Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

integer

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung in-te-ger
Wortbildung  formal verwandt mit: Integrität
Herkunft zu integerlat ‘unangetastet, unversehrt, unberührt’ < in‑lat ‘un-’ (in-) + tangerelat ‘berühren’
eWDG

Bedeutung

moralisch sauber, rechtschaffen, unbescholten
Beispiele:
jmdn. für integer einschätzen, halten
er ist ein integerer Mensch
sie ist eine integere Persönlichkeit
Nach deiner integren Menschlichkeit fragte dann keiner [ JohoWendemarke308]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

integrieren · integrierend · Integrität · Integration · integral · Integralrechnung · Integral · integer
integrieren Vb. ‘ergänzen, vervollständigen, sich zusammenschließen, in ein größeres Ganzes eingliedern’ (18. Jh.), entlehnt aus lat. integrāre ‘wiederherstellen, ergänzen, erneuern, geistig auffrischen’ (zu lat. integer, s. unten); auch (wohl nach frz. intégrer) ‘ein Integral berechnen’ (s. unten Integral); dazu integrierend Part.adj. ‘zur Vollständigkeit erforderlich, notwendig’, besonders in der Fügung integrierender (Bestand)teil (18. Jh.), anfangs auch integranter Teil (nach frz. partie intégrante). Integrität f. ‘Vollständigkeit, Unberührtheit, Makellosigkeit, Unverletzlichkeit’ (um 1800), lat. integritās (Genitiv integritātis) ‘Unversehrtheit, Reinheit’, vgl. auch frz. intégrité. Integration f. ‘Zusammenschluß, Eingliederung, Vereinigung’, auch ‘Berechnung eines Integrals’ (19. Jh.), lat. integrātio (Genitiv integrātiōnis) ‘Wiederherstellung, Erneuerung’, frz. intégration ‘Berechnung eines Integrals’. integral Adj. ‘ein Ganzes ausmachend, für sich bestehend, vollständig, wesentlich’ (17. Jh.), spätlat. integrālis ‘unversehrt, nicht geteilt’, frz. intégral ‘integrierend, vollständig’. 1690 führt der Schweizer Mathematiker J. Bernoulli, wohl mit erneutem Rückgriff auf lat. integer (s. unten), ein nlat. integrālis in die mathematische Terminologie ein; seine Fügung nlat. calculus integrālis ergibt bald darauf (1696) frz. calcul intégral und wird im Dt. wiedergegeben mit Integralrechnung f. (Anfang 18. Jh.); hierzu (erst im 19. Jh. geläufiges) Integral n. ‘Grenzwert einer Summe’ (vorher Integralgröße, Integralzahl, um 1800), entsprechend der Substantivierung frz. intégrale f. (Mitte 18. Jh.). integer Adj. ‘unversehrt, unberührt, makellos, redlich, rechtschaffen’, Übernahme (19. Jh.) von lat. integer ‘unangetastet, unversehrt, unberührt’, zu lat. tangere ‘berühren’ mit der Negationspartikel in- (s. in-2).

Thesaurus

Antonyme
Synonymgruppe
integer · moralisch einwandfrei · nicht korrupt · nicht käuflich · unbestechlich
Assoziationen
Synonymgruppe
integer (Person) · man kann darauf zählen · ordentlich · solide · verlässlich · vertrauenerweckend · zuverlässig  ●  währschaft  schweiz. · reliabel  geh., franz., lat.

Typische Verbindungen zu ›integer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›integer‹.

Verwendungsbeispiele für ›integer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine integre Arbeit kann das Museum nur dann leisten, wenn es stark genug ist, um auch nein sagen zu können. [Die Zeit, 26.08.1998, Nr. 36]
Können Sie heute einen korrupten von einem integren Manager unterscheiden? [Die Zeit, 30.12.2012, Nr. 52]
Dadurch, hat er seinen Ruf als persönlich integrer Politiker doch ramponiert. [Die Zeit, 17.02.1986, Nr. 07]
Rau selbst war integer, aber sein System, das auch auf der Patronage aufbaute, ist immer zweifelhaft gewesen. [Süddeutsche Zeitung, 27.08.1999]
Aber ist es wirklich integer, für einfache Arbeit dreifache Gagen anzunehmen? [Süddeutsche Zeitung, 05.11.1994]
Zitationshilfe
„integer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/integer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
intarsieren
intakt
intabulieren
inszenieren
inszenatorisch
integral
integrationistisch
integrationsfähig
integrationspolitisch
integrativ