intervenieren

GrammatikVerb · intervenierte, hat interveniert
Aussprache
Worttrennungin-ter-ve-nie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

Einspruch erheben, sich einmischen
Beispiele:
bei jmdm., für jmdn., gegen etw., zu jmds. Gunsten intervenieren
der Botschafter intervenierte bei der Regierung
Freunde ... die sich seiner annahmen und die nochmals und noch entschlossener intervenierten [BredelEnkel190]
Politik sich gewaltsam in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes einmischen
Beispiel:
in Vietnam intervenieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

intervenieren · Intervention · Intervenient · Intervent
intervenieren Vb. ‘einschreiten, vermitteln’, im 17. Jh. entlehnt aus gleichbed. frz. intervenir, das seinerseits lat. intervenīre (interventum) ‘dazwischen-, dazukommen, hindernd oder vermittelnd eingreifen, für jmdn. eintreten’ folgt. Doch wird der Ausdruck der Diplomatensprache erst im 19. Jh. geläufig und nimmt vornehmlich die Bedeutung ‘sich in die Angelegenheiten eines anderen Staates einmischen’ an. Gleiches gilt für Intervention f. ‘Vermittlung, Einmischung’, frz. intervention, nach lat. interventio (Genitiv interventiōnis). Intervenient m. ‘wer (juristisch) vermittelt, sich einmischt’, nach lat. interveniēns (Genitiv intervenientis), Part. Präs. zu intervenīre, und Intervent m. ‘Staat, der sich in die inneren Angelegenheiten eines anderen einmischt’ (beide 19. Jh.). Intervent wird nach 1945 durch den Einfluß russ. Übersetzungsliteratur aktiviert; vgl. russ. intervént (интервент).

Thesaurus

Synonymgruppe
(ins Geschehen) eingreifen · ↗(sich) einmischen · ↗(sich) einschalten · ↗dazwischentreten · ↗eingreifen · ↗einschreiten  ●  intervenieren  Hauptform · ↗(sich) reinhängen  ugs. · ↗dazwischengehen  ugs.
Unterbegriffe
  • energisch dazwischengehen · entschieden einschreiten · hart durchgreifen · resolute Maßnahmen ergreifen · zu drastischen Maßnahmen greifen  ●  mit dem eisernen Besen auskehren  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleihemarkt Bundesbank Devisenmarkt Dollarkauf EZB Gunst NATO Nationalbank Nato Notenbank Stützung Stützungskauf UN-Mandat US-Regierung Waffengewalt Währungshüter Währungsmarkt Yen Zentralbank abermals erfolglos frühzeitig gegebenenfalls massiv mehrfach militärisch notfalls verbal vergeblich zu Ungunsten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›intervenieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist nicht automatisch eine pazifistische Tat, in einem Land nicht militärisch zu intervenieren.
Süddeutsche Zeitung, 08.03.2002
Oder die bereit waren, in öffentlichen Fragen öffentlich zu intervenieren.
Die Zeit, 31.10.1997, Nr. 45
Noch besser wäre es, bei solchen Konflikten rechtzeitig vorher politisch zu intervenieren als nachher militärisch.
Der Spiegel, 28.08.1995
Haben Sie in dieser Beziehung bei der Italienischen Regierung interveniert?
o. A.: Siebenundneunzigster Tag. Dienstag, 2. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 8647
Er werde sofort auf höchster Ebene intervenieren, also beim Politbüro.
Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 344
Zitationshilfe
„intervenieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/intervenieren>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Intervenient
Intervalltraining
Intervallsprung
Intervallschaltung
intervallisch
Intervent
Intervention
Interventionismus
interventionistisch
Interventionsbestände