institutionell

GrammatikAdjektiv · Komparativ: institutioneller · Superlativ: am institutionellsten, Steigerung selten
Aussprache
Worttrennungin-sti-tu-ti-onell · in-sti-tu-tio-nell · ins-ti-tu-ti-onell · ins-ti-tu-tio-nell
WortzerlegungInstitution-ell
Wortbildung mit ›institutionell‹ als Letztglied: ↗interinstitutionell
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutung

zu Institutionen gehörig, von ihnen ausgehend, sie betreffend; in Form einer oder mehrerer Institutionen
Beispiele:
Er verwaltet große Mengen an Kundengeldern von institutionellen Anlegern wie Banken, Städten und Kirchen. [Die Zeit, 12.11.2017 (online)]
Ein […] Überlappen institutioneller und kommerzieller Ausstellungen steigert […] den Marktwert[…] der jeweiligen Kunstwerke. [Die Zeit, 15.12.2017 (online)]
Dort, wo Migranten selbst aktiv sein können und ohne Sprach- oder institutionelle Hürden angesprochen werden, funktioniert das Zusammenleben am besten. [Der Standard, 24.11.2016]
Wenn Vermieter und Immobilienunternehmen ihre Wohnungen nicht mehr an »ausländisch« klingende Personen vermieten, wird deutlich, dass auch institutioneller Rassismus den Wohnungsmarkt prägt. [demonstrare.de, 01.11.2013]
Schließlich holte der New Deal für die USA auch einige sozialstaatliche Maßnahmen nach, wie sie Bismarck schon gut ein halbes Jahrhundert zuvor institutionell (= in Form von Institutionen) verankert hatte. [Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 502]
Ein Einzelner fordert eine ganze Institution in die Schranken, wenn man so will: die institutionellste aller Institutionen [die katholische Kirche], die gegebenenfalls ex cathedra spricht. [Die Zeit, 21.03.2013, Nr. 13] ungewöhnl.
Die Kirche schickt sich an, dem diffusen Megatrend zur Religion eine institutionellere Form zu geben – und der Weltjugendtag mit vielen Hunderttausend Gästen ist ein hervorragender Ausdruck dafür. [Berliner Zeitung, 18.08.2005] ungewöhnl.
Kollokationen:
als Adjektivattribut: institutionelle Anleger, Investoren, Kunden; institutionelle Reformen, Strukturen, Voraussetzungen, Vorkehrungen; eine institutionelle Förderung, Garantie, Sicherung, Verankerung; institutioneller Rassismus; ein institutioneller Rahmen; das institutionelle Gefüge
als Adverbialbestimmung: institutionell (ab)gesichert, gebunden, verankert
in Koordination: privat oder institutionell

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absicherung Adresse Anleger Arrangement Ausgestaltung Förderung Garantie Gefüge Gerüst Großanleger Investor Kapitalanleger Konvergenz Kunde Marktteilnehmer Rahmen Rahmenbedingung Rassismus Reform Sicherung Struktur Verankerung Vermögensverwaltung Voraussetzung Vorkehrung personell privat rechtlich strukturell verankert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›institutionell‹.

Zitationshilfe
„institutionell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/institutionell>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
institutionalistisch
Institutionalismus
Institutionalisierung
institutionalisieren
Institution
Institutionenbildung
Institutionengefüge
Institutionenökonomie
Institutionenökonomik
institutionenökonomisch