Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

instabil

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung in-sta-bil
Wortbildung  mit ›instabil‹ als Grundform: Instabilität
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Physik, Technik unbeständig, veränderlich
in gegensätzlicher Bedeutung zu stabil
Beispiele:
ein instabiles Atom, Isotop
eine absteigende instabile Raketenbahn
die Neutronen sind in freiem Zustand instabil

Thesaurus

Synonymgruppe
gestört · instabil
Synonymgruppe
auf unsicheren Füßen stehend · instabil · kipp(e)lig · nicht fest · nicht standfest · unsicher · wacklig  ●  wackelig  ugs.
Synonymgruppe
dynamisch · fließend · instabil · labil · nicht stabil · unbeständig · unstet · wechselhaft

Typische Verbindungen zu ›instabil‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›instabil‹.

Verwendungsbeispiele für ›instabil‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es lief so instabil, dass man den Einsatz nicht empfehlen kann. [C't, 2001, Nr. 1]
Sie war allerdings noch derart instabil, daß wir sie in diesem Test nicht berücksichtigt haben. [C't, 1999, Nr. 8]
Nur durch das Anstecken eines externen Gerätes kann daher das gesamte System instabil werden. [C't, 1998, Nr. 17]
Instabile Systeme sollte es bei den hier getesteten Boards auch nicht mehr geben. [C't, 1998, Nr. 20]
Die Regierung sei zwar stabiler als in Ungarn, aber die wirtschaftliche Lage sei instabiler. [Nr. 135: Gespräch Kohl mit Mitterrand vom 4. Januar 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 17915]
Zitationshilfe
„instabil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/instabil>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
inspizieren
inspirieren
inspiratorisch
inspirativ
insoweit
installieren
instand
instand besetzen
instand setzen
instant