hospitieren

GrammatikVerb · hospitierte, hat hospitiert
Aussprache
Worttrennunghos-pi-tie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›hospitieren‹ als Erstglied: ↗Hospitation
eWDG, 1969

Bedeutung

einer Unterrichtsstunde, Vorlesung als Gast beiwohnen
Beispiele:
in einer Schule, Klasse hospitieren
ich habe bei Professor N hospitiert
Leonhart ... hospitierte in dessen Institut [FusseneggerAntlitz84]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hospital · Spital · Hospiz · hospitieren
Hospital n. ‘Krankenhaus’, älter auch ‘Alters-, Pflegeheim, Armenhaus’, ahd. hospitālhūs ‘Armenhaus, Pflegeheim’ (11. Jh.), mhd. hospitāl ist entlehnt aus lat. hospitāle ‘Gast(schlaf)zimmer’, mlat. ‘Herberge (für Gäste, Pilger, Arme, Kranke, besonders in Klöstern)’, dem substantivierten Neutrum (s. ↗Hotel) von lat. hospitālis ‘gastlich, gastfreundlich’, zu lat. hospes (Genitiv hospitis) ‘Gastfreund’, d. h. sowohl der bewirtete Fremde als auch der bewirtende Gastgeber (verwandt mit ↗Gast, s. d.). Aus Hospital gekürzt ist gleichbed. Spital n. mhd. spitāl, durch Akzentverlagerung volkstümlich eingedeutscht zu mhd. spitel, spittel, nhd. Spittel. Hospiz n. ‘christliches Fremdenheim, Hotel, Beherbergungsbetrieb mit christlicher Hausordnung’, auch ‘Klosterherberge für Reisende, Mönche und Pilger’ (19. Jh.), hervorgegangen aus älterem Hospitium (Ende 18. Jh.), einer Übernahme von lat. hospitium ‘Gastfreundschaft, Aufnahme, Bewirtung, Herberge, Quartier’, ebenfalls gebildet zu lat. hospes (s. oben). An die lat. Bedeutung ‘Bewirtung’ knüpft an studentensprachliches Hospiz ‘Trinkgelage bei einem Studenten auf dessen Kosten’ (18. Jh.), danach auch ‘studentischer Rundgesang’ (1. Hälfte 19. Jh.). hospitieren Vb. ‘als Gast am Unterricht, an einer Lehrveranstaltung teilnehmen’ (Ende 18. Jh.), entlehnt aus lat. hospitārī ‘zu Gast sein, als Gast einkehren’.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arsenal Klasse Klinik Lehrer Unterricht absolvieren studieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hospitieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute herrscht dort größere Offenheit, ist ein größerer Teil der Lehrer sogar bereit, andere im eigenen Unterricht hospitieren zu lassen.
Die Zeit, 13.12.1991, Nr. 51
Wo ich das Geld dafür hergenommen habe, weiß ich nicht mehr; vielleicht sind sie mir gestundet worden, vielleicht habe ich auch hospitiert.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 708
Einige Einrichtungen verfügen über eigene Häuser und Räume, andere hospitieren, wie bereits 1945, fast ausschließlich abends in Schulen.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.1994
Immerhin wollte er in diesem Winter nun endlich Schleiermacher hören und bei Niebuhr hospitieren.
Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 672
Die Seminaristen waren verpflichtet, beieinander im Unterricht zu hospitieren, in häufigen Konferenzen ihre Arbeit zu besprechen und ein Diarium zu führen.
Uhsadel, W.: Francke. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 1107
Zitationshilfe
„hospitieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hospitieren>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hospitation
Hospitanz
Hospitant
Hospitalschiff
Hospitaliter
Hospiz
Hospizarbeit
Hospizbewegung
Hospizhelfer
Hospodar