induktiv

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungin-duk-tiv (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›induktiv‹ als Grundform: ↗Induktivität
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Elektrotechnik durch Induktion entstehend
entsprechend der Bedeutung von Induktion (Lesart 1)
Beispiel:
ein induktiver Widerstand
2.
Philosophie auf Induktion beruhend, auf dem Wege der Induktion gewonnen
entsprechend der Bedeutung von Induktion (Lesart 2), Gegenwort zu deduktiv
Beispiele:
ein induktiver Schluss
die induktive Methode
ein induktives Verfahren benutzen
die Grammatik im Deutschunterricht induktiv behandeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Induktion · induzieren · induktiv
Induktion f. ‘Ableitung des Allgemeinen aus dem Besonderen’, entlehnt aus lat. inductio (Genitiv inductiōnis) ‘das Ein-, Hineinführen’, danach auch ‘Beweisführung durch Angabe ähnlicher Beispiele’ (Cicero), d. i. eigentlich ‘Hinführung’ (vom Besonderen zum Allgemeinen). Der in der mittelalterlichen scholastischen Philosophie oft gebrauchte Ausdruck geht im 18. Jh. in dt. Texte ein. In der Sprache der Physik ‘Entstehung eines elektrischen Stromes in einem Leiter, der sich in einem Magnetfeld bewegt oder der in einem veränderlichen Magnetfeld ruht’ (d. i. elektromagnetische Induktion, 19. Jh.), zuerst wohl engl. induction. Der lat. Ausdruck ist eine Abstraktbildung zum Verb lat. indūcere (inductum) ‘überziehen, hineinführen, -bringen’; dieses begegnet, dem Gebrauch des Substantivs folgend, in der dt. Form induzieren Vb. ‘das Allgemeine aus dem Besonderen ableiten’ (18. Jh.), ‘elektrische Spannung in bewegten Magnetfeldern erzeugen’ (19. Jh.), in der Wissenschaftssprache auch ‘bewirken’ (20. Jh.). induktiv Adj. ‘das Allgemeine aus dem Besonderen ableitend’ (19. Jh.), spätlat. inductīvus ‘zur Annahme, Voraussetzung geeignet’.

Thesaurus

Synonymgruppe
induktiv · von unten nach oben  ●  bottom-up  engl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Denken Kopplung Logik Metaphysik Methode Näherungsschalter Schluß Sensor Verbraucher Verfahren Vorgehen Wegaufnehmer Wissenschaft Zugbeeinflussung Zugsicherung deduktiv empirisch gewonnen rein vorgehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›induktiv‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch diese ist bei ihm ebenso abstrakt wie die induktive Logik selbst.
Feyerabend, Paul: Wider den Methodenzwang, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976, S. 247
Diese Art des Glaubens ist nichts als ein abgeschwächtes induktives Wissen.
Simmel, Georg: Philosophie des Geldes. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1900], S. 15071
Die Lösung ist nicht auf induktivem, sondern auf deduktivem Wege möglich.
Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1912, Nr. 21/22, Bd. 64
Ständig wechseln sie zwischen induktiven und deduktiven Verfahren, Intuition ist oft ausschlaggebend.
Die Zeit, 04.09.2000, Nr. 36
Es empfiehlt sich also, Kulturfragen eher induktiv als deduktiv anzugehen.
Die Welt, 24.05.2003
Zitationshilfe
„induktiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/induktiv>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Induktionswirkung
Induktionsstrom
Induktionsschleife
Induktionsofen
Induktionsmotor
Induktivität
Induktor
indulgent
Indulgenz
Indulin