Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

indifferent

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung in-dif-fe-rent
Wortzerlegung in- different
Wortbildung  formal verwandt mit: Indifferenz
Herkunft aus gleichbedeutend indifférentfrz oder unmittelbar aus indifferēnslat ‘keinen Unterschied habend, gleichgültig’ < in‑lat ‘un-’ + differrelat ‘auseinandertragen, sich unterscheiden, verschieden sein’
eWDG

Bedeutungen

1.
unentschieden, gleichgültig, auf keinen Einfluss reagierend
Beispiele:
indifferente Massen
ein indifferentes Verhalten
sich indifferent verhalten
indifferent bleiben
er ist politisch indifferent
Physikdas indifferente Gleichgewicht (= Gleichgewichtszustand, der bei einer Veränderung der Lage des Körpers erhalten bleibt)
Nur der völlig Indifferente ist verdächtig und unbeliebt, da man nicht einmal mit ihm streiten kann [ NossackSpirale97]
2.
Chemie unter gewissen Bedingungen reaktionslos
Beispiele:
ein indifferentes Lösungsmittel
indifferente Stoffe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

indifferent · Indifferenz
indifferent Adj. ‘unbestimmt, gleichgültig, teilnahmslos’, Entlehnung des 17. Jhs. von gleichbed. frz. indifférent oder unmittelbar aus lat. indifferēns (Genitiv indifferentis) ‘keinen Unterschied habend, gleichgültig’, präfigiertem (s. in-2 ‘un-’) Part. Präs. zu lat. differre ‘auseinandertragen, sich unterscheiden, verschieden sein’. Indifferenz f. ‘Unbestimmtheit, Gleichgültigkeit’ (18. Jh.), frz. indifférence ‘Gleichgültigkeit’, lat. indifferentia ‘Gleichheit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
desinteressiert · gleichgültig · lustlos · ohne Elan · schulterzuckend · unengagiert · uninteressiert  ●  achselzuckend  fig. · indifferent  geh. · kommste heut nicht, kommste morgen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) nicht sicher · ratlos · unentschieden · unentschlossen · unschlüssig  ●  (auch) nicht wissen, wie es weitergeht  ugs. · indifferent  geh.
Assoziationen
  • (eine) Entscheidung fällen · (eine) Entscheidung treffen · (eine) Wahl treffen · (einen) Beschluss treffen (auf e. Versammlung) · (einen) Entschluss fassen · (sich) durchringen (zu) · (sich) entschließen (zu)  ●  (sich) entscheiden (zu / für)  Hauptform
  • (sich) nicht entscheiden können · unschlüssig (sein) · zu keinem Ergebnis kommen  ●  zu keiner Entscheidung kommen  Hauptform · (endlos) hin- und herüberlegen  ugs.
  • (ein ständiges) Hin und Her · (wieder) Kommando zurück · heute so (und) morgen so  ●  (jemand) weiß (auch) nicht, ob er warm oder kalt ist  ugs., Redensart · (jemand) weiß (auch) nicht, was er will  ugs. · mal hü(h) und mal hott sagen  ugs., Spruch, variabel · mal so, mal so  ugs. · man weiß nicht, woran man ist (bei jemandem)  ugs. · rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln  ugs., Spruch, variabel

Typische Verbindungen zu ›indifferent‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›indifferent‹.

Verwendungsbeispiele für ›indifferent‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In beiden Fällen verhalten sie sich vollkommen indifferent gegen das Einsetzen der höheren Form. [Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 921]
Das Wort ist nicht nur äußerst abstrakt, es ist auch moralisch indifferent. [Die Zeit, 18.09.1992, Nr. 39]
Aber sie gewöhnte sich in den letzten Jahren an eine freundlich indifferente Haltung gegenüber der bildenden Kunst. [Die Zeit, 10.08.1990, Nr. 33]
Hingegen wenn wir unsere Arbeit nicht schaffen, dann bleiben sie kühl und indifferent. [Die Zeit, 08.10.1993, Nr. 41]
Von nahem sieht die Queen menschlicher aus, viel weniger kühl oder indifferent als im Fernsehen, vielleicht auch als früher. [Süddeutsche Zeitung, 06.11.2004]
Zitationshilfe
„indifferent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/indifferent>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
indie
indianisch
indianerrot
indezent
indexieren
indigen
indignieren
indigniert
indigoblau
indigoid