Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

idealisieren

Grammatik Verb · idealisiert, idealisierte, hat idealisiert
Aussprache 
Worttrennung ide-ali-sie-ren · idea-li-sie-ren
Wortzerlegung Ideal -isieren
Wortbildung  mit ›idealisieren‹ als Erstglied: Idealisierung
eWDG

Bedeutung

Personen oder Sachen für vollkommener, schöner, besser halten oder als vollkommener, schöner, besser darstellen, als sie in Wirklichkeit sind
Beispiele:
seine Lehrer, die Gattin, Wirklichkeit, Zustände, Schulzeit idealisieren
ein idealisierendes Porträt
idealisierte Darstellungen
etw. idealisiert schildern, abbilden
Idealisierst Du nicht wieder Deine Gefühle? [ UnruhNike167]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ideal · idealisch · Ideal · idealisieren · Idealismus · Idealist · idealistisch
ideal Adj. ‘nur gedacht, vorbildlich, mustergültig’. Seit dem 17. Jh. wird Ideal-, aus spätlat. ideālis ‘dem Urbild entsprechend’ (5. Jh.), abgeleitet von lat. idea (s. Idee), alserstes Glied in Zusammensetzungen gebräuchlich, vgl. Idealform ‘mustergültige Form’ (17. Jh., nach spätlat. forma ideālis), Idealbild, Idealschönheit (18. Jh.). Um 1800 tritt ideal auch als selbständiges Adj. mit der Bedeutung ‘vorbildlich, mustergültig’ auf. Spätlat. ideālis erhält in der Gelehrtensprache des 14. Jhs. (Ockham) die Bedeutung ‘nur geistig existent, gedanklich’, im Dt. seit der 1. Hälfte des 18. Jhs. durch ideal ‘nur gedacht, geistig vorgestellt’ wiedergegeben. Daneben steht ebenfalls auf ideālis zurückgehendes idealisch Adj. (nach der Mitte des 18. Jhs.), zunächst gleichbed. mit ideal in beiden Verwendungen und bis ins 19. Jh. gebräuchlich. Im 19. Jh. setzt sich ideal ‘vorbildlich, mustergültig’ gegenüber idealisch durch, während idealisch, ideal im Sinne von ‘nur gedacht, geistig vorgestellt’ durch ideell (s. d.) ersetzt wird. Ideal n. ‘Vollkommenheitsbegriff, Muster, Vorbild’ (18. Jh., nach Wieland 1775 bereits Modewort). idealisieren Vb. ‘etw. vollkommener sehen, als es in Wirklichkeit ist’ (18. Jh.), zu Ideal gebildet. Idealismus m. philosophische Grundrichtung, die im Gegensatz zum Materialismus das Bewußtsein gegenüber der Materie als primär und bestimmend ansetzt (18. Jh.), bei M. Mendelssohn ‘Lehre, nach der die Außenwelt nur im Bewußtsein existiert’; auch ‘opferbereite Begeisterung’ (19. Jh.). Idealist m. ‘Anhänger des Idealismus, wer sich nach Idealen richtet’ (18. Jh.). idealistisch Adj. ‘den Idealismus betreffend, nach der Verwirklichung von Idealen strebend’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) gottgleich verehren · anbeten · beweihräuchern · eine (ihm / ihr) nicht zukommende Bedeutung beimessen · eine (ihm / ihr) nicht zukommende Bedeutung verleihen · emporstilisieren · hochjubeln · hochstilisieren · mit einem Glorienschein umgeben · mit einem Glorienschein versehen · verbrämen · vergöttern · verherrlichen · verklären · überhöhen  ●  idealisieren  Hauptform · in den Himmel heben  fig. · anhimmeln  ugs. · glorifizieren  geh. · huldigen  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
anschmachten · jemand lebt nur noch für · schmachten (nach) · schwärmerisch bewundern · verehren · verklären · verschmachten (nach)  ●  in den Himmel heben  fig. · (jemandem) zu Füßen liegen  ugs., fig. · (jemandes) Ein und Alles (sein)  ugs. · (sich) verzehren (nach)  geh. · Feuer und Flamme sein (für)  ugs. · anbeten  ugs. · anhimmeln  ugs. · höchste Bewunderung zollen  geh. · idealisieren  fachspr. · vergöttern  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›idealisieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›idealisieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›idealisieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Indem also die Wissenschaft abstrahiert, idealisiert sie auch ihre Objekte. [Mach, Ernst: Erkenntnis und Irrtum. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1905], S. 9630]
Im Leben begehrt er die Frauen nur, in der Oper idealisiert er sie. [Die Zeit, 29.09.2008, Nr. 39]
So gelingt es ihm, die Opfer nicht zu idealisieren und die Täter nicht zu dämonisieren; unverwechselbare Charaktere scheinen zu entstehen. [Die Zeit, 18.10.1991, Nr. 43]
Ich bin auch damit einverstanden, dass es eine fast unveränderliche Tendenz gibt, die Opfer zu idealisieren. [Süddeutsche Zeitung, 05.10.2002]
Was legt ihnen den Zwang auf, sich gegenseitig bildhaft zu werden, sich zu idealisieren selbst da. [Süddeutsche Zeitung, 04.05.2002]
Zitationshilfe
„idealisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/idealisieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
idealisch
idealerweise
ideal
ideagen
ichthyo-
idealistisch
idealiter
idealtypisch
ideell
ideenarm