homosexuell
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungho-mo-se-xu-ell (computergeneriert)
HerkunftGriechisch + Latein
Wortzerlegunghomo-sexuell
Wortbildung Ableitung von ›homosexuell‹: ↗Homosexuelle  ·  ›homosexuell‹ hat die Kurzform: ↗homo
eWDG, 1969

Bedeutung

zum gleichen Geschlecht sexuelle Zuneigung empfindend, besonders von Mann zu Mann
Beispiele:
er ist homosexuell veranlagt
Im Obdachlosenasyl in Augsburg hat sich dann ein ganz aufdringlicher Homosexueller an mich gehängt [O. M. GrafMitmenschen212]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Homosexualität · homosexuell
Homosexualität f. ‘sexuelle Triebrichtung zum eigenen Geschlecht’, in allgemeiner, d. h. nichtwissenschaftlicher Sprache meist nur für gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Männern. Die Bezeichnung für dieses Sexualempfinden ist wie das zugehörige und entsprechend verwendete Adjektiv homosexuell eine gelehrte Zusammensetzung (Ende 19. Jh.) von ↗Sexualität, ↗sexuell (s. d.) mit ↗homo- (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
gleichgeschlechtlich · ↗homophil  ●  ↗queer  engl. · ↗andersherum  ugs. · ↗andersrum  ugs. · vom anderen Ufer  ugs. · ↗warm  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Annäherungsversuche Begehren Betätigung Beziehungen Ehen Eheschließungen Geschlechtsverkehr Handlungen Lebensformen Lebensgemeinschaften Lebenspartner Lebenspartnerschaften Lebensweisen Milieu NS-Opfer Neigungen Paare Partnerschaften Praktiken Priester Pärchen Subkultur Veranlagung bisexuelle heterosexuell lesbische outete pädophilen veranlagten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›homosexuell‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immerhin gibt es 120 homosexuelle Paare über 70, die spät geheiratet haben.
Der Tagesspiegel, 18.08.2000
Wenn sie dagegen von einem Mann missbraucht wurden, zweifeln sie an ihrer Orientierung - sind sie homosexuell?
Süddeutsche Zeitung, 18.12.1999
Damit ist eine homosexuelle Entwicklung noch nicht zwingend eingeleitet, aber doch »erleichtert«.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind ` Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 241
Er wurde homosexueller Dinge beschuldigt, die auch in die Öffentlichkeit gedrungen waren.
Friedländer, Hugo: Der Beleidigungsprozeß des Berliner Stadtkommandanten, Generalleutnant z.D. Graf Kuno von Moltke gegen den Herausgeber der »Zukunft« Maximilian Harden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4018
Aber der heterosexuelle Überbau ist viel zu schwach, andauernd die homosexuelle Basis des Mannes zu beherrschen.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 78
Zitationshilfe
„homosexuell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/homosexuell>, abgerufen am 17.10.2017.

Weitere Informationen …