Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

imperial

Grammatik Adjektiv
Worttrennung im-pe-ri-al
Wortbildung  mit ›imperial‹ als Erstglied: Imperialismus · Imperialist
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich das Imperium betreffend, zu ihm gehörend, für ein Imperium charakteristisch; herrschaftlich

Typische Verbindungen zu ›imperial‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›imperial‹.

Verwendungsbeispiele für ›imperial‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Sowjets marschierten mit imperialer Überheblichkeit 1979 in das Land ein. [Die Zeit, 28.08.2006, Nr. 35]
Nur dienen die wirtschaftlichen Interessen hier vorrangig dem imperialen Ausgreifen. [Die Zeit, 06.12.1999, Nr. 49]
Aber zumindest diese Regierung ist damit noch nicht auf imperiale Expansion aus. [Die Zeit, 24.01.1994, Nr. 04]
Dabei schienen die imperialen Ziele vor kurzem noch greifbar wie nie zuvor. [Die Zeit, 07.08.1992, Nr. 33]
Die Schwäche des zivilen Elements zwischen imperialer und revolutionärer Politik ist offensichtlich. [Schlögel, Karl: Petersburg, München Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 149]
Zitationshilfe
„imperial“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/imperial>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
imperforabel
imperfektiv
imperfektisch
imperfektibel
imperatorisch
imperialistisch
impermeabel
impertinent
imperzeptibel
impetiginös