Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

huschen

Grammatik Verb · huscht, huschte, ist gehuscht
Aussprache  [ˈhʊʃn̩]
Worttrennung hu-schen
Wortbildung  mit ›huschen‹ als Erstglied: huschig  ·  mit ›huschen‹ als Letztglied: anhuschen · davonhuschen · durchhuschen · forthuschen · heranhuschen · hereinhuschen · herumhuschen · hinabhuschen · hinaufhuschen · hinaushuschen · hineinhuschen · hinhuschen · umherhuschen · vorbeihuschen · vorüberhuschen · weghuschen
 ·  formal verwandt mit: verhuscht

Bedeutungsübersicht+

  1. sich schnell und leise fortbewegen
    1. [bildlich] dahingleiten
    2. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutung

sich schnell und leise fortbewegen
Beispiele:
über die Straße, zur Seite, hin und her huschen
das Mädchen huschte ins Haus
eine Gestalt ist über den dunklen Hof gehuscht
die Maus huscht in ihr Versteck
eine Eidechse huschte über den Weg
er konnte nur huschende Schatten erkennen
die beiden huschten noch schnell in die Reihe [ ApitzNackt29]
es rannte und huschte in dem weiten nächtlichen Waldgelände [ BredelEnkel584]
bildlich dahingleiten
Beispiele:
der Bleistift huscht über das Papier
der Wind huscht über die Blüten
ein Lichtschein war über das Fenster gehuscht
ein (flüchtiges, kaum merkliches) Lächeln, ein Schatten huschte über sein Gesicht
Gelegentlich huscht seine Zungenspitze über die Lippen [ NachbarMond220]
übertragen
Beispiele:
Gedanken huschen durch sein Gehirn
Gerüchte huschen um ihn [ J. RothRadetzkymarsch204]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

huschen · husch · huscheln · Husche
huschen Vb. ‘sich schnell und lautlos fortbewegen, flüchtig dahingleiten’ (Ende 18. Jh.), zuvor hoschen (16. Jh.), Ableitung von husch Interjektion lautmalender Klagelaut bei Empfindung eines Kälteschauers, spätmhd. husch, dann (oft in der Doppelung husch, husch!) Ausdruck zur Charakterisierung einer schnellen Bewegung und von daher weiterentwickelt zum Scheuchruf. huscheln Vb. ‘eilig, oberflächlich und unordentlich arbeiten’ (19. Jh.). Husche f. ‘schnell vorüberziehender Regenschauer’ (15. Jh.), omd. und nd.

Thesaurus

Synonymgruppe
eilen · galoppieren · hasten · hechten · hetzen · huschen · pfeifen · rasen · schnell laufen · schnellen · sprinten · stieben  ●  fegen  fig. · laufen  Hauptform · rennen  Hauptform · schießen  fig. · Gummi geben  ugs. · Hackengas geben  ugs. · dahinpreschen  ugs. · die Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · düsen  ugs. · fetzen  ugs. · fitschen  ugs., ruhrdt. · fliegen  geh., fig., literarisch · flitzen  ugs. · jagen  ugs. · pesen  ugs. · preschen  ugs. · sausen  ugs. · spurten  ugs. · stürmen  ugs. · wetzen  ugs. · zischen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›huschen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›huschen‹.

Verwendungsbeispiele für ›huschen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich sehe hier ein allgemeines Lächeln durch den Saal huschen. [Goldt, Max: Renates Mann übt eine Rede. In: ders., Schließ einfach die Augen und stell dir vor, ich wäre Heinz Kluncker, Zürich: Haffmans 1994, S. 61]
Warmer Nebel steigt auf, das Atmen wird schwer, bunte Lichter huschen durch den Raum. [Die Zeit, 30.03.2000, Nr. 14]
Mit flotten Tempi huscht er beinahe durch das dreistündige Werk. [Die Zeit, 26.07.2011 (online)]
Manchmal huscht er schnell wieder weg, manchmal lässt er nicht locker. [Die Zeit, 18.07.2011, Nr. 29]
Während der Dirigent sich noch darüber amüsiert, huschen die fehlenden Musiker zurück auf ihre Plätze. [Die Zeit, 31.08.2009 (online)]
Zitationshilfe
„huschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/huschen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
huscheln
huschelig
husch
hurtig
hurrapatriotisch
huschig
hussa
hussen
husten
hustenstillend