ignorieren

GrammatikVerb · ignorierte, hat ignoriert
Aussprache
Worttrennungig-no-rie-ren
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›ignorieren‹ als Erstglied: ↗Ignorierung
eWDG, 1969

Bedeutung

etw., jmdn. absichtlich nicht beachten, etw., jmdn. übersehen, übergehen
Beispiele:
einen Befehl, Hinweis, eine Anordnung, Mahnung, Warnung ignorieren
er hatte die Vorladung des Gerichts einfach ignoriert
man bemühte sich, seine schlechten Manieren zu ignorieren
er ignorierte, dass die Wartenden ungeduldig wurden
sie ignoriert ihre Mitschülerinnen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ignorant · Ignoranz · ignorieren
Ignorant m. ‘wer etw. beharrlich nicht zur Kenntnis nehmen, nicht wissen will’, im 16. Jh. aus lat. īgnōrāns (Genitiv īgnōrantis), Part. Präs. zu lat. īgnōrāre ‘etw. nicht kennen oder nicht kennen wollen’, entlehnt. Ignoranz f. ‘Unkenntnis, Unwissenheit’, Entlehnung (16. Jh.) von gleichbed. lat. īgnōrantia. ignorieren Vb. ‘nicht zur Kenntnis nehmen wollen, übersehen’ (18. Jh.), aus lat. īgnōrāre, vielleicht unter Einfluß von frz. ignorer.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) nicht kümmern um · (sich) taub stellen · achtlos vorbeigehen an · ↗ausblenden · außen vor lassen · außer Acht lassen · außer Betracht lassen · nicht beachten · nicht berücksichtigen · nicht in Betracht ziehen · nicht in seine Überlegungen einbeziehen · nichts hören wollen (von) · nichts wissen wollen (von) · unberücksichtigt lassen  ●  (sich) nicht scheren um  veraltend · etwas an sich abperlen lassen  sprichwörtlich · ignorieren  Hauptform · (sich) nicht kehren an (Dat.)  geh., fig. · auf d(ies)em Ohr ist er taub  ugs., fig., Spruch · ↗beiseite lassen  ugs. · einfach nicht zuhören  ugs. · in den Wind schlagen  ugs. · links liegen lassen  ugs.
Assoziationen
  • achtlos · aus Sorglosigkeit · aus Unachtsamkeit · aus Unkonzentriertheit · ↗fahrlässig · ↗gedankenlos · ↗nachlässig · ohne einen Gedanken daran zu verschwenden · ohne weiter darüber nachzudenken · ↗unachtsam · ↗unaufmerksam  ●  frisch, fromm, fröhlich, frei  ironisch, selten · ↗gedankenverloren  geh. · ↗schlampig  ugs. · ↗schludrig  ugs. · ↗unbedacht  geh.
  • hinwegschauen · ↗hinwegsehen
  • abtun · für unwichtig erachten · keine Bedeutung beimessen · nicht eingehen auf
  • auf nichts eingehen · auf seinem Standpunkt beharren · auf stur schalten · hartnäckig bei seiner Meinung bleiben · sich stur stellen
  • (Probleme) zu verdrängen versuchen · ↗fortsehen · ignorieren · nicht wahrhaben wollen · sich (einem Problem) nicht stellen  ●  (den) Kopf in den Sand stecken  fig. · die Augen verschließen (vor)  fig. · ↗wegschauen  fig. · ↗wegsehen  fig. · ↗weggucken  ugs. · ↗wegkucken  ugs., norddeutsch
  • für etwas nicht verantwortlich sein · keine Schuld tragen (an/für) · nicht die Schuld tragen für · nicht jemandes Fehler sein · nicht jemandes Problem (sein) · nicht verantwortlich sein (für) · nicht zuständig sein (für)  ●  (etwas) nicht in Schuld sein  ruhrdt. · außerhalb jemandes Zuständigkeitsbereich liegen  Amtsdeutsch · nicht jemandes Verantwortung unterstehen  geh. · nichts zu tun haben mit  ugs.
  • (bewusst) weghören · (etwas) nicht hören wollen · (sich) taub stellen · nichts hören wollen (von)  ●  ↗(wie) gegen eine Wand (an)reden  variabel · die Ohren auf Durchzug geschaltet haben  fig. · die Ohren auf Durchzug schalten  fig.
  • nicht erwähnt werden  ●  in der Schublade verschwinden  fig. · unter den Teppich fallen  fig.
  • (die) Hilfe verweigern · nicht helfen · seinem Schicksal überlassen  ●  am ausgestreckten Arm verhungern lassen  ugs., fig. · ↗hängen lassen  ugs. · im Regen stehen lassen  ugs., fig. · im Stich lassen  ugs.
  • (jemanden) nicht (weiter) beeindrucken  ●  ↗(an jemandem) abprallen  fig. · ↗(an jemandem) vorbeigehen  fig. · (jemanden) kalt lassen  fig. · ↗(jemanden) kaltlassen  fig. · ↗(jemanden) nicht (weiter) tangieren  fig. · (jemanden) nicht berühren  fig. · (jemanden) unberührt lassen  fig. · nicht den Nerv (von jemandem) treffen  fig.
Synonymgruppe
(sich) hinwegsetzen · ignorieren · nicht beachten · ↗übergehen · ↗übersehen
Synonymgruppe
(etwas) nicht machen · (etwas) nicht tun · ↗bleiben lassen · ↗bleibenlassen · ignorieren · ↗unterlassen
Assoziationen
  • tu's nicht · vergiss es (einfach)  ●  lass die Finger davon  fig.
Synonymgruppe
(auf einmal) nicht mehr kennen · (jemandem) keinen Blick gönnen · (jemanden) aggressiv nicht beachten · ↗(jemanden) missachten · ↗(jemanden) nicht (mehr) grüßen · ↗(jemanden) schneiden · (jemanden) wie Luft behandeln · absichtlich übersehen · gezielt nicht beachten · keine Beachtung schenken · keine Notiz nehmen (von) · mit Verachtung strafen · so tun als ob jemand Luft wäre  ●  (jemanden) ignorieren  Hauptform · keines Blickes würdigen  geh. · mit dem Arsch nicht angucken  derb
Assoziationen
  • Mobbing · Psychoterror am Arbeitsplatz · ↗Schikane
  • (für jemanden) erledigt sein · (jeglichen) Kontakt mit jemandem (zu) vermeiden (suchen) · (jemandem) aus dem Weg gehen · (mit jemandem) fertig sein · (mit jemandem) keinen Kontakt mehr suchen  ●  ↗(den) Kontakt (zu jemandem) abbrechen  Hauptform · (für jemanden) gestorben sein  ugs., fig. · bei jemandem abgemeldet sein  ugs., fig. · mit jemandem nichts mehr zu tun haben wollen  ugs.
  • (für jemanden) nicht zu sprechen sein · ausrichten lassen, dass man nicht da ist  ●  (sich) (am Telefon) verleugnen lassen  Hauptform
  • (jemanden) nicht beachten · (jemanden) nicht berücksichtigen · ↗(jemanden) übergehen · ↗(jemanden) übersehen
  • benachteiligen · ↗diskriminieren · ungleich behandeln
  • (jemandem) wird nicht zugehört · auf taube Ohren stoßen · ignoriert werden · kein Gehör finden · niemand hört jemandem zu · ungehört verhallen
  • (das) Tischtuch ist zerschnitten (zwischen) · getrennt von Tisch und Bett sein · getrennte Wege gehen · heillos zerstritten sein · im Streit auseinandergegangen sein · nicht mehr miteinander sprechen  ●  (sich) mit dem Arsch nicht mehr angucken  derb
  • nicht ausstehen können · nicht leiden können · nicht leiden mögen  ●  nicht mögen  Hauptform · auf den Tod nicht ausstehen können (Verstärkung)  ugs. · nicht abkönnen  ugs. · nicht haben können  ugs. · nicht riechen können  ugs., fig. · nicht verknusen können  ugs., regional
  • feindlich gesinnt (gegen) · ↗feindselig · ↗hasserfüllt · ↗spinnefeind (Verstärkung) · ↗unversöhnlich · verfeindet · von Hass erfüllt · übelwollend  ●  ↗animos  lat. · ↗phobisch  fachspr.
  • abkanzeln · ↗abwerten · ↗diskreditieren · ↗herabwürdigen · in Misskredit bringen · ↗niedermachen · ↗schlechtmachen  ●  ↗mobben  ugs.
  • intrigieren · ↗mobben · ↗piesacken · ↗schikanieren  ●  aufs Korn nehmen  ugs. · ↗fertigmachen  ugs. · ↗kujonieren  geh. · ↗schurigeln  ugs. · zur Sau machen  derb, fig.
  • (jemanden) ausschließen (aus) · (jemanden) ausstoßen (aus) · abgemeldet sein (bei) · brechen mit · für jemanden gestorben sein  ●  ↗(jemanden) verstoßen  Hauptform · ↗(jemanden) ächten  veraltend
  • gering achten · ↗geringschätzen · geringschätzig behandeln · ↗herabblicken (auf) · herabschauen (auf) · ↗herabsehen (auf) · ↗hinunterblicken (auf) · ↗hinunterschauen (auf) · nichts halten von · ↗verachten · von oben herab behandeln · wenig halten von  ●  in den Staub treten  fig. · mit Füßen treten  fig. · (die) Anerkennung verweigern  geh.
  • (den) Kontakt abbrechen (zu) · (den) Kontakt beenden (zu) · ↗(jemandem) die Freundschaft (auf)kündigen · (sich) abwenden (von jemandem) · mit jemandem brechen
Antonyme
  • (jemanden) ignorieren  Hauptform
Synonymgruppe
(Probleme) zu verdrängen versuchen · ↗fortsehen · ignorieren · nicht wahrhaben wollen · sich (einem Problem) nicht stellen  ●  (den) Kopf in den Sand stecken  fig. · die Augen verschließen (vor)  fig. · ↗wegschauen  fig. · ↗wegsehen  fig. · ↗weggucken  ugs. · ↗wegkucken  ugs., norddeutsch
Assoziationen
  • (das) Ignorieren · ↗Bestreitung · ↗Ignoranz · ↗Nichtanerkennung · ↗Verleugnung · ↗Vogel-Strauß-Politik  ●  Nicht-Wahrhaben-Wollen  Hauptform
  • (sich) nicht kümmern um · (sich) taub stellen · achtlos vorbeigehen an · ↗ausblenden · außen vor lassen · außer Acht lassen · außer Betracht lassen · nicht beachten · nicht berücksichtigen · nicht in Betracht ziehen · nicht in seine Überlegungen einbeziehen · nichts hören wollen (von) · nichts wissen wollen (von) · unberücksichtigt lassen  ●  (sich) nicht scheren um  veraltend · etwas an sich abperlen lassen  sprichwörtlich · ignorieren  Hauptform · (sich) nicht kehren an (Dat.)  geh., fig. · auf d(ies)em Ohr ist er taub  ugs., fig., Spruch · ↗beiseite lassen  ugs. · einfach nicht zuhören  ugs. · in den Wind schlagen  ugs. · links liegen lassen  ugs.
  • (in aller Schärfe) zurückweisen (Verstärkung) · (sich) verwahren (gegen) · Einspruch erheben · ↗ableugnen · ↗anfechten · ↗bestreiten · ↗dementieren · für nicht zutreffend erklären · in Abrede stellen · ↗leugnen · nicht wahrhaben wollen · ↗verneinen · ↗verweigern · von der Hand weisen · von sich weisen · ↗widersprechen  ●  ↗abstreiten  Hauptform · nicht gesagt haben wollen  variabel · (sich) distanzieren (von)  geh. · in das Reich der Fabel verweisen  geh.
  • kein Wort über etwas verlieren · mit keinem Wort erwähnen · nicht ansprechen · nicht eingehen (auf) · nicht erwähnen · unerwähnt lassen · ungesagt lassen · ↗unterschlagen · ↗verheimlichen · ↗verleugnen  ●  ↗verschweigen  Hauptform · (mit etwas) hinter dem Berg halten  ugs., variabel · nichts erwähnen (von)  ugs. · nichts erzählen (von)  ugs. · nichts sagen (von)  ugs. · unter den Tisch fallen lassen  ugs., fig. · ↗verhehlen  geh.
  • nicht akzeptieren wollen · nicht anerkennen · nicht gelten lassen · nicht wahrhaben wollen · nicht zugeben wollen
  • (eine) Vogel-Strauß-Politik betreiben · ↗(etwas) verdrängen  ●  (den) Kopf in den Sand stecken (vor)  fig.
  • abtun · für unwichtig erachten · keine Bedeutung beimessen · nicht eingehen auf
  • (etwas) ausblenden · (sich) keine Gedanken machen (um) · keinen Gedanken verschwenden (an) · nicht denken an  ●  (etwas) nicht auf dem Schirm haben  fig.
  • (jemanden) nicht (weiter) beeindrucken  ●  ↗(an jemandem) abprallen  fig. · ↗(an jemandem) vorbeigehen  fig. · (jemanden) kalt lassen  fig. · ↗(jemanden) kaltlassen  fig. · ↗(jemanden) nicht (weiter) tangieren  fig. · (jemanden) nicht berühren  fig. · (jemanden) unberührt lassen  fig. · nicht den Nerv (von jemandem) treffen  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ampel Anweisung Appell Aufforderung Bitte Einwand Empfehlung Faktum Forderung Hinweis Mahnung Realität Tatsache Vorgabe Vorladung Votum Warnsignal Warnung beharrlich bewußt einfach geflissentlich getrost hartnäckig konsequent schlicht schlichtweg souverän völlig weitgehend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ignorieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben diese Probleme viel zu lange ignoriert, auch in meinem Hause.
Der Tagesspiegel, 15.08.2003
Die wirklichen Probleme aber liegen, von der diskutierenden Klasse ignoriert, anderswo.
Süddeutsche Zeitung, 23.04.2003
Er muß es ignorieren, solange er ein Mann bleiben will.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 105
Meint sie, die ideale Vorbereitung der Schriftsteller auf ihre Bücher bestehe darin, die eigene Umgebung zu ignorieren?
Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 26
Es ist das volle Recht der Juden aller Richtungen, meine Arbeit zu kritisieren, sie zu verdammen, sie zu ignorieren - da darf ich mich nicht beklagen.
Tucholsky, Kurt: Ann, 04.05.1929. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1929], S. 16199
Zitationshilfe
„ignorieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ignorieren>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ignoranz
Ignorantentum
Ignorant
Ignitron
Ignipunktur
Ignorierung
ignoszieren
Iguana
Iguanodon
Igumen