irdisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungir-disch
Wortbildung mit ›irdisch‹ als Letztglied: ↗außerirdisch · ↗unirdisch · ↗unterirdisch · ↗überirdisch
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
dieser Welt zugehörig
Gegenwort zu himmlisch
Beispiele:
irdisches Glück, Leid, irdische Lust, Not
die irdische Liebe
irdische Freuden
das irdische Leben
irdisches Gut, irdischer Besitz
mit irdischen Gütern gesegnet sein
die irdische Gerechtigkeit
gehoben, verhüllend den Weg alles Irdischen gehen (= sterben, vergehen)
Sie sang vom irdischen Jammertal, / Von Freuden, die bald zerronnen [HeineWintermärchen2,431]
2.
auf der Erde befindlich, der Erde zugehörig
Beispiele:
die irdischen Lebewesen, Gesteine
unter irdischen Bedingungen, Verhältnissen bestehen, gedeihen
man fragt sich, ob der Mond irdischer Herkunft ist
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

irden · irdisch · überirdisch · unterirdisch
irden Adj. ‘aus gebrannter Erde, gebranntem Ton hergestellt’; irdisch Adj. ‘zur Erde (als Planet) gehörig, auf der Erde befindlich’. Beide Adjektive sind Ableitungen von dem unter ↗Erde (s. d.) behandelten, mit Dentalsuffix gebildeten Substantiv. Ahd. (11. Jh.), mhd. irdīn, erdīn ‘von, aus Erde, die Erde bewohnend, weltlich, sterblich’, got. aírþeins, gebildet mit dem Suffix germ. -īna- für Stoffadjektive (wie ↗golden, ↗eisern, s. d.), und ahd. irdisc (8. Jh.), mhd. irdisch, erdisch ‘von, aus Erde, auf der Erde, weltlich, sterblich’ stehen lange Zeit synonym nebeneinander. Doch tritt schon früh in biblisch-kirchlichem Sprachgebrauch irdisch überwiegend, irden dagegen seltener im Sinne von ‘der Erde, der Welt, ihrem Leben zugehörig, dem Dasein auf der Erde verhaftet’ auf (als Gegenwort zu himmlisch), so daß (etwa im 18. Jh.) eine semantische Trennung beider Adjektive im oben genannten Sinne üblich wird. überirdisch Adj. ‘über der Erde befindlich, übernatürlich, himmlisch, göttlich’ (17. Jh.). unterirdisch Adj. ‘unter der Erde befindlich, höllisch, teuflisch’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
global · irdisch
Assoziationen
Synonymgruppe
erdgebunden · irdisch · ↗landgestützt · ↗terrestrisch
Synonymgruppe
diesseitig · irdisch · ↗vergänglich · von dieser Welt · ↗weltlich

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amor Dasein Existenz Firmament Genuß Gerechtigkeit Gerichtsbarkeit Gestein Glück Glückseligkeit Gut Hölle Hülle Jammertal Lufthülle Magnetfeld Magnetosphäre Mühsal Paradies Schwere Schwerefeld Schwerkraft Seligkeit Sphäre Teleskop Vergnügen göttlich himmlisch höchst überirdisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›irdisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An trüben Tagen hilft oft ein wenig Abstand zu den irdischen Dingen.
Süddeutsche Zeitung, 04.11.2002
Es kam ihrem Naturell entgegen, aus großer Höhe die Übersicht zu haben, in der Höhe spürt man irdische Bindungen kaum.
Der Tagesspiegel, 25.10.2001
Aber nach seiner »Form« vermag unser an die Gesetze des irdischen Daseins gebundenes Denken sich das E. L. nicht vorzustellen.
Althaus, P.: Ewiges Leben. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 2825
Leuchtete nicht ein schmaler Streifen auf, schmal, silbern, irdische Spur der Toten?
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 59
Was wollt ihr mit euren tausend irdischen Jahren, diesem einen kurzen Tag vor Gott?
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 244
Zitationshilfe
„irdisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/irdisch>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Irdenware
irden
Irbis
Iranistik
Iranist
Ire
Irenik
irenisch
irgend
irgendein