honorabel

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungho-no-ra-bel
HerkunftFranzösisch
Wortzerlegunghonorieren-abel
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltet ehrenhaft, ehrbar
Beispiel:
»Das im anständigen Vegesack, mitten unter lauter honorablen Leuten!« [OelfkenTraum190]

Verwendungsbeispiele für ›honorabel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den vergangenen Jahren war sie vor allem an verdiente, aber schon honorable Dichter gegangen.
Süddeutsche Zeitung, 04.05.2002
Und gar die honorable "Neue Zürcher Zeitung" mochte nicht abseits stehen und empfahl der "irrenden Frau", sich zu entschuldigen.
Der Tagesspiegel, 11.05.2001
Das katapultierte die Liberalen erst aus den honorablen bürgerlichen Milieus und schließlich aus den Landtagen.
Die Welt, 09.06.1999
Auf diese Weise verwandelte sich so manche honorable staatliche Institution in der Dritten Welt wegen Schlendrian, Vetternwirtschaft und Bürgerferne unversehens in eine Kapital-Sickergrube.
Die Zeit, 21.03.1986, Nr. 13
Im üppig mit Mahagony ausgestatteten Eßzimmer des Vorbesitzers, eines königlichen Hofjägermeisters, trifft sich regelmäßig das Nobelkomitee, fünf vom norwegischen Parlament bestimmte honorable Damen und Herren.
Die Zeit, 11.12.1992, Nr. 51
Zitationshilfe
„honorabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/honorabel>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Honneur
Honne
Honmaschine
Honk
Honigzelle
Honorant
Honorar
Honorarabrechnung
Honoraranspruch
Honorarbasis