die) (große) Welle reißen  ugs. · (die) Backen aufblasen  ugs. · (die) Schnauze aufreißen  ugs., fig. · (die) Welle machen  ugs. · (eine) (dicke) Lippe riskieren  ugs. · (eine) Show abziehen  ugs. · (eine) große Fresse haben  derb · (eine) große Klappe haben  ugs. · (eine) große Schnauze haben  ugs. · (einen) auf dicke Hose machen  derb · (einen) auf großer Zampano machen  ugs. · (gewaltig) das Maul aufreißen  ugs. · (groß) herumtönen  ugs. · (sich) aufmandeln  ugs., bair. · (sich) aufpupsen  derb · (sich) großtun (mit)  ugs. · (sich) in die Brust werfen  geh. · (sich) wichtig machen  ugs. · Sprüche klopfen  ugs. · auf den Putz hauen  ugs., fig. · auf die Kacke hauen  derb, fig. · auf die Pauke hauen  ugs., fig. · auf die Pferde hauen  ugs., fig. · blärzen  ugs., regional · den (...) raushängen lassen  ugs. · dicke Backen machen  ugs. · ↗dicketun  ugs. · ↗dicktun  ugs. · einen auf (...) machen  ugs. · groß rumtönen  ugs. · große Töne spucken  ugs. · herumblärzen  ugs., regional · ↗pranzen  ugs. · strunzen  ugs., regional · wichtigtun  ugs.
  • abfällig · ↗abschätzig · ↗absprechend · abwertend · diskriminierend · ↗geringschätzig · ↗gleichgültig · ↗gnädig · ↗gönnerhaft · ↗herablassend · missbilligend · mit Verachtung · ↗naserümpfend · ↗respektlos · ↗verachtungsvoll · ↗verächtlich · von oben herab  ●  ↗despektierlich  geh. · ↗missfällig  geh. · ↗pejorativ  fachspr., linguistisch
  • Ehrfurcht gebietend · ↗anspruchsvoll · beeindruckend · ↗erhaben · ↗hehr (Ziel o.ä.) · ↗hoch · ↗hochfliegend · ↗hochgesteckt · ↗vornehm · vornehmst  ●  ↗toll  ugs.
  • anspruchsvoll · das Beste ist gerade gut genug · ↗kritisch · ↗wählerisch  ●  spitzfingrig  fig. · ↗krüsch  ugs., regional · schneubisch  ugs., regional
  • (jemandes) Prinzesschen · ↗(jemandes) Prinzessin · ↗mimosenhaft · verhätschelt · verweichlicht · ↗verwöhnt · verzogen · verzärtelt · ↗weich · ↗weichlich · ↗zimperlich  ●  ohne Biss  ugs. · verpimpelt  ugs., regional
  • Gesellschaftsfinger · abgespreizter kleiner Finger
  • (sehr) von sich überzeugt · ↗forsch · mit breiter Brust · ↗selbstbewusst · ↗selbstsicher · ↗souverän
  • mit erhobenem Haupt · mit stolzgeschwellter Brust  ●  ↗stolz  Hauptform · erhobenen Hauptes  geh. · stolz wie Oskar  ugs.
  • selbstgefällig · ↗selbstgerecht · ↗selbstgewiss · ↗selbstherrlich · sich selbst genug · von sich (selbst) eingenommen · von sich selbst überzeugt  ●  (die) Wahrheit für sich gepachtet haben  Redensart, variabel · von keinem Zweifel angekränkelt  geh.
  • eitel · ↗gefallsüchtig · ↗kokett · ↗narzisstisch
  • aufgeblasen · durchdrungen von der eigenen Bedeutsamkeit · ↗geschwollen · ↗großspurig · selbstwichtig · selbstüberzeugt · von sich selbst überzeugt
  • (jemandem) nicht gut genug sein · (sich) für etwas Besseres halten · (sich) für etwas zu schade sein · (sich) zu Höherem berufen fühlen · Starallüren haben · sich für wunders wie (...) halten
  • denkt nur an sich (selbst) · ↗egoman · ↗egomanisch · ↗egozentrisch · ↗eigennützig · ↗eigensüchtig · ichbefangen · ↗ichbezogen · ↗ichsüchtig · ↗narzisstisch · selbstbezogen · ↗selbstsüchtig · ↗selbstverliebt · ↗unsozial · von sich selbst eingenommen  ●  Unterm Strich komm ich.  Slogan · ↗egoistisch  Hauptform · jetzt komm (erst mal) ich  Spruch · ↗subjektivistisch  geh.
  • (sich etwas) einbilden auf · ↗(sich etwas) zugutehalten · ↗(sich) (einer Sache) rühmen · (übertrieben) stolz sein auf  ●  (sich) zu viel Ehre antun  geh.
  • (sich) jetzt für Gott weiß wen halten · (sich) jetzt für den Größten halten  ●  (jemandem) zu Kopf(e) gestiegen sein (Erfolg, Lob, Auszeichnung)  Hauptform, fig.
Psychologie
Synonymgruppe
anmaßend · ↗arrogant · ↗aufdringlich · ↗dominant · ↗großtuerisch · ↗hochfahrend · hoffärtig · ↗vermessen · ↗überheblich · übertrieben selbstbewusst  ●  ↗präpotent  österr. · ↗insolent  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • aufgeblasen · durchdrungen von der eigenen Bedeutsamkeit · ↗geschwollen · ↗großspurig · selbstwichtig · selbstüberzeugt · von sich selbst überzeugt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unbescheiden und hoffärtig muss er also auch noch gewesen sein.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.1999
Jedenfalls hat sie in der jüngsten Zeit alles gemieden, was ihr als hoffärtig ausgelegt hätte werden können.
Die Zeit, 02.11.2009, Nr. 44
Um die einfache gottesfürchtige Wirkung ist die Komponistin bemüht - bloß keine hoffärtige Theatralisierung des Passionstextes.
Die Zeit, 18.09.2000, Nr. 38
Die vorzeitige Vertragsverlängerung für Vorstände am Abend vor der Hauptversammlung sei "instinktlos, taktlos, hoffärtig und arrogant" gewesen.
Die Welt, 17.07.2004
Daß er die brüskierenden und hoffärtigen Äußerungen von Lambsdorff gekontert hat, veranlaßt die Fraktion zu starkem Beifall.
Der Spiegel, 11.10.1982
Zitationshilfe
„hoffärtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hoffärtig>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hoffart
Hoffähigkeit
hoffähig
Hofetikette
Hoferbe
Hoffen
Hoffenster
hoffentlich
Hoffest
höfflich