jawohl

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungja-wohl
Wortzerlegungjawohl
eWDG, 1969

Bedeutung

drückt unbedingte Zustimmung aus
Beispiel:
jawohl, das wird sofort erledigt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ja · jawohl · bejahen · Jawort
ja Zustimmungspartikel (Gegensatz nein), Konj. ‘doch, sogar’, ahd. (um 800), mhd. jā̌, asächs. mnd. mnl. , nl. ja, aengl. , gēa, engl. (mundartlich bzw. archaisierend) yea (neben engl. yes, aengl. gēse, gīse, gȳse aus *gīa sīe ‘ja, so’), anord. , schwed. ja, got. ja sind in ihrer außergerm. Zuordnung ungesichert. Man vergleicht lat. iam ‘schon, bereits, gleich, jetzt’ und erschließt ie. *i̯ām, Akkusativ Sing. fem. des Pronominalstamms ie. *i-, *i̯e-, *i̯o- (s. ↗jener). jawohl verstärktes ja (17. Jh.). bejahen Vb. ‘zu etw. ja sagen, zustimmen’ (Anfang 17. Jh.), zuvor ‘bewilligen’ (16. Jh.). Jawort n. ‘feste Zusage, Einwilligung’ (16. Jh.); vgl. mnd. jāwōrt (um 1300).

Thesaurus

Synonymgruppe
ganz recht  ugs. · ↗genau  ugs. · jawohl  ugs.
Synonymgruppe
jawohl (+ dienstliche Anrede) · ↗jawoll  ●  bitte sehr, bitte gleich!  veraltend · sehr wohl (+ Anrede)  veraltend · zu Befehl (+ dienstliche Anrede)  militärisch
Assoziationen
  • (geht) in Ordnung · ↗abgemacht · akzeptiert · da sage ich nicht nein · genehmigt! · ich nehme dich beim Wort! · machen wir!  ●  ↗einverstanden  Hauptform · (ist) gebongt!  ugs. · (ist) gemacht!  ugs. · ↗(ist) okay  ugs. · ↗O. K.  ugs. · alles klar!  ugs. · alles paletti!  ugs. · d'accord  ugs., franz. · das ist ein Wort!  ugs. · dein Wille geschehe (biblisch, veraltet, auch ironisch)  geh. · es geschehe (mir) nach deinen Worten (biblisch, veraltet, auch ironisch)  geh. · es sei!  geh., veraltet · geht klar  ugs. · ↗gut  ugs. · ist gut!  ugs. · ist recht!  ugs., regional · ↗o. k.  ugs. · okey-dokey  ugs. · roger!  ugs., selten, engl. · schon überredet!  ugs. · ↗schön  ugs. · so machen wir's!  ugs. · so sei es!  geh., veraltet · warum nicht?!  ugs.
  • meinethalben · wenn es denn sein muss · wie Sie meinen · wie du meinst · wie du willst  ●  ↗meinetwegen (halbherzig zustimmend)  Hauptform · (es) soll mir recht sein  ugs. · geht (schon) in Ordnung  ugs. · in Gottes Namen  ugs. · ist (schon) in Ordnung  ugs. · mir soll's recht sein  ugs. · na schön  ugs. · ↗ruhig  ugs. · schon okay  ugs. · soll er (ruhig) machen ...  ugs. · soll er doch ...  ugs. · soll sie doch ...  ugs. · von mir aus  ugs. · wenn Sie meinen ...  ugs. · wenn du meinst ...  ugs.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jawohl - da quatscht der sich aus, nicht auf der Couch.
Degenhardt, Franz Josef: Die Abholzung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1985], S. 158
Richy hängt, ohne daß ihn jemand gefragt hätte, ein lautes »jawohl« hinten dran.
Ossowski, Leonie: Die große Flatter, Weinheim: Beltz & Gelberg 1986 [1977], S. 79
Sie legte die Säuglingsschwesterprüfung ab und sagte nicht mehr so oft „Jawohl“.
Die Zeit, 21.04.1967, Nr. 16
Das gemurmelte «Jawohl» der Blockältesten plumpste dumpf wie ein Sack zu Boden.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 270
Die Königskerze aber hieß - Verbascum, jawohl, Verbascum vernale, ein glänzender Name!
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 370
Zitationshilfe
„jawohl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/jawohl>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
jausnen
Jausenzeit
Jausenstation
Jausenbrot
jausen
jawoll
Jawort
Jazz
Jazzband
Jazzbubi