impertinent

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungim-per-ti-nent
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

unverschämt, respektlos, frech
Beispiele:
ein impertinenter Kerl, Bursche, Störenfried, ein impertinentes Weib, Frauenzimmer
ein impertinenter Blick, impertinentes Betragen
diese impertinente Haltung
das ist wirklich impertinent von Ihnen!
jmdn. impertinent behandeln, anstarren, mustern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

impertinent · Impertinenz
impertinent Adj. ‘ungehörig, frech, unverschämt’. Spätlat. impertinēns (Genitiv impertinentis) ‘nicht dazugehörig’ (aus negierendem in-, s. ↗in-, und dem Part. Präs. von lat. pertinēre ‘sich erstrecken’) lebt in der mlat. Rechtssprache weiter (vgl. mlat. impertinentia interrogatoria ‘nicht dazugehörige, nicht sachdienliche Fragen’) und entwickelt im Mlat. auch die Bedeutung ‘unangemessen, unpassend, töricht’. Im 17. Jh. ins Dt. entlehnt, geht es außerhalb der juristischen Sphäre allmählich in ‘frech, unverschämt’ über. Impertinenz f. ‘Unverschämtheit, Frechheit’ (18. Jh.), vgl. mlat. impertinentia ‘Unangemessenheit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
impertinent · ↗schamlos · ↗unverfroren · ↗unverschämt  ●  das Letzte  ugs. · unterste Schublade  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
anmaßend · ↗dreist · ↗flapsig · ↗respektlos · ↗rücksichtslos · ↗salopp · schlecht erzogen · ↗unangemessen · ↗unanständig · ↗unartig · ↗unflätig · ↗ungebührend · ↗ungebührlich · ↗ungehobelt · ↗ungehörig · ↗ungeschliffen · ↗ungesittet · ↗ungezogen · ↗unhöflich · ↗unmanierlich · ↗unverfroren · ↗unverschämt  ●  ↗frech  Hauptform · ↗präpotent  österr. · ↗dreibastig  ugs., regional · einen Ton am Leib (haben)!  ugs. · frech wie Dreck  ugs. · impertinent  geh. · ↗kodderig  ugs. · ↗koddrig  ugs. · kotzbrockig  derb · ↗nassforsch  ugs. · ↗nickelig  ugs. · ↗pampig  ugs. · ↗patzig  ugs. · ↗rotzfrech  ugs. · ↗rotzig  ugs. · ↗rotznäsig  ugs. · ↗schnodderig  ugs. · ↗unbotmäßig  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
dreist · ↗ignorant · impertinent · ↗penetrant · ↗unverschämt · ↗vorlaut · ↗wüst  ●  ↗dummdreist  ugs. · kackendreist  derb · kackfrech  derb · ↗nassforsch  ugs. · ↗rotzfrech  ugs.
Assoziationen
  • anmaßend · ↗dreist · ↗flapsig · ↗respektlos · ↗rücksichtslos · ↗salopp · schlecht erzogen · ↗unangemessen · ↗unanständig · ↗unartig · ↗unflätig · ↗ungebührend · ↗ungebührlich · ↗ungehobelt · ↗ungehörig · ↗ungeschliffen · ↗ungesittet · ↗ungezogen · ↗unhöflich · ↗unmanierlich · ↗unverfroren · ↗unverschämt  ●  ↗frech  Hauptform · ↗präpotent  österr. · ↗dreibastig  ugs., regional · einen Ton am Leib (haben)!  ugs. · frech wie Dreck  ugs. · impertinent  geh. · ↗kodderig  ugs. · ↗koddrig  ugs. · kotzbrockig  derb · ↗nassforsch  ugs. · ↗nickelig  ugs. · ↗pampig  ugs. · ↗patzig  ugs. · ↗rotzfrech  ugs. · ↗rotzig  ugs. · ↗rotznäsig  ugs. · ↗schnodderig  ugs. · ↗unbotmäßig  geh.
  • (das) große Wort führen · (eine) Schau machen · ↗(sich) aufblasen · (sich) aufführen wie der große Zampano · ↗(sich) aufplustern · Eindruck schinden · große Reden schwingen · laut werden  ●  (sich) auf die Brust klopfen  fig. · (sich) aufs hohe Ross setzen  fig. · ↗(sich) aufspielen  Hauptform · (den) (großen) Zampano machen  ugs. · (den) Dicken markieren  ugs. · (den) Hermann machen  ugs. · (den) Larry machen  ugs. · (den) Lauten machen  ugs. · (den) Molli machen  ugs., regional · (den) Mund (sehr) voll nehmen  ugs., fig. · (den) Mund zu voll nehmen  ugs. · (den) dicken Mann markieren  ugs. · (den) dicken Max machen  ugs. · (den) dicken Max markieren  ugs. · (die) (große) Welle reißen  ugs. · (die) Backen aufblasen  ugs. · (die) Schnauze aufreißen  ugs., fig. · (die) Welle machen  ugs. · (eine) (dicke) Lippe riskieren  ugs. · (eine) Show abziehen  ugs. · (eine) große Fresse haben  derb · (eine) große Klappe haben  ugs. · (eine) große Schnauze haben  ugs. · (einen) auf dicke Hose machen  derb · (einen) auf großer Zampano machen  ugs. · (gewaltig) das Maul aufreißen  ugs. · (groß) herumtönen  ugs. · (sich) aufmandeln  ugs., bair. · (sich) aufpupsen  derb · (sich) großtun (mit)  ugs. · (sich) in die Brust werfen  geh. · (sich) wichtig machen  ugs. · Sprüche klopfen  ugs. · auf den Putz hauen  ugs., fig. · auf die Kacke hauen  derb, fig. · auf die Pauke hauen  ugs., fig. · auf die Pferde hauen  ugs., fig. · blärzen  ugs., regional · den (...) raushängen lassen  ugs. · dicke Backen machen  ugs. · ↗dicketun  ugs. · ↗dicktun  ugs. · einen auf (...) machen  ugs. · groß rumtönen  ugs. · große Töne spucken  ugs. · herumblärzen  ugs., regional · ↗pranzen  ugs. · strunzen  ugs., regional · wichtigtun  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ungeselligkeit geradezu

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›impertinent‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schließlich hätte ich mit meinem impertinenten Verhalten ihr Ansehen beschmutzt.
Süddeutsche Zeitung, 14.12.2002
Das Leben zwingt uns zwar manchmal impertinent sein zu müssen.
Gratiolet, K. [d.i. Struppe, Karin]: Schliff und vornehme Lebensart. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1918], S. 6809
Zwischendurch aber summte immer wieder eine impertinente Melodie: Irgendwo ist Fasching.
Die Zeit, 17.02.1947, Nr. 07
Der Hartl lächelte impertinent, ja, der sah seinen Weizen blühen.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 987
In ihren Augen war Christa von jeher trotzig, impertinent und boshaft gewesen, ohne Sinn für Wohlanständigkeit und gute Sitte.
Dohm, Hedwig: Christa Ruland. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 9925
Zitationshilfe
„impertinent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/impertinent>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Impersonale
Impermeabilität
impermeabel
Imperium
imperialistisch
Impertinenz
imperzeptibel
impetiginös
Impetigo
impetuoso