immun

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [ɪˈmuːn]
Worttrennung im-mun
Wortbildung  mit ›immun‹ als Erstglied: ↗Immunabwehr · ↗Immunantwort · ↗Immunbiologie · ↗Immunchemie · ↗Immundefizienz · ↗Immunerkrankung · ↗Immungenetik · ↗Immunglobulin · ↗Immuninsuffizienz · ↗Immunreaktion · ↗Immunschwäche · ↗Immunserum · ↗Immunsuppression · ↗Immunsystem · ↗Immunzelle · ↗immunisieren
 ·  mit ›immun‹ als Letztglied: ↗autoimmun  ·  mit ›immun‹ als Grundform: ↗Immunität
Herkunft zu immūnislat ‘frei von Leistungen, abgabenfrei’, auch ‘frei, unberührt, rein’
eWDG

Bedeutungen

1.
unempfindlich, widerstandsfähig, gefeit
Beispiele:
immun sein, werden gegen Krankheiten, Verlockungen, Gefahren, Störungen, Propaganda
gegen seinen Spott sind wir immun
jmdn. gegen etw. immun machen
2.
Jura Immunität genießend, unantastbar
Beispiel:
der Minister konnte nicht belangt werden, als Abgeordneter war er immun
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

immun · Immunität · immunisieren
immun Adj. ‘frei von Diensten, Lasten, Abgaben’ (18. Jh.), dann auch ‘unantastbar’ (z. B. als Abgeordneter und Diplomat), ‘gefeit, unanfällig, unempfindlich gegen Krankheitserreger’ (19. Jh.), entlehnt aus lat. immūnis ‘frei von Leistungen, abgabenfrei’, auch ‘frei, unberührt von, rein’; mit negierendem in- ‘un-’ (s. ↗in-2) zu lat. mūnia Plur. ‘Leistungen, Pflichten’ gebildet. Immunität f. ‘das Freisein von Diensten, Lasten, Abgaben’ (18. Jh.), ‘gesetzlicher Schutz vor Strafverfolgung für Abgeordnete und Diplomaten’ und ‘Unempfindlichkeit gegen Krankheitserreger’ (19. Jh.), lat. immūnitās (Genitiv immūnitātis) ‘Freiheit von Steuern, Abgaben, Vergünstigung, Privileg’. immunisieren Vb. ‘gegen Krankheitserreger durch Impfen unanfällig machen’ (Ende 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
immun · ↗resistent · ↗unempfindlich · ↗unempfänglich · ↗widerstandsfähig  ●  ...resistent  fachspr. · ↗resistiv  fachspr.
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›immun‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›immun‹.

Verwendungsbeispiele für ›immun‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Möglichst die ganze nachwachsende Generation soll immun sein gegen das Virus.
Der Tagesspiegel, 06.04.2002
Aber ich war an jenem Tag wohl immun gegen die Welt.
Stadler, Arnold: Sehnsucht, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 308
Denn auch Apple sei nicht immun gegen die weltweit zurückgehende Nachfrage nach Computern.
Die Welt, 30.09.2000
Wieso hatte er sich eigentlich eingebildet, immun dagegen zu sein?
Hohlbein, Wolfgang: Das Druidentor, Stuttgart: Weitbrecht 1993, S. 913
Wer Masern einmal überstanden hat, ist für sein Leben immun dagegen.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 406
Zitationshilfe
„immun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/immun>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Immortelle
Immortalität
Immoralität
Immoralismus
immoralisch
Immunabwehr
Immunantwort
Immunbiologie
Immunchemie
Immundefekt