hupfen

GrammatikVerb · hupft, hupfte, ist gehupft
Worttrennunghup-fen
Wortbildung mit ›hupfen‹ als Erstglied: ↗Hupfdohle · ↗Hupfer
DWDS-Verweisartikel, 2015

Bedeutung

süddeutsch, österreichisch, umgangssprachlich
Synonym zu hüpfen

Typische Verbindungen zu ›hupfen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hupfen‹.

Verwendungsbeispiele für ›hupfen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lasst die wilden Meere hupfen, mit ihm kriegen wir sie wieder klein!
Süddeutsche Zeitung, 01.07.2004
Gezupft statt gestrichen - das ist hier eben nicht gehupft wie gesprungen.
Die Zeit, 30.04.2001, Nr. 18
So läßt jeder von den bunten Gruppen seinen höchst privaten Vogel huppen.
Tucholsky, Kurt: Olympiade. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928], S. 20976
Die Kinder hupfen bei uns alle in einer gesunden, einfachen Tracht umher.
Keller, Paul: Ferien vom Ich, München: Bergstadtverl. Korn 1963 [1915], S. 201
Der Papagei hat mich gleich gesehen und ist von der Stange gehupft und in das Eck gekrochen.
Thoma, Ludwig: Tante Frieda. In: ders., Lausbubengeschichten, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1961 [1907], S. 136
Zitationshilfe
„hupfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hupfen>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hüpfdohle
Hüpfburg
Huperei
Hupenton
Hupensignal
Hupfer
Hüpferling
Hupkonzert
huppen
Hupsignal