insolent

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung in-so-lent
Wortbildung  mit ›insolent‹ als Grundform: Insolenz
Herkunft zu īnsolēnslat ‘ungewöhnlich, gegen Gewohnheit und Sitte verstoßend, unverschämt’ < in‑lat ‘un-’ (in-) + solērelat ‘gewohnt sein’
eWDG

Bedeutung

veraltend anmaßend, unverschämt
Beispiele:
eine insolente Frage
so ein insolentes Lächeln!
etw. für insolent halten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

insolent · Insolenz
insolent Adj. ‘ungebührlich, anmaßend, unverschämt’ (17. Jh.), aus lat. īnsolēns (Genitiv īnsolentis) ‘ungewöhnlich, gegen Gewohnheit und Sitte verstoßend, unverschämt’, mit negierendem in- (s. in-2) gebildetes Part. Präs. zu lat. solēre ‘gewohnt sein’. Insolenz f. ‘Ungebührlichkeit, Anmaßung, Unverschämtheit’ (17. Jh.), lat. īnsolentia ‘das Ungewohnte, Übertriebene, Unverschämtheit’.

Thesaurus

Psychologie
Synonymgruppe
anmaßend · arrogant · aufdringlich · dominant · großtuerisch · hochfahrend · hoffärtig · vermessen · überheblich · übertrieben selbstbewusst  ●  präpotent  österr. · insolent  geh.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›insolent‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lord Ribblesdale posiert als der insolente Snob im Jagdkostüm und Sir Swettenham glänzt dekoriert mit den Insignien des Gouverneurs von Singapur. [Süddeutsche Zeitung, 20.11.1998]
Zitationshilfe
„insolent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/insolent>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
insofern
inskünftig
inskribieren
insistieren
insistent
insolubel
insolvent
insolvenzrechtlich
insoweit
inspirativ