Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

in-

Grammatik Affix
meist vor Fremdwörtern
Nebenformen il- · Affix (vor »l«)
Nebenformen im- · Affix (vor Labialen)
Nebenformen ir- · Affix (vor »r«)
Herkunft zu gleichbedeutend in‑lat
eWDG

Bedeutung

drückt eine Negation aus
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

in-2 Das verneinende Präfix mit der Bedeutung ‘un-’ ist mit zahlreichen Entlehnungen aus dem Lat. oder Roman., gelegentlich auch dem Engl., ins Dt. gelangt (indifferent, inkognito) und noch heute, zumal in wissenschaftlicher Sprache, produktiv (informell, inoperabel). Das Präfix lat. in- (aus *en-) ist verwandt mit dt. un- (s. d.). Sowohl im Lat. wie in den ihm in dieser Bildungsweise folgenden roman. und germ. Sprachen wird das auslautende n des Präfixes in-2 (wie das von in-1, s. d.) vor bestimmten Konsonanten verändert; es assimiliert vor l, m, r (illegal, illoyal, Immobilien, irreversibel) und geht vor Labial in m über (impertinent, Imponderabilien). Im Lat. schwindet gutturales n vor gn und bewirkt Dehnung des ī (s. Ignorant).
Zitationshilfe
„in-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/in->.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
in zwölfter Stunde
in zweiter Linie
in weiser Voraussicht
in wahrstem Sinne des Wortes
in voller Kriegsbemalung
inadäquat
inakkurat
inaktiv
inaktivieren
inaktuell