Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

irrtümlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung irr-tüm-lich
Wortzerlegung Irrtum -lich
Wortbildung  mit ›irrtümlich‹ als Erstglied: irrtümlicherweise
eWDG

Bedeutung

falsch aufgrund eines Irrtums
Beispiele:
irrtümliche Angaben, Zahlen, Nachrichten
diese Information war irrtümlich gewesen
er war mit einem Wagen am Bahnhof gewesen – zu irrtümlicher Stunde [ Th. Mann12,13]
versehentlich
Beispiele:
ich war irrtümlich der Meinung gewesen, ich hatte irrtümlich gesagt, die Veranstaltung beginne erst um neun Uhr
eine irrtümlich geleistete Zahlung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

irre · irr · Irrer · Irrenhaus · Irrenanstalt · Irrsinn · irrsinnig · Irre · irren · beirren · verirren · irrig · Irrtum · irrtümlich · Irrfahrt · Irrgarten · Irrlehre · Irrlicht · Irrwisch
irre irr Adj. ‘unsicher, zweifelnd, verwirrt, geistesgestört’, ahd. irri ‘umherschweifend, verirrt, unwissend, zügellos’ (9. Jh.), mhd. irre, erre ‘vom rechten Wege abgekommen, verirrt, wankelmütig, erzürnt, aufgebracht, uneinig’, asächs. irri ‘zornig’, mnd. erre, aengl. ierre ‘umherschweifend, verdorben, schlecht, zornig, wild’, got. aírzeis ‘verirrt’. Vergleicht man aind. irasyáti ‘zürnt, will übel’, lat. errāre ‘umherirren, sich verirren’ und zieht rasen (s. d.) und die dort genannten Formen heran, so kann von ie. *er(ə)s-, *rē̌s- ‘fließen, aufgebracht, erregt sein’, wohl s-Erweiterung der Wurzel ie. *er-, *or- ‘sich in Bewegung setzen, erregen’, ausgegangen werden. S. auch rinnen, rennen, rieseln. Germ. *erzja- setzt die Wurzelbedeutung teils in ‘unruhig umherschweifend’, teils in ‘heftig bewegt, zornig’ fort. Nhd. irre ‘geistig verwirrt, geisteskrank’ (17. Jh.) geht hervor aus ‘verwirrt, geistig vom rechten Weg abgekommen’; dazu Irrer m. ‘Geistesgestörter’ (19. Jh.); Irrenhaus n. (18. Jh.), für älteres Narrenhaus; Irrenanstalt f. (19. Jh.). Irrsinn m. ‘Wahnsinn, Geistesgestörtheit’ (18. Jh.), zuvor ‘verwirrtes, unrichtiges Denken’ (17. Jh.); irrsinnig Adj. ‘wahnsinnig, geistesgestört’ (19. Jh.); in heutiger Umgangssprache (20. Jh.) oft verstärkend ‘sehr’. Irre f. ‘falscher Weg, falsche Richtung’, mhd. irre, (md.) erre ‘Irrtum, Verirrung, Irrfahrt’; vgl. got. aírzei ‘Irrlehre’. irren Vb. ‘sich ziellos hin und her bewegen, rastlos umherziehen, eine falsche Meinung haben, sich täuschen’, ahd. irrōn ‘irregehen, umherirren, in Ungewißheit sein, abtrünnig werden’ (8. Jh.), irren ‘verwirren’ (9. Jh.), mhd. irren ‘in Verwirrung bringen, stören, auf Abwege, zum Unglauben bringen, ungewiß, unsicher sein’, aengl. iorsian, irsian ‘böse sein, machen’, got. aírzjan ‘irreführen’. beirren Vb. ‘unsicher machen’ (17. Jh.). verirren Vb. reflexiv ‘vom Weg abkommen, sich nicht zurechtfinden’, ahd. firirrōn (um 1000), mhd. verirren ‘in die Irre führen, stören, verwirren, sich verirren, in Irrtum fallen’. irrig Adj. ‘falsch’, mhd. irrec, irric ‘zweifelhaft, hinderlich’, vgl. ahd. irrī̌gheit ‘Irrlehre, Irrtum’ (um 1000). Irrtum m. ‘Fehler, Versehen’, ahd. irrituom ‘Irrlehre, Irrtum, Irrgang’ (9. Jh.), mhd. irretuom ‘Irrung, Hindernis, Schaden, Ketzerei, Streit’; irrtümlich Adj. ‘fälschlich, versehentlich’ (19. Jh.). Irrfahrt f. ‘Fahrt in die falsche Richtung, vergebliches Suchen nach dem rechten Weg’, mhd. irrevart. Irrgarten m. ‘Labyrinth’ (16. Jh.). Irrlehre f. ‘falsche Lehre’ (17. Jh.). Irrlicht n. kurz aufleuchtendes, unruhig flackerndes Flämmchen (über Moorböden, durch Selbstentzündung von Sumpfgas), im Volksglauben als in die Irre führender Kobold oder Totengeist vorgestellt (17. Jh.); dafür auch Irrwisch m. (16. Jh.), zu Wisch ‘Fackel’ (s. d.); auch ‘unruhiger Mensch, lebhaftes Kind’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
auf einem Fehler beruhen(d) · fälschlich · fälschlicherweise · irrigerweise · irrtümlich · irrtümlich für (...) gehalten · irrtümlicherweise  ●  vermeintlich  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›irrtümlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›irrtümlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›irrtümlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber bei näherem Zusehen erweist sich diese Deutung als irrtümlich. [Wind, Edgar: Humanitätsidee und heroisiertes Porträt in der englischen Kultur des 18. Jahrhunderts. In: Saxl, Fritz (Hg.), Vorträge 1930 - 1931, Leipzig: Teubner 1932, S. 196]
Vielleicht geschieht das irrtümlich, vielleicht ist das auch bei anderen bewußt so gemacht. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]]
Einem wird hinterhergeforscht, eines war nur irrtümlich gemeldet, zwei kommen noch dazu. [Der Tagesspiegel, 02.02.2005]
Wir hatten irrtümlich gemeldet, er gelte für das ganze kommende Jahr. [Der Tagesspiegel, 28.12.1999]
Es kann unerträglich sein, zu viele Fragmente des eigenen Lebens als verkehrt, irrtümlich, überholt oder einfach „besiegt“ zu erkennen. [Die Zeit, 04.10.1991, Nr. 41]
Zitationshilfe
„irrtümlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/irrt%C3%BCmlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
irrsinnig
irrlichtern
irritieren
irritabel
irrigieren
irrtümlicherweise
irrwitzig
is-
isabellfarben
isabellfarbig