irren

GrammatikVerb · irrte, hat/ist geirrt
Aussprache
Worttrennungir-ren (computergeneriert)
Grundformirr
Wortbildung mit ›irren‹ als Erstglied: ↗Irrfahrt · ↗Irrgang · ↗Irrgarten · ↗Irrgast · ↗Irrglaube · ↗Irrglauben · ↗Irrlehre · ↗Irrlicht · ↗Irrläufer · ↗Irrsinn · ↗Irrstern · ↗Irrung · ↗Irrweg · ↗Irrwisch
 ·  mit ›irren‹ als Letztglied: ↗abirren · ↗durchirren · ↗fortirren · ↗herumirren · ↗hinausirren · ↗umherirren · ↗vorbeiirren · ↗wegirren · ↗weiterirren · ↗zurückirren
 ·  mit ›irren‹ als Grundform: ↗Irre2 · ↗beirren · ↗verirren
 ·  formal verwandt mit: ↗unbeirrt
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›hat‹
falscher Meinung sein, sich täuschen
Beispiele:
ich glaube, du irrst (dich)
vielleicht irre ich (mich)
sollte er sich geirrt haben?
wir hatten uns damals sehr geirrt
umgangssprachlich wir hatten uns damals gründlich geirrt
umgangssprachlich, übertrieben wir hatten uns damals gewaltig geirrt
hier (= in diesem Punkt) irren Sie (sich)!
wenn ich (mich) nicht irre, so kennen wir uns bereits
du musst dich geirrt haben
sprichwörtlich Irren ist menschlich
sprichwörtlich Es irrt der Mensch so lang er strebt [GoetheFaustProlog 317]
mit Präposition
in Verbindung mit »in«, »im«
sich in jmdm. irrenjmdn. falsch beurteilen
Beispiele:
ich habe mich in ihm geirrt, er ist nicht so unfreundlich, wie ich zuerst dachte
falls er denkt, er könne mir das zumuten, so hat er sich in mir geirrt
sie hatte sich in meiner Person geirrt (= mich für eine andere Person gehalten)
sich in etw. irren
Beispiele:
in dieser Angelegenheit, in diesem Punkt irrst du (dich)
er irrt (sich) in der Annahme, dass ... (= er täuscht sich, wenn er glaubt, dass ...)
die falsche Sache für die richtige halten, etw. verwechseln
Beispiele:
sich im Datum, in der Zeit, Hausnummer irren
ich habe mich in der Tür geirrt
du hast dich wohl in der Straße geirrt?
in Verbindung mit »um«
Beispiel:
der Kellner hatte sich um zwanzig Euro geirrt (= der Kellner hatte sich um zwanzig Euro verrechnet)
2.
mit Hilfsverb ›ist‹
umherlaufen, umherfahren, ohne das Ziel zu finden
Beispiele:
durch das Land, den Wald, die nächtlichen Straßen, über die Felder irren
lange waren wir durch die Stadt geirrt, bis wir endlich doch unser Hotel fanden
ich irrte von Behörde zu Behörde, ehe ich die zuständige Dienststelle fand
bildlich
Beispiele:
ihre Augen irrten unruhig über die Zeilen des Briefes
der irrende Blick blieb an der Tür haften
Höfels gehetzter Blick irrte durch die kahle Zelle [ApitzNackt543]
seine Augen irrten zwischen Spadaro und seiner Tochter hin und her [Lernet-HoleniaMaltravers139]
3.
mit Hilfsverb ›hat‹
veraltet jmdn. beirren
Beispiel:
Was irrte dich denn sonst? Was könnte sonst / Dich aus der Fassung bringen? [LessingNathanII 1]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

irre · irr · Irrer · Irrenhaus · Irrenanstalt · Irrsinn · irrsinnig · Irre · irren · beirren · verirren · irrig · Irrtum · irrtümlich · Irrfahrt · Irrgarten · Irrlehre · Irrlicht · Irrwisch
irre irr Adj. ‘unsicher, zweifelnd, verwirrt, geistesgestört’, ahd. irri ‘umherschweifend, verirrt, unwissend, zügellos’ (9. Jh.), mhd. irre, erre ‘vom rechten Wege abgekommen, verirrt, wankelmütig, erzürnt, aufgebracht, uneinig’, asächs. irri ‘zornig’, mnd. erre, aengl. ierre ‘umherschweifend, verdorben, schlecht, zornig, wild’, got. aírzeis ‘verirrt’. Vergleicht man aind. irasyáti ‘zürnt, will übel’, lat. errāre ‘umherirren, sich verirren’ und zieht ↗rasen (s. d.) und die dort genannten Formen heran, so kann von ie. *er(ə)s-, *rē̌s- ‘fließen, aufgebracht, erregt sein’, wohl s-Erweiterung der Wurzel ie. *er-, *or- ‘sich in Bewegung setzen, erregen’, ausgegangen werden. S. auch ↗rinnen, ↗rennen, ↗rieseln. Germ. *erzja- setzt die Wurzelbedeutung teils in ‘unruhig umherschweifend’, teils in ‘heftig bewegt, zornig’ fort. Nhd. irre ‘geistig verwirrt, geisteskrank’ (17. Jh.) geht hervor aus ‘verwirrt, geistig vom rechten Weg abgekommen’; dazu Irrer m. ‘Geistesgestörter’ (19. Jh.); Irrenhaus n. (18. Jh.), für älteres Narrenhaus; Irrenanstalt f. (19. Jh.). Irrsinn m. ‘Wahnsinn, Geistesgestörtheit’ (18. Jh.), zuvor ‘verwirrtes, unrichtiges Denken’ (17. Jh.); irrsinnig Adj. ‘wahnsinnig, geistesgestört’ (19. Jh.); in heutiger Umgangssprache (20. Jh.) oft verstärkend ‘sehr’. Irre f. ‘falscher Weg, falsche Richtung’, mhd. irre, (md.) erre ‘Irrtum, Verirrung, Irrfahrt’; vgl. got. aírzei ‘Irrlehre’. irren Vb. ‘sich ziellos hin und her bewegen, rastlos umherziehen, eine falsche Meinung haben, sich täuschen’, ahd. irrōn ‘irregehen, umherirren, in Ungewißheit sein, abtrünnig werden’ (8. Jh.), irren ‘verwirren’ (9. Jh.), mhd. irren ‘in Verwirrung bringen, stören, auf Abwege, zum Unglauben bringen, ungewiß, unsicher sein’, aengl. iorsian, irsian ‘böse sein, machen’, got. aírzjan ‘irreführen’. beirren Vb. ‘unsicher machen’ (17. Jh.). verirren Vb. reflexiv ‘vom Weg abkommen, sich nicht zurechtfinden’, ahd. firirrōn (um 1000), mhd. verirren ‘in die Irre führen, stören, verwirren, sich verirren, in Irrtum fallen’. irrig Adj. ‘falsch’, mhd. irrec, irric ‘zweifelhaft, hinderlich’, vgl. ahd. irrī̌gheit ‘Irrlehre, Irrtum’ (um 1000). Irrtum m. ‘Fehler, Versehen’, ahd. irrituom ‘Irrlehre, Irrtum, Irrgang’ (9. Jh.), mhd. irretuom ‘Irrung, Hindernis, Schaden, Ketzerei, Streit’; irrtümlich Adj. ‘fälschlich, versehentlich’ (19. Jh.). Irrfahrt f. ‘Fahrt in die falsche Richtung, vergebliches Suchen nach dem rechten Weg’, mhd. irrevart. Irrgarten m. ‘Labyrinth’ (16. Jh.). Irrlehre f. ‘falsche Lehre’ (17. Jh.). Irrlicht n. kurz aufleuchtendes, unruhig flackerndes Flämmchen (über Moorböden, durch Selbstentzündung von Sumpfgas), im Volksglauben als in die Irre führender Kobold oder Totengeist vorgestellt (17. Jh.); dafür auch Irrwisch m. (16. Jh.), zu ↗Wisch ‘Fackel’ (s. d.); auch ‘unruhiger Mensch, lebhaftes Kind’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) falsch einschätzen · (sich) irren · ↗(sich) täuschen · im Irrtum sein  ●  (sich) geschnitten haben  ugs., fig. · ↗(sich) vertun  ugs. · auf dem Holzweg sein  ugs., fig. · auf dem falschen Dampfer sein  ugs., fig. · ↗danebenliegen  ugs. · einem Irrtum erliegen  geh. · einem Irrtum unterliegen  geh. · falschliegen  ugs. · ↗fehlgehen (in der Annahme)  geh.
Assoziationen
  • (etwas) fabeln (von) · ↗fabulieren · wirres Zeug reden  ●  Unsinn erzählen  Hauptform · ↗(herum)fantasieren  ugs. · ↗(herum)phantasieren  ugs. · ↗(herum)spinnen  ugs. · (sich) einen zusammenphantasieren  ugs. · Blech reden  ugs., veraltend · Scheiße erzählen  derb · Scheiße reden  derb · einen vom Pferd erzählen  ugs. · ↗irrereden  geh. · rumspacken  ugs., jugendsprachlich, salopp · saublöd daherreden  ugs., süddt. · saudummes Zeug daherreden  ugs. · ↗spintisieren  ugs.
  • Abweg · ↗Irrweg  ●  ↗Holzweg  fig. · falscher Weg  auch figurativ, Hauptform · ↗(die) Irre  geh. · ↗Verirrung  geh.
  • Verwechselung · ↗Verwechslung
  • (sich) verkalkulieren · ↗(sich) verrechnen · ↗(sich) verspekulieren  ●  (seine) Rechnung ohne den Wirt gemacht haben  fig. · nicht aufgehen (Rechnung, Kalkül)  fig. · zu hoch pokern  fig. · ↗(sich) verzocken  ugs., fig. · aufs falsche Pferd setzen  ugs., fig. · falsch gedacht (haben)  ugs.
  • hoffentlich behältst du recht · hoffentlich hast du recht  ●  wir wollen das Beste hoffen  variabel · (na dann) dreimal (schnell) auf Holz geklopft!  ugs. · dein Wort in Gottes Ohr  ugs. · toi toi toi  ugs. · wenn du dich da mal nicht irrst  ugs.
  • Flüchtigkeitsfehler · ↗Inkorrektheit · ↗Irrtum · ↗Missgriff · ↗Versehen  ●  ↗Fehler  Hauptform · ↗Ausrutscher  ugs., fig. · ↗Fauxpas  geh., franz. · ↗Lapsus  geh., lat. · ↗Patzer  ugs. · ↗Schnitzer  ugs.
  • da bist du schief gewickelt · da liegst du völlig falsch · da täuscht du dich aber (gewaltig)  ●  da hast du dich geschnitten  ugs., fig.
  • (die) falsche(n) Schlüsse ziehen aus · falsch auffassen · falsch verstehen · ↗missdeuten · ↗missinterpretieren · ↗missverstehen  ●  in den falschen Hals kriegen  ugs.
Antonyme
  • (sich) irren
Synonymgruppe
herumirren · ↗herumvagabundieren · irren (durch) · ↗umgehen · ↗vagabundieren  ●  ↗geistern  ugs. · ↗herumgeistern  ugs. · ↗herumschwirren  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adresse Annahme Einfach Fliege Labyrinth Strafraum Suche Wald abirren da du durchirren gewaltig gründlich her herum herumirren hier hilflos hin hoffentlich ihr irren orientierungslos ratlos stundenlang umher umherirren vielleicht ziellos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›irren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin musikalisch so naiv, dass ich unfähig bin, mich profund zu irren.
Der Tagesspiegel, 19.12.2000
Hier irrt der Herr jedoch, denn die gemeinsame Zeit dauert nur noch kurz.
Süddeutsche Zeitung, 31.07.1999
Bei einem so entscheidenden Erlebnis irrt man sich aber eher im Datum als im Inhalt.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 21623
Der Mann glaubt, Geld damit zu sparen, aber er irrt sich!
Dillenburger, Helmut: Das praktische Autobuch, Gütersloh: Bertelsmann 1965 [1957], S. 308
Wenn die denken, sie können mich mit so was fangen, dann irren sie sich.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung zweier Frauen in der Königgrätzer Straße in Berlin. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 611
Zitationshilfe
„irren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/irren>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
irremachen
Irreligiosität
irreligiös
Irrelevanz
irrelevant
Irrenanstalt
Irrenarzt
Irrenhaus
Irrenhäusler
irrenhausreif