Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hundeähnlich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung hun-de-ähn-lich
Wortzerlegung Hund1 ähnlich
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

dem Hund ähnlich, in der Art eines Hundes

Verwendungsbeispiele für ›hundeähnlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Name ist eigentlich irreführend, denn es handelt sich um den hundeähnlichen Beutelwolf. [Die Welt, 05.05.2000]
Spezialphotographen garantieren hundeähnliche Porträts, und in den kosmetischen Salons können Pudel genau in der Haarnuance der Herrin gefärbt werden. [Die Zeit, 04.08.1961, Nr. 32]
Er versucht es mit aromatischem Klebstoff für Briefmarken, mit einer vegetarischen Freiheitspartei, mit einem grünen, hundeähnlichen, nackten Wundertier. [Die Zeit, 02.02.1953, Nr. 05]
Bei dem Tasmanischen Tiger (Thylacinus) handelte es sich um ein gestreiftes, hundeähnliches Beuteltier, das auf dem australischen Festland seit 2000 Jahren ausgestorben ist. [Die Welt, 16.02.2005]
Bei den Robo‑Cup Weltmeisterschaften im chinesischen Suzhou haben die hundeähnlichen vierbeinigen Roboter des German Team am Sonntag den Titel geholt. [Die Zeit, 21.07.2008 (online)]
Zitationshilfe
„hundeähnlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hunde%C3%A4hnlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hundeschlecht
hundertäugig
hunderttürmig
hunderttausend
hundertstimmig
hunds-
hundselend
hundserbärmlich
hundsföttisch
hundsgemein