Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

homophil

Worttrennungho-mo-phil
Wortzerlegunghomo--phil
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich eine Liebesbeziehung, erotische Kontakte zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern ausdrückend, aufweisend

Thesaurus

Synonymgruppe
gleichgeschlechtlich · homophil · ↗homosexuell  ●  ↗queer  engl. · ↗andersherum  ugs. · ↗andersrum  ugs. · vom anderen Ufer  ugs. · ↗warm  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Code Neigung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›homophil‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daß sein Name heute kaum bekannt ist, liegt vor allem daran, daß man ihm wegen seiner homophilen Neigungen keinen Ruhm gönnte.
Die Zeit, 04.05.1998, Nr. 18
Daß sein Name heute kaum bekannt ist, liegt vor allem daran, daß man ihm wegen seiner homophilen Neigungen keinen Ruhm gönnte.
Die Zeit, 23.04.1998, Nr. 18
Letztlich wirft er Goethe Verdrängung vor, nicht zuletzt seines "homophilen Ichs".
Die Welt, 15.01.2005
In den beiden letzteren ist ein homophiler Touch zu bemerken, der an Pasolini erinnert, ohne dessen Härte und Indifferenz zu erreichen.
Süddeutsche Zeitung, 23.01.2003
Infolge der hohen negativen Ladungsdichte setzt sie die Affinität für eine homophile Molekülinteraktion herab.
Zimmermann, Herbert: Molekulare Funktionsträger der Nervenzelle. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 29
Zitationshilfe
„homophil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/homophil>, abgerufen am 16.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
homophag
Homöothermie
homöotherm
Homöoteleuton
Homöostat
Homophilie
homophob
Homophobie
homophon
Homophonie