in die Zwickmühle geraten

Die Wendung tritt bei gleichbleibender Bedeutung auch mit dem Verb kommen auf.
Grammatik Mehrwortausdruck · wird selten im Plural verwendet
Nebenformen in eine Zwickmühle geraten
Nebenformen in die Zwickmühle hineingeraten
Nebenformen in eine Zwickmühle hineingeraten
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

jmd. gerät in die Zwickmühlein eine schwierige oder ausweglose Lage kommen; vor eine schwere Entscheidung gestellt werden, bei der jede mögliche Lösung (gleichermaßen) ungünstig erscheint
Beispiele:
[…] der geltungssüchtige Franzose Nicolas Sarkozy könnte Obama als Architekt der neuen Weltordnung Konkurrenz machen wollen. Deutschland geriete wieder in die bekannte Zwickmühle aus transatlantischer Orientierung und europäischer Heimat. Das wäre dann die wirkliche Bewährungsprobe […]: den Schulterschluss mit Obama finden, ohne vom französischen Nachbarn abzurücken. [Der Spiegel, 29.12.2008]
Die beiden Frankfurter autonomen Frauenhäuser bekommen jetzt den Rotstift der christlich‑liberalen Landesregierung […] zu spüren. Sie hätten[…] in diesem Jahr 77.000 Mark Personalkosten einzusparen. […] Damit geraten die Frauenhäuser in eine Zwickmühle. Sie müssen entweder zwei der neun Stellen streichen oder das Projekt verloren geben. [die tageszeitung, 05.08.1987]
Eltern geraten oft in eine Zwickmühle, wenn sie ihren Kindern etwas verbieten. Auch wenn hinter diesen Verboten die besten Absichten stecken, erkennen Kinder diese nicht als solche, sondern sehen darin eher Bestrafungen. [Landshuter Zeitung, 21.11.2019]
Immer wieder geraten evangelische Geistliche in Zwickmühlen, wenn sie Katholiken heiraten. Zwar gilt im Bereich der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) heute, dass die Ehepartner von Pfarrern oder Pfarrerinnen nur »christlich« sein müssen, evangelisch lediglich sein »sollen«, doch weil Pfarrer von den jeweiligen Gemeinden gewählt werden, kann manchmal schon allein die konfessionsverschiedene Ehe zum Anstellungshindernis werden. [Welt am Sonntag, 09.05.2010]
Dass man sich nicht betrunken ans Steuer setzt, auch nicht neben einen angetrunkenen Fahrer, wissen die Jugendlichen bereits. Trotzdem kommen sie in solchen Situationen immer wieder in die Zwickmühle. [Aachener Zeitung, 17.03.2009]
Wir Frauen [im Einzelhandel] kommen echt in eine Zwickmühle. Wir arbeiten [auch am Samstag], um unseren Kindern was bieten zu können, und haben gleichzeitig ein schlechtes Gewissen, weil die Mama immer weniger Zeit für die Kleinen hat. [Bild am Sonntag, 08.06.2003]
Dass man im Alltag in moralische Zwickmühlen gerät, ist unvermeidlich, das bringt das Leben so mit sich. [Süddeutsche Zeitung, 13.12.2002]
Daß sie [die NATO] nun [im] Kosovo eingreift, findet der SPD‑Basispolitiker Schneider »eine verdammt waghalsige Gratwanderung.« Das Bombardement werde die Massaker an der Zivilbevölkerung nicht verhindern. »Wenn wir in solche Zwickmühlen kommen, ist unsere Politik langfristig falsch orientiert.« [Frankfurter Rundschau, 29.03.1999] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„in die Zwickmühle geraten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/in%20die%20Zwickm%C3%BChle%20geraten>, abgerufen am 27.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
in eine Zwickmühle geraten
in eine Zwickmühle bringen
in eine Klemme geraten
in eine Bredouille kommen
in eine Bredouille geraten
in einem Atem
in einem Atemzug
in einem Aufwasch
in einem Aufwaschen
in einem fort