Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

joblos

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache [ˈʤɔploːs]
Worttrennung job-los
Wortzerlegung Job -los

Verwendungsbeispiele für ›joblos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei versuchten joblose Musiker andere aus deren Band zu drängen. [Süddeutsche Zeitung, 28.05.1994]
Die Mutter von drei Kindern solle gar nicht sonntags arbeiten; der joblose Tänzer tue es vielleicht gerne. [Die Welt, 08.05.1999]
Rund ein Viertel der Männer ohne College‑Abschluss zwischen 25 und 54 Jahren lebt joblos. [Die Zeit, 06.06.2011, Nr. 23]
Weil künftig viele erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger registriert werden, die sich bisher nicht als joblos gemeldet haben, steigt die Zahl der Arbeitslosen. [Die Zeit, 06.10.2004, Nr. 41]
Schulabbrecher machen den Großteil des jugendlichen joblosen Heeres von 875.000 Menschen aus. [Die Zeit, 02.11.2009, Nr. 44]
Zitationshilfe
„joblos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/joblos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
jobbern
jobben
jmds., einer Sache Herr werden
jmds. zweiter Vorname
jmds. schwache Seite sein
jochen
jockeln
jodeln
jodhaltig
jodieren