homogen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungho-mo-gen (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortzerlegunghomo--gen
Wortbildung mit ›homogen‹ als Erstglied: ↗homogenisieren  ·  mit ›homogen‹ als Grundform: ↗Homogenität
eWDG, 1969

Bedeutung

räumlich gleichmäßig
Beispiele:
in einer Emulsion sind die Bestandteile homogen verteilt
Physik ein homogenes Feld hat in seinem Bereich überall gleiche Größe und Richtung
Mathematik homogene Glieder (= Glieder mit gleich großer Summe der Exponenten für die Veränderlichen)
Mathematik homogene Gleichungssysteme spielen eine große Rolle in der mathematischen Ökonomie
übertragen gleichartig
Beispiel:
achtzig Leute, das denkbarst kleinbürgerliche Publikum, ganz unter sich, ganz homogen, kein bißchen Arbeiterschaft oder gehobenes, freier denkendes Bürgertum [KlempererLTI39]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

homo- · hom- · homogen
homo-, vor Vokalen hom- ‘gemeinsam, gleich-’, Bestimmungswort in aus dem Griech. stammenden Zusammensetzungen wie homogen Adj. ‘gleichartig, gleichmäßig zusammengesetzt, übereinstimmend’ (18. Jh.), griech. homogenḗs (ὁμογενής) ‘gleichen Geschlechts, verwandt, gleicher Herkunft oder Art’, mlat. homogeneus; s. dazu das Antonym ↗heterogen und zur Bildungsweise ↗-gen. Das Bestimmungswort wird in der Wissenschaftssprache produktiv und bildet weitere Zusammensetzungen wie ↗Homosexualität (s. d.), ferner homozentrisch ‘mit einem gemeinsamen Mittelpunkt’ (19. Jh.), homorgan ‘mit dem gleichen Artikulationsorgan gebildet’ von Lauten (20. Jh.). Zugrunde liegt griech. homós (ὁμός) ‘gemeinsam, derselbe, gleich, ähnlich’. Davon abgeleitet ist griech. homṓīos, hómoios (ὁμοῖος, ὅμοιος) ‘gleich, gleichartig, ähnlich’, das über lat. homoe(o)- das Bestimmungswort homöo-, (vor Vokalen) homö- ergibt, s. ↗Homöopathie.

Thesaurus

Synonymgruppe
aus einem Guss · ↗ebenmäßig · ↗einheitlich · ↗gleich · ↗gleichartig · ↗gleichförmig · homogen · ↗identisch
Antonyme
Synonymgruppe
gleich brechend · homogen · ↗isotrop

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bevölkerungsstruktur Block Chorklang Ensemble Gebilde Gemisch Gesamtklang Katalyse Klangbild Klangkörper Lerngruppe Masse Massengut Nationalstaat Produktionsfunktion Solistenquartett Staatsvolk Sängerensemble Teig Testbatterie Verbrennung Volksgemeinschaft Volkskörper Weltstaat Wirtschaftsraum ethnisch heterogen isotrop keineswegs relativ

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›homogen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alle Städte haben einen alten Kern mit einer homogenen Gestalt.
Der Tagesspiegel, 21.11.2000
Die jüngere A. K. stellt sich nicht mehr als homogene Einheit dar.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 21877
Obgleich als Masse ansprechbar, sind sie doch keine homogene soziologische Einheit.
Die Zeit, 20.07.1950, Nr. 29
Dann haben wir es nur mehr mit homogenem Licht zu tun.
Planck, Max: Einführung in die Theoretische Optik, Leipzig: Hirzel 1927, S. 44
Die Lehrerschaft in den deutschen Schulen war durchaus nicht homogen.
o. A.: Einhundertachtunddreißigster Tag. Freitag, 24. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 15430
Zitationshilfe
„homogen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/homogen>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Homogamie
Homofonie
homofon
homoerotisch
Homoerotiker
homogenisieren
Homogenisierung
Homogenität
Homogonie
homograd