imponieren

Grammatik Verb · imponiert, imponierte, hat imponiert
Aussprache 
Worttrennung im-po-nie-ren
Wortbildung  mit ›imponieren‹ als Erstglied: Imponiergehabe · imponierend
Herkunft zu imposer du respectfrz ‘Achtung aufnötigen’
eWDG

Bedeutung

jmdm. imponierenjmdn. beeindrucken, jmdm. Achtung und Bewunderung einflößen
jmdm. imponiert jmd., etw.
Beispiele:
die Frau, ihre Würde, ihr Auftreten, die Leistung imponierte ihm
dass er es fertiggebracht hat, sich [Dativ] das Rauchen abzugewöhnen, imponiert mir sehr
jmdm. imponiert etw. an jmdm.
Beispiele:
seine Zivilcourage hat uns an ihm am meisten imponiert
an dieser Frau imponierten ihm Ruhe und Selbstbeherrschung
eine imponierende Erscheinung, Persönlichkeit, Größe, Präzision
es war imponierend, wie er selbst die heikelsten Fragen gelassen beantwortete
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

imponieren Vb. ‘großen Eindruck machen, Bewunderung, Achtung hervorrufen’. Unter Relatinisierung der Stammsilbe wird imponieren im 18. Jh. aus frz. imposer ‘auferlegen, aufnötigen’ entlehnt, das im Sinne von ‘beeindrucken’ im Frz. seit dem 17. Jh. gebräuchlich ist (aus imposer du respect ‘Achtung aufnötigen’). Frz. poser entspricht lautlich spätlat. (und wohl schon älterem vlat.) pausāre ‘innehalten, pausieren, ruhen’, in seiner Bedeutung ‘setzen, stellen, legen’ jedoch lat. pōnere, das sich zu frz. pondre ‘(Eier) legen’ entwickelt. Da das Part. Perf. lat. positus (von lat. pōnere) in der Stammsilbe mit frz. poser (aus lat. pausāre) übereinstimmt, sind die ursprünglich zu lat. pōnere gehörenden Verben auch in den übrigen Formen an frz. poser angeglichen. Bei der Entlehnung ins Dt. wird dieser Prozeß rückgängig gemacht. S. auch imposant.

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Statussymbol (sein) · (eine) (beeindruckende) Persönlichkeit sein · (eine) Ausnahmeerscheinung (sein) · (etwas) hermachen · (jemand) von Format · (jemandem) Ehrfurcht einflößen · (jemandem) Eindruck machen · (jemandem) imponieren · (jemanden) mit Ehrfurcht erfüllen · (sich) zur Geltung bringen · Wirkung haben · beeindrucken · beeindruckend sein · bestechen · etwas darstellen (Person) · etwas vorstellen (Person) · imponierend (sein)  ●  (eine) imponierende Erscheinung  floskelhaft, variabel · Eindruck schinden  abwertend
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›imponieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›imponieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›imponieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein anderes Männchen reagiert hierauf mit gleicher Münze, es imponiert dagegen. [Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 84]
Die Räume zu ebener Erde imponieren meist durch ihre verschwenderische Grösse. [Francke, Alexander: Fünf Wochen im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas, Bern: A. Francke 1913, S. 22]
Daß sie schon mit sechzehn Jahren ihre gewohnte Umgebung verlassen haben, imponiert mir. [Die Zeit, 27.06.1997, Nr. 27]
Mir imponiert seine Fähigkeit, beharrlich seinen Willen in der Durchführung nationaler französischer Politik zum Ausdruck zu bringen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1960]]
Wahrscheinlich würde ich ihr tausendmal mehr imponieren, hätte ich öfter Nein gesagt zu ihren Ansinnen. [Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 307]
Zitationshilfe
„imponieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/imponieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
imponderabel
implodieren
implizite
implizit
implizieren
imponierend
importabhängig
important
importfähig
importieren