je

GrammatikAdverb
Wortbildung mit ›je‹ als Erstglied: ↗Jelängerjelieber · ↗jedoch · ↗jeher · ↗jemals · ↗jeweilen · ↗jeweilig · ↗jeweils
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
bezeichnet eine unbestimmte Zeit   irgendwann einmal, überhaupt einmal, jemals
Beispiele:
keiner wird das je begreifen
wie konnte das Unglück je geschehen?
wer hätte das je gedacht!
das Interessanteste, was ich je gesehen, gehört, erlebt habe
wem ist je schon so etwas begegnet?
hätte er sich [Dativ] das je träumen lassen?
ihr werdet nicht erleben, dass wir euch je im Stich lassen
sie vertrauen auf ihn wie (nur) je (= sie vertrauen weiterhin fest auf ihn)
sie ist jetzt glücklicher als je
die Zustände sind schlimmer denn je
seit, von jeseit langem, von jeher
Beispiel:
er ist seit je unser Freund
umgangssprachlich (seit) eh und jeimmer schon, seit jeher
Beispiel:
seit eh und je haben wir uns verstanden
wie eh und jewie schon immer, wie jeher
Beispiel:
er ist noch ganz der Alte wie eh und je
gehoben, veraltend je und jeimmer einmal
Beispiele:
jmdn. je und je besuchen
Bis dahin war ich zwar schon je und je verliebt gewesen [HesseGertrud2,84]
2.
in Verbindung mit »nach«, »nachdem«
a)
je nachentsprechend
Beispiele:
je nach seiner Stimmung änderte sich sein Benehmen
der Händler verkauft frisches Obst je nach der Jahreszeit
b)
je nachdem
das kommt auf die Umstände an
Beispiele:
er schreibt oder liest, je nachdem
Aber so um zwei, drei, halb vier Uhr nachmittags, je nachdem, da stehe sie auf [M. WalserEhen60]
gerade so, wie
Beispiele:
je nachdem es ihnen passt, werden sie kommen
sie malt, je nachdem (ob) sie Lust hat
3.
verweist bei der Aufteilung einer Menge auf eine Grundeinheit
a)
auf jede Person, Sache kommend, fallend
Beispiele:
die Abstimmungsberechtigten haben je eine Stimme
die Kinder erhielten je ein Geschenk
Wir haben drei Schichten zu je acht Stunden [EichStimmen294]
jedes Mal
Beispiele:
je fünf Personen wurden hereingelassen
sie traten je zwei und zwei vor
b)
präpositional
pro
Beispiel:
die Weintrauben kosten einen Euro je Pfund
mit Akk.
Beispiel:
der Eisenbahnfahrpreis zweiter Klasse beträgt achtzehn Cent je (angefangenen) Kilometer
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

je Adv. ‘irgendwann einmal, jemals’, (eh und je) ‘immer’, mit Komparativ (je … desto) ‘in dem Maße wie’, vor Zahlen (je drei) ‘jedesmal’, (je Person) ‘pro’, (je nach Bedarf) ‘entsprechend’ Ahd. io, eo ‘immer, stets, je’, mhd. ie, asächs. eo, mnd. ie, io, mnl. ie, aengl. ā, ō, anord. æ, ei, ey, øy werden wie negiertes got. ni aiw als erstarrte Kasusformen (Akkusativ Sing. bzw. für anord. æ Dativ Sing.) auf ein in got. aiws ‘Zeit, Ewigkeit’ erhaltenes Substantiv germ. *aiwi- zurückgeführt; zur Etymologie s. ↗ewig. Als (teilweise nicht mehr erkennbares) Kompositionsglied steht das hier behandelte Adverb auch in ↗immer, ↗irgend, ↗jeder, ↗jeglich, ↗jemand (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
für · für jedes · je · ↗pro · zu je  ●  ↗per  kaufmännisch, Jargon · ↗das (Kilo / Pfund / Stück) (zu)  ugs., Jargon · ↗die (Woche / Minute / Kiste / Flasche ...)  ugs., Jargon · ↗à  fachspr., kaufmännisch, franz.
Assoziationen
  • für je · für jeweils · ↗zu · zu je · zu jeweils  ●  ↗um  österr. · ↗à  kaufmännisch
Synonymgruppe
je · ↗jemals
Synonymgruppe
in Abhängigkeit (von) · je
Synonymgruppe
...chen · ↗...i · ...ke  ●  ...(t)je  norddeutsch · ↗...le  schwäbisch · ↗...lein  Hauptform · ...li  schweiz. · ...(s)ken  ugs., ruhrdt., norddeutsch · ↗...erl  ugs., bair.
Zitationshilfe
„je“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/je#1>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

je

GrammatikKonjunktion
eWDG, 1969

Bedeutung

in Verbindung mit »desto«, »umso«, »je«; leitet vor einem Komp. einen Gradsatz ein
in dem Maße wie
Beispiele:
je weiter wir fuhren, desto wilder wurde die Gegend
je öfter ich an die See fahre, um so lieber wird sie mir
seine Kräfte nahmen zu, je mehr er sich in die Aufgabe eingearbeitet hatte
je mehr, desto besser
je länger, je lieber
er komme nur, je öfter, je willkommener
je älter, um so klüger
je größer die Energie, um so höher die Leistung
sprichwörtlich je mehr er hat, je mehr er will (= man ist mit dem Erworbenen nie zufrieden und will immer mehr)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

je Adv. ‘irgendwann einmal, jemals’, (eh und je) ‘immer’, mit Komparativ (je … desto) ‘in dem Maße wie’, vor Zahlen (je drei) ‘jedesmal’, (je Person) ‘pro’, (je nach Bedarf) ‘entsprechend’ Ahd. io, eo ‘immer, stets, je’, mhd. ie, asächs. eo, mnd. ie, io, mnl. ie, aengl. ā, ō, anord. æ, ei, ey, øy werden wie negiertes got. ni aiw als erstarrte Kasusformen (Akkusativ Sing. bzw. für anord. æ Dativ Sing.) auf ein in got. aiws ‘Zeit, Ewigkeit’ erhaltenes Substantiv germ. *aiwi- zurückgeführt; zur Etymologie s. ↗ewig. Als (teilweise nicht mehr erkennbares) Kompositionsglied steht das hier behandelte Adverb auch in ↗immer, ↗irgend, ↗jeder, ↗jeglich, ↗jemand (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
für · für jedes · je · ↗pro · zu je  ●  ↗per  kaufmännisch, Jargon · ↗das (Kilo / Pfund / Stück) (zu)  ugs., Jargon · ↗die (Woche / Minute / Kiste / Flasche ...)  ugs., Jargon · ↗à  fachspr., kaufmännisch, franz.
Assoziationen
  • für je · für jeweils · ↗zu · zu je · zu jeweils  ●  ↗um  österr. · ↗à  kaufmännisch
Synonymgruppe
je · ↗jemals
Synonymgruppe
in Abhängigkeit (von) · je
Synonymgruppe
...chen · ↗...i · ...ke  ●  ...(t)je  norddeutsch · ↗...le  schwäbisch · ↗...lein  Hauptform · ...li  schweiz. · ...(s)ken  ugs., ruhrdt., norddeutsch · ↗...erl  ugs., bair.
Zitationshilfe
„je“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/je#2>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

je

GrammatikAusruf
Aussprache
Wortbildung mit ›je‹ als Letztglied: ↗herrje
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
drückt Erschrecken aus
Beispiele:
ach, o je!
je, je, je!
2.
unbetont
je nunbezeichnet eine Einschränkung   allerdings, freilich, gewiss
Beispiel:
Je nun, schön genug sind sie [die Tage] [G. KellerRomeo6,129]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

je Adv. ‘irgendwann einmal, jemals’, (eh und je) ‘immer’, mit Komparativ (je … desto) ‘in dem Maße wie’, vor Zahlen (je drei) ‘jedesmal’, (je Person) ‘pro’, (je nach Bedarf) ‘entsprechend’ Ahd. io, eo ‘immer, stets, je’, mhd. ie, asächs. eo, mnd. ie, io, mnl. ie, aengl. ā, ō, anord. æ, ei, ey, øy werden wie negiertes got. ni aiw als erstarrte Kasusformen (Akkusativ Sing. bzw. für anord. æ Dativ Sing.) auf ein in got. aiws ‘Zeit, Ewigkeit’ erhaltenes Substantiv germ. *aiwi- zurückgeführt; zur Etymologie s. ↗ewig. Als (teilweise nicht mehr erkennbares) Kompositionsglied steht das hier behandelte Adverb auch in ↗immer, ↗irgend, ↗jeder, ↗jeglich, ↗jemand (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
für · für jedes · je · ↗pro · zu je  ●  ↗per  kaufmännisch, Jargon · ↗das (Kilo / Pfund / Stück) (zu)  ugs., Jargon · ↗die (Woche / Minute / Kiste / Flasche ...)  ugs., Jargon · ↗à  fachspr., kaufmännisch, franz.
Assoziationen
  • für je · für jeweils · ↗zu · zu je · zu jeweils  ●  ↗um  österr. · ↗à  kaufmännisch
Synonymgruppe
je · ↗jemals
Synonymgruppe
in Abhängigkeit (von) · je
Synonymgruppe
...chen · ↗...i · ...ke  ●  ...(t)je  norddeutsch · ↗...le  schwäbisch · ↗...lein  Hauptform · ...li  schweiz. · ...(s)ken  ugs., ruhrdt., norddeutsch · ↗...erl  ugs., bair.
Zitationshilfe
„je“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/je#3>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jazztrompeter
Jazztrompete
Jazzrock
Jazzplatte
Jazzpianist
Jean Potage
Jeans
Jeansanzug
Jeansboy
jeansfarben