importieren

Grammatik Verb · importiert, importierte, hat importiert
Aussprache  [ɪmpɔʁˈtiːʀən]
Worttrennung im-por-tie-ren
Wortzerlegung  Import -ieren
Wortbildung  mit ›importieren‹ als Erstglied: Importeur  ·  mit ›importieren‹ als Letztglied: reimportieren
Herkunft aus gleichbedeutend to importengl
Wahrig und ZDL

Bedeutungen

1.
Handel jmd., etw. importiert etw.von Waren und Dienstleistungen   vom Ausland kaufen, in das eigene Land einführen
Gegenwort zu exportieren (1)
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: [etw.] billig, teuer, zollfrei, direkt importieren
mit Akkusativobjekt: Waren, Produkte, Öl, Lebensmittel, Getreide importieren
hat Präpositionalgruppe/-objekt: [etw.] aus dem Ausland importieren
Beispiele:
Im Mai hat China eine Rekordmenge russischen Öls importiert. [Neue Zürcher Zeitung, 24.06.2016]
Deutschlands Exporteure haben im vergangenen Jahr so viele Waren ins Ausland verkauft wie nie. […] Demnach wurden Waren im Gesamtwert von 1.133,5 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 916,6 Milliarden Euro importiert. [Rekord beim deutschen Exportüberschuss, 23.03.2015, aufgerufen am 05.11.2020]
Das Land lebt über seine Verhältnisse, importiert noch immer mehr Güter und Dienstleistungen als es exportiert. [Die Welt, 03.09.2019]
Zudem wissen wir, dass mehr als 800 Millionen Menschen weltweit an Unterernährung leiden, wir in Europa werfen dagegen 50 Prozent der Lebensmittel weg, die teilweise aus diesen Ländern importiert werden, in denen die Menschen hungern[…]. [jetzt-Magazin (SZ), 24.11.2018]
Bereits im 5. Jahrhundert wird Attika mindestens doppelt soviel Getreide importiert haben, als es selbst produzierte. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums. Bd. IV, 1. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 19991]
übertragen etwas, das in einem anderen Land vorhanden oder gebräuchlich ist, im eigenen Land verbreiten
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: jmd. importiert etw. [eine Idee o. Ä.]
Beispiele:
Die Idee der Mülltonnenreinigung hat sein Kollege […] aus England importiert. [Süddeutsche Zeitung, 22.08.2002]
Im Rest Chinas gab es […] nur 47 neue Infektionsfälle [mit dem Coronavirus] – allerdings sollen sie allesamt von Einreisenden importiert worden sein. [Die Welt, 26.03.2020]
Denn der teure Dollar verteuert auch die Importe – Inflation wird importiert. [Der Tagesspiegel, 05.10.2000]
2.
Informations- und Telekommunikationstechnik jmd., etw. importiert etw. [Daten, Dateien] (aus einer Datenbank oder einer Datei) in eine andere Datei oder Datenbank übertragen
Gegenwort zu exportieren (2)
Beispiele:
Wer dies [den Verlust gespeicherter Daten] verhindern will, muss die entsprechenden Daten vor dem Upgrade speichern und später wieder importieren. [Der Standard, 01.07.2015]
Mit dieser [App] lassen sich unter anderem Dateien mit Hilfe von Links importieren sowie Links zu Dateien und Ordnern verschicken. [Neue Zürcher Zeitung, 29.11.2013]
Die Anwendung kann Microsoft Word‑Dokumente sowohl importieren als auch exportieren, zusätzlich werden RTF, Text und PDF als Dateiformate akzeptiert. [Der Standard, 02.04.2006]
Im ersten Schritt importiert die Software die Bild‑ und Tonsignale und konvertiert sie ins MPEG‑Format. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.03.2002]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

importieren · Import · Importeur
importieren Vb. ‘(Waren) aus dem Ausland einführen’, Ende des 18. Jhs. entlehnt aus gleichbed. engl. to import, das auf lat. importāre ‘hineintragen, einführen, verursachen’ zurückgeht. Aus ‘verursachen’ entwickelt ital. importare die Bedeutung ‘wichtig, bedeutsam sein’, die frz. importer und von daher auch engl. to import übernimmt; in diesem Sinne (frz. und engl. Gebrauch folgend) begegnet importieren vereinzelt bereits im Dt. des 17. Jhs. Ebenfalls aus dem Engl. stammt Import m. ‘(Waren)einfuhr’ (18. Jh.), Übernahme des gleichbed. substantivierten Infinitivs engl. import. Unter dem Einfluß der engl. nationalökonomischen Literatur setzen sich Verb und Substantiv als Fachwörter des Handels und Warenaustauschs auch im Frz. durch; das zunächst seltene (nur mfrz. im 14. Jh., aus dem Lat.) frz. importer ‘(Waren) einführen’ wird durch Neuentlehnung aus dem Engl. wieder aufgenommen (17. Jh.). Importeur m. ‘Einfuhrkaufmann’ (19. Jh.), frz. (älter) importeur (neben importateur); im Dt. (19. Jh.) auch latinisiert Importator.

Thesaurus

Synonymgruppe
einführen · importieren
Oberbegriffe
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›importieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›importieren‹.

Zitationshilfe
„importieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/importieren>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Importhandel
Importgut
Importgeschäft
Importfirma
importfähig
Importkauffrau
Importkaufmann
Importkohle
Importkontrolle
Importland