Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

inakzeptabel

Grammatik Adjektiv · Komparativ: inakzeptabler · Superlativ: am inakzeptabelsten, Steigerung selten
Aussprache  [ˈɪnʔakʦɛpˌtaːbl̩]
Worttrennung in-ak-zep-ta-bel
Wortzerlegung in- akzeptabel
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

so, dass man es nicht akzeptieren oder tolerieren kann
Synonym zu unannehmbar
Kollokationen:
als Adjektivattribut: eine inakzeptable Einmischung, Entgleisung, Provokation, Wortwahl; inakzeptables Verhalten; inakzeptable Äußerungen, Bedingungen, Praktiken, Missstände
als Prädikativ: ein Vorfall, ein Vorgehen, ein Vorschlag, Gewalt ist inakzeptabel; etw. als inakzeptabel ablehnen, bezeichnen, kritisieren, verurteilen, zurückweisen; etw. inakzeptabel finden, nennen
mit Adverbialbestimmung: etw. ist absolut, schlichtweg, völlig inakzeptabel
Beispiele:
»Die Fehlerquote ist inakzeptabel hoch«[…]. [Die Welt, 22.03.2019]
Das ist eine inakzeptable, ungerechte und schändliche Situation. [Die Welt, 26.09.2018]
Sollen wieder nur die Armen und die Mittelschicht die ganze Last tragen? »Das ist inakzeptabel für mich und das amerikanische Volk«, sagt der Präsident [Barack Obama]. [Der Spiegel, 20.09.2011 (online)]
Wer die Umweltbelastung heutiger Autos für inakzeptabel hält, muss sich auf die Suche nach einem ganz neuen Motor machen. [Die Zeit, 27.05.2004]
Das ist ein durch und durch inakzeptabler Plan. [Neues Deutschland, 19.06.1961]
Die Vereinigten Staaten kommen […] in die wenig attraktive Lage, für ihre Astronauten in Moskau Mitflug‑Gelegenheiten erbitten zu müssen […]. War das für die Amerikaner bislang schon eine etwas peinliche Zwangslage, so wird die Angelegenheit für sie nach dem Georgien‑Konflikt noch deutlich inakzeptabler. [Die Welt, 02.09.2008] ungewöhnl.
Inzwischen haben die ethischen Maßstäbe des wissenschaftlichen Berufsstandes – zumindest unter Mathematikern – in einem solchen Ausmaß abgenommen, daß das reine, gemeine Plagiat unter Kollegen fast zur Regel geworden ist und zumindest allgemein toleriert wird, selbst in den flagrantesten und inakzeptabelsten Fällen. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.04.2002] ungewöhnl.

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgeschlossen · diskussionsunwürdig · geht zu weit · inakzeptabel · indiskutabel · intolerabel · keiner Diskussion würdig · nicht haltbar · nicht hinnehmbar · nicht hinzunehmen · nicht tragbar · nicht vertretbar · niemandem zuzumuten · tadelnswert · unannehmbar · unhaltbar · untragbar · unzumutbar  ●  nicht akzeptabel  Hauptform
Assoziationen
  • (absolut) daneben sein · (ein) (absolutes) No-go sein · (ein) Fauxpas sein · (etwas/sowas) tut man einfach nicht · (sich) nicht gehören · ins Fettnäpfchen treten · nicht angebracht sein · tabu sein · unangebracht sein · ungehörig sein · unschicklich sein  ●  (etwas) geht gar nicht ugs. · (etwas) nicht bringen können ugs.
  • (ein) starkes Stück · (eine) Frechheit · (eine) Unverschämtheit · (etwas) spottet jeder Beschreibung · dreist · haarsträubend · hanebüchen · jeder Beschreibung spotten · skandalträchtig · unerhört · unglaublich · unsäglich · unverschämt  ●  hagebüchen veraltet · nichts für schwache Nerven übertreibend · (da) bleibt einem die Spucke weg ugs., fig. · (da) hört sich doch alles auf! ugs. · (das ist) der Gipfel der Unverschämtheit ugs. · (das) schlägt dem Fass den Boden aus! ugs. · (das) schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht ugs., scherzhaft-ironisch, salopp · (das) setzt dem ganzen die Krone auf! ugs. · (dazu) fällt einem nichts mehr ein ugs. · (ein) dicker Hund ugs., fig. · (eine) Zumutung! ugs. · (etwas) geht auf keine Kuhhaut ugs. · Ist das (noch) zu fassen!? ugs. · also so etwas! ugs. · bodenlos ugs. · das Allerletzte ugs. · das Letzte ugs. · das ist (ja wohl) die Höhe! ugs. · heftig! ugs. · ja gibt's denn sowas!? ugs. · kaum zu fassen ugs. · man fasst es nicht! ugs. · nicht zu fassen ugs., Hauptform · unmöglich ugs.
  • geschmacklos · niveaulos · pietätlos · primitiv · pöbelhaft · stillos · taktlos · unangebracht · unfein · wüst  ●  platt fig. · proletenhaft derb · unterste Schublade ugs., fig.
  • (ein) Unding · (völlig) inakzeptabel  ●  geht gar nicht ugs. · kommt nicht in die Tüte ugs.
  • angemessen sein · den (allgemeinen) Gepflogenheiten entsprechen · den Anstandsregeln entsprechen · sich gehören · sich schicken · vom Anstand geboten sein · zum guten Ton gehören  ●  schicklich sein veraltet · sich ziemen veraltet · (etwas) gebietet (schon allein) der Anstand geh. · (sich) geziemen geh., veraltet · (sich) passen geh., veraltend
  • Kinderei · unter jemandes Würde  ●  Kinderkacke derb · Kinderkram ugs. · eines Erwachsenen nicht würdig geh. · unter der (erhabenen) Würde seiner stolzen (...) Jahre geh., ironisch
  • (sich) von allein verbieten · (sich) von selbst verbieten · außer Betracht bleiben · keine Option (sein) · nicht in Betracht kommen · nicht in Frage kommen · nicht infrage kommen · nicht zur Debatte stehen · nicht zur Diskussion stehen  ●  indiskutabel (sein) variabel
  • (absolut) inakzeptabel · nicht zu entschuldigen · unentschuldbar  ●  unverzeihlich Hauptform
Synonymgruppe
(ein) Unding · (völlig) inakzeptabel  ●  geht gar nicht  ugs. · kommt nicht in die Tüte  ugs.
Assoziationen
  • das musst du dir mal vorstellen! (empört)  ●  das musst du dir mal (erst) mal reinziehen! ugs.
  • ich glaub' es geht los! ugs. · ich glaube es hackt! ugs.
  • ausgeschlossen · diskussionsunwürdig · geht zu weit · inakzeptabel · indiskutabel · intolerabel · keiner Diskussion würdig · nicht haltbar · nicht hinnehmbar · nicht hinzunehmen · nicht tragbar · nicht vertretbar · niemandem zuzumuten · tadelnswert · unannehmbar · unhaltbar · untragbar · unzumutbar  ●  nicht akzeptabel Hauptform
  • (absolut) daneben sein · (ein) (absolutes) No-go sein · (ein) Fauxpas sein · (etwas/sowas) tut man einfach nicht · (sich) nicht gehören · ins Fettnäpfchen treten · nicht angebracht sein · tabu sein · unangebracht sein · ungehörig sein · unschicklich sein  ●  (etwas) geht gar nicht ugs. · (etwas) nicht bringen können ugs.
  • (es kann) nicht angehen (dass) · es geht nicht an (dass)  ●  es kann nicht sein (dass) floskelhaft
  • (ein) starkes Stück · (eine) Frechheit · (eine) Unverschämtheit · (etwas) spottet jeder Beschreibung · dreist · haarsträubend · hanebüchen · jeder Beschreibung spotten · skandalträchtig · unerhört · unglaublich · unsäglich · unverschämt  ●  hagebüchen veraltet · nichts für schwache Nerven übertreibend · (da) bleibt einem die Spucke weg ugs., fig. · (da) hört sich doch alles auf! ugs. · (das ist) der Gipfel der Unverschämtheit ugs. · (das) schlägt dem Fass den Boden aus! ugs. · (das) schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht ugs., scherzhaft-ironisch, salopp · (das) setzt dem ganzen die Krone auf! ugs. · (dazu) fällt einem nichts mehr ein ugs. · (ein) dicker Hund ugs., fig. · (eine) Zumutung! ugs. · (etwas) geht auf keine Kuhhaut ugs. · Ist das (noch) zu fassen!? ugs. · also so etwas! ugs. · bodenlos ugs. · das Allerletzte ugs. · das Letzte ugs. · das ist (ja wohl) die Höhe! ugs. · heftig! ugs. · ja gibt's denn sowas!? ugs. · kaum zu fassen ugs. · man fasst es nicht! ugs. · nicht zu fassen ugs., Hauptform · unmöglich ugs.
  • Anstoß erregen · Empörung hervorrufen · auf heftige Ablehnung stoßen  ●  empörte Reaktionen hervorrufen mediensprachlich
  • (absolut) inakzeptabel · nicht zu entschuldigen · unentschuldbar  ●  unverzeihlich Hauptform
Synonymgruppe
(absolut) inakzeptabel · nicht zu entschuldigen · unentschuldbar  ●  unverzeihlich  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›inakzeptabel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›inakzeptabel‹.

Zitationshilfe
„inakzeptabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/inakzeptabel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
inaktuell
inaktivieren
inaktiv
inakkurat
inadäquat
inalienabel
inan
inapparent
inappellabel
inartikuliert