italisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ita-lisch

Typische Verbindungen zu ›italisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›italisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›italisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir pflegen heute die politische Organisation Italiens als Italischen Bund zu bezeichnen.
Bleicken, Jochen: Rom und Italien. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8769
Auch sonst suchte man in Ost und West Anknüpfungen für die italischen Völker.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 27688
Es sollte noch Jahre dauern, bis Otto das italische Reich einigermaßen beherrschte und an Restitutionen denken konnte.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 3988
Bereits in seiner Jugend hegte der Venezianer ein Faible für Rom, die große Mutter der italischen Welt.
Der Tagesspiegel, 31.05.1999
Und in Caesar sah er den nationalen Einiger, mit Ambitionen in Richtung auf ein italisch hellenisches Reich mit zwei Sprachen und einer einheitlichen Nationalität.
Die Zeit, 07.10.1994, Nr. 41
Zitationshilfe
„italisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/italisch>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Italique
Italienne
italienischsprachig
Italienische
italienisch
Italowestern
Itazismus
item
Iterabilität
Iteration