Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hospitieren

Grammatik Verb · hospitiert, hospitierte, hat hospitiert
Aussprache  [hɔspiˈtiːʀən]
Worttrennung hos-pi-tie-ren
Wortbildung  mit ›hospitieren‹ als Erstglied: Hospitant · Hospitation
Herkunft aus hospitārīlat ‘zu Gast sein, als Gast einkehren’ < hospeslat ‘Gastfreund’
eWDG und DWDS

Bedeutung

jmd. hospitiert irgendwo, bei jmdm., etw.einer Unterrichtsstunde, Vorlesung als Gast beiwohnenWDG;
als Gast in einem Unternehmen, einem Verlag o. Ä. vorübergehend, probeweise eine Tätigkeit ausführen und dabei Arbeitsabläufe, Tätigkeiten genauer kennenlernen (2)
Beispiele:
in einer Schule, Klasse hospitierenWDG
ich habe bei Professor N hospitiertWDG
Wer noch nicht weiß, ob die Arbeit am Theater für ihn infrage kommt, hat in dieser Zeit die Möglichkeit, in allen Bereichen des Theaters zu hospitieren und Praktika zu machen. [Die Zeit, 08.03.2007]
Um diesen Job [in der Kinderarztpraxis] zu bekommen, hospitierte sie zuvor in dieser Praxis gegen einen kleinen Anerkennungsbeitrag. [Süddeutsche Zeitung, 08.07.1995]
Ich erzähle […] gerne die Geschichte, als ich in einem Nachwuchsleistungszentrum hospitieren wollte. [Süddeutsche Zeitung, 02.06.2021]
Der 41‑Jährige, Mitglied im Abgeordnetenhaus, begleitet Polizeistreifen, hospitiert in Gefängnissen und besucht Prozesse von Rockern oder Clans. [Die Welt, 05.08.2020]
Kurz vor dem Umzug nach Berlin‑Neukölln durften meine Frau und ich in der Schule einen Tag hospitieren, auf die unsere drei Kinder gehen sollten. [Die Welt, 07.08.2019]
Einiges hat sie [die Europawahl-Kandidatin] ausprobiert, hat ein Fernstudium absolviert, hat beim Fernsehen und bei PR‑Agenturen hospitiert, war Nachwuchs‑Bundestrainerin. [Welt am Sonntag, 25.04.2004]
In der Vorbereitung auf ihre Rolle [in einer Kriminalserie] ist sie [die Schauspielern] im vergangenen Jahr mehrmals mit der Schutzpolizei unterwegs gewesen, hat bei der Kripo hospitiert. [Welt am Sonntag, 12.04.1998]
Dieser Lehrauftrag befriedigt mich um so mehr, als er mir Gelegenheit gibt, besonders begabte Studenten bei mir in Berlin hospitieren zu lassen. [Neues Deutschland, 15.09.1984]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hospital · Spital · Hospiz · hospitieren
Hospital n. ‘Krankenhaus’, älter auch ‘Alters-, Pflegeheim, Armenhaus’, ahd. hospitālhūs ‘Armenhaus, Pflegeheim’ (11. Jh.), mhd. hospitāl ist entlehnt aus lat. hospitāle ‘Gast(schlaf)zimmer’, mlat. ‘Herberge (für Gäste, Pilger, Arme, Kranke, besonders in Klöstern)’, dem substantivierten Neutrum (s. Hotel) von lat. hospitālis ‘gastlich, gastfreundlich’, zu lat. hospes (Genitiv hospitis) ‘Gastfreund’, d. h. sowohl der bewirtete Fremde als auch der bewirtende Gastgeber (verwandt mit Gast, s. d.). Aus Hospital gekürzt ist gleichbed. Spital n. mhd. spitāl, durch Akzentverlagerung volkstümlich eingedeutscht zu mhd. spitel, spittel, nhd. Spittel. Hospiz n. ‘christliches Fremdenheim, Hotel, Beherbergungsbetrieb mit christlicher Hausordnung’, auch ‘Klosterherberge für Reisende, Mönche und Pilger’ (19. Jh.), hervorgegangen aus älterem Hospitium (Ende 18. Jh.), einer Übernahme von lat. hospitium ‘Gastfreundschaft, Aufnahme, Bewirtung, Herberge, Quartier’, ebenfalls gebildet zu lat. hospes (s. oben). An die lat. Bedeutung ‘Bewirtung’ knüpft an studentensprachliches Hospiz ‘Trinkgelage bei einem Studenten auf dessen Kosten’ (18. Jh.), danach auch ‘studentischer Rundgesang’ (1. Hälfte 19. Jh.). hospitieren Vb. ‘als Gast am Unterricht, an einer Lehrveranstaltung teilnehmen’ (Ende 18. Jh.), entlehnt aus lat. hospitārī ‘zu Gast sein, als Gast einkehren’.

Typische Verbindungen zu ›hospitieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hospitieren‹.

Zitationshilfe
„hospitieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hospitieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hospitalisieren
hosianna
hosanna
horten
horsten
hossa
hosten
hott
hotten
http