humos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghu-mos (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

Landwirtschaft humusreich
Beispiele:
humose Erde, Ablagerungen
der Boden ist mit humosen Bestandteilen angereichert

Typische Verbindungen zu ›humos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›humos‹.

Verwendungsbeispiele für ›humos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Erde sei humos, aber nicht zu nährstoffreich, sonst blühen die Pflanzen schlecht.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 50
Dann topft man in humose, nahrhafte Erde und gießt wieder.
Der Tagesspiegel, 16.11.2002
Die Erde soll locker und humos sein, am besten ist gute Komposterde geeignet.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 599
Ein humoser, milder, mergeliger, nährstoffreicher Lehmboden sagt ihr am besten zu.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 187
Ganzjährig vegetationsbedeckte, humose Oberböden besitzen eine wesentlich höhere Wasserspeicherfunktion und weisen geringere Nährstoffverluste auf als beispielsweise offene Ackerböden.
Die Zeit, 27.02.1995, Nr. 09
Zitationshilfe
„humos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/humos>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
humorvoll
Humorlosigkeit
humorlos
humoristisch
Humoristikum
Humpe
Hümpel
Humpelei
humpelig
humpeln