Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

homoerotisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ho-mo-ero-tisch
Wortzerlegung homo- erotisch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich ein erotisches Empfinden für das eigene Geschlecht habend

Typische Verbindungen zu ›homoerotisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›homoerotisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›homoerotisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es dürfte also gar nicht so einfach sein, jemandem homoerotische Handlungen nachzuweisen. [Die Zeit, 05.07.2012, Nr. 27]
Auf mehreren Fotos sind offensichtlich betrunkene Männer in homoerotischen Posen abgebildet. [Die Zeit, 14.09.2009, Nr. 37]
Hier entfaltete sich ihre homoerotische Liaison auf sehr poetische Weise. [Die Welt, 10.11.2000]
In den Polen Schwarz und Rosa lebt der erst 27‑jährige Künstler seine homoerotisch gefärbten Obsessionen aus. [Süddeutsche Zeitung, 11.10.2002]
Und vieles, insbesondere die homoerotischen Anlehnungswünsche innerhalb der radikalen Gruppe, blieb tabu. [Der Spiegel, 02.05.1988]
Zitationshilfe
„homoerotisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/homoerotisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
homodont
homo-
homo homini lupus
homo
hoministisch
homofon
homogen
homogenisieren
homograd
homograph