in die Bredouille kommen

Grammatik Mehrwortausdruck
Nebenform in eine Bredouille kommen
Bestandteile  Bredouille kommen
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich jmd. kommt in die Bredouillesich in einer verzwickten oder ausweglosen Lage, in Bedrängnis, Schwierigkeiten wiederfinden
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: ganz schön in die Bredouille kommen
Beispiele:
Als Tier‑ und Klimafreund kann man an der Fleischtheke echt in die Bredouille kommen. […] die Mehrkosten für Biofleisch[…] nehme ich gerne in Kauf. Problematisch aber ist, dass [Weide-]Rinder[…] die doppelte Zeit bis zur Schlachtreife benötigen als [sic!, wie] Tiere in der Massenhaltung, mit der Folge, dass die Biorinder weitaus größere Mengen [klimaschädliches] Methan produzieren als im Stall aufgezogene. [Welt am Sonntag, 16.02.2020]
Schon oberhalb einer geringfügigen Beschäftigung von 450 Euro im Monat beginnt die Abgabenbelastung [für die Sozialversicherung][…]. Die Folge ist, dass Eltern mit einem Durchschnittseinkommen schon bei zwei Kindern finanziell in die Bredouille kommen. [Die Welt, 10.11.2018]
Wer heute mit einem Elektromobil unterwegs ist, kommt [mit dem Aufladen] abseits der Metropolen schnell in die Bredouille. [Süddeutsche Zeitung, 19.11.2016]
Sie [eine Barfrau aus einem Nachtklub] wollte bei Willi einziehen, weil ihre Wohnung gerade renoviert wurde. Willi hatte ihr allerdings verschwiegen, dass er verheiratet ist und kam nun – zur Erheiterung des Publikums – ganz schön in die Bredouille. [Allgemeine Zeitung, 17.11.2015]
Wer seinen Job nicht mehr ausüben kann, kommt schnell in die Bredouille. Job weg, Geld weg – das kann einen Teufelskreis auslösen. [Der Standard, 02.09.2014]
Es [das Regenrückhaltebecken] ist notwendig geworden, […] weil sich […] die gesetzlichen Vorgaben geändert haben. Ohne dieses Bauwerk könnte die Stadt nämlich in eine Bredouille kommen; sollten die Straßen […] bei starken Regenfällen überfluten und Schäden an privaten Häusern entstehen, wäre sie eventuell ersatzpflichtig. [Aachener Zeitung, 09.02.2007]
Die beiden städtischen Kindertagesstätten […] bieten erstmals eine dreiwöchige Ferienbetreuung an. Das Angebot ist hauptsächlich für alleinerziehende Mütter und Väter gedacht[…]: »Wir wollen sie mit unserem Angebot über die Schulferien entlasten.« Denn viele kämen in dieser Zeit in die Bredouille, etwa wenn sie arbeiten müßten und nicht wüßten, wie sie die Kleinen unterbringen sollen. [Frankfurter Rundschau, 08.07.1999]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
in Nöte geraten · in Schwierigkeiten geraten · in Schwierigkeiten kommen · unter Druck geraten  ●  in Bedrängnis geraten (mit)  variabel · in Schwulitäten kommen  variabel, selten · in Verdrückung geraten  variabel · in die Bredouille kommen  variabel · Probleme bekommen  ugs. · Probleme kriegen  ugs., salopp · Trouble bekommen  ugs., veraltet, variabel · in Schwulibus geraten  ugs., scherzhaft · in eine missliche Lage geraten  geh., variabel · in einen Schlamassel geraten  ugs. · Ärger kriegen  ugs.
Assoziationen
  • (kurz) vor dem Ruin stehen · (sich) in einer schlechten Lage befinden · in (großen) Schwierigkeiten stecken · vor dem Chaos stehen · vor dem Kollaps stehen  ●  vor dem Abgrund stehen  fig. · (das) Wasser bis zum Hals stehen (haben)  ugs., fig. · das Wasser steht (jemandem) bis Oberkante Unterlippe  ugs. · echte Probleme haben  ugs.
  • (einfach) Pech gehabt haben · ein Problem haben · in (echten) Schwierigkeiten sein  ●  arm dran sein  ugs. · gekniffen sein  ugs. · in den Arsch gekniffen sein  ugs.
  • in Schwierigkeiten (sein) · in Schwierigkeiten (stecken) · in einer schwierigen Situation sein · in einer schwierigen Situation stecken  ●  (sich) in schwierigem Fahrwasser befinden  fig.
  • (sich) in einer misslichen Lage befinden · Trouble haben · in Bedrängnis (sein) · in Verdrückung (sein) · in der Bredouille (sein) · in der Klemme sitzen · in der Patsche (sein) · in der Patsche sitzen · in der Tinte sitzen · in einer verfahrenen Situation sein · in einer verzwickten Situation sein · in großen Nöten (sein) · Ärger haben  ●  in Schwierigkeiten (sein)  Hauptform · in Schwierigkeiten stecken  Hauptform · in Schwulibus (sein)  ugs., scherzhaft-ironisch · in der Klemme stecken  ugs.
  • (jemanden) in Bedrängnis bringen · (jemanden) in Erklärungsnot bringen · (jemanden) in Nöte bringen (mit) · (jemanden) in Verdrückung bringen · (jemanden) in Verlegenheit(en) bringen · (jemanden) in die Bredouille bringen · (jemanden) in eine missliche Lage bringen  ●  (jemandem) Ärger bescheren  variabel · (jemanden) in Schwierigkeiten bringen (Subjekt = Sache)  Hauptform · (jemanden) in Schwulibus bringen  geh., selten
  • (einer Sache) nicht gewachsen sein · (jemanden) überfordern · der Lage nicht Herr werden · nicht bewältigen · nicht schaffen · überfordert sein (mit)  ●  (etwas) nicht in den Griff bekommen  fig. · (jemandem) über den Kopf wachsen  fig., Hauptform · im Chaos versinken  fig. · (jemandem) zu viel werden  ugs. · ein paar Nummern zu groß sein  ugs. · eine Nummer zu groß  ugs. · nicht hinterherkommen  ugs. · nicht klarkommen mit  ugs. · nicht mehr mitkommen  ugs. · zu viel kriegen  ugs. · zu viel sein  ugs.
  • in großen Schwierigkeiten sein  ●  bis zum Hals in Schwierigkeiten stecken  sprichwörtlich · (knie)tief in der Scheiße stecken  derb, fig. · bis zum Hals in der Scheiße stecken  derb, fig. · echte Probleme haben  ugs., variabel · ganz schön in der Klemme sitzen  ugs. · in der Scheiße sitzen  derb · jede Menge Ärger haben  ugs.
Zitationshilfe
„in die Bredouille kommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/in%20die%20Bredouille%20kommen>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
in die Bredouille geraten
in die Bredouille bringen
in der Zwickmühle stecken
in der Zwickmühle sitzen
in der Zwickmühle sein
in die eigene Tasche arbeiten
in die eigene Tasche wirtschaften
in die Federn
in die Gänge kommen
in die gleiche Kerbe hauen