Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

italisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ita-lisch

Typische Verbindungen zu ›italisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›italisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›italisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir pflegen heute die politische Organisation Italiens als Italischen Bund zu bezeichnen. [Bleicken, Jochen: Rom und Italien. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8769]
Der italische General Silo gab es daraufhin auf, eine Rom treu geblichene Stadt weiterzubelagern. [Heuß, Alfred: Das Zeitalter der Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 9065]
Man hat sich, vielleicht nach einigem Zögern, entschieden, sie anders als die italischen Landschaften zu behandeln. [Hoffmann, Wilhelm: Roms Aufstieg zur Weltherrschaft. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8809]
Auch sonst suchte man in Ost und West Anknüpfungen für die italischen Völker. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 27688]
Bereits in seiner Jugend hegte der Venezianer ein Faible für Rom, die große Mutter der italischen Welt. [Der Tagesspiegel, 31.05.1999]
Zitationshilfe
„italisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/italisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
italienischsprachig
italienisch
italianistisch
italianisieren
isthmisch
item
iterativ
iterieren
ithyphallisch
ivorisch