Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

journalistisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung jour-na-lis-tisch
Wortzerlegung Journalist -isch
Wortbildung  mit ›journalistisch‹ als Erstglied: Journalistik
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Journalistik (1, 2)
Beispiele:
eine journalistische Publikation
eine vielseitige journalistische Tätigkeit ausüben
der journalistische Stil
die journalistische Sachlichkeit
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Journal · Journalist · journalistisch · Journalistik · Journalismus · Journaille
Journal n. ‘Tagebuch, Zeitschrift’. Im 17. Jh. wird frz. journal ‘Tagebuch, Zeitung, Zeitschrift’, älter ‘Bericht über die Tagesereignisse’, Substantivierung des Adjektivs journal ‘jeden Tag betreffend, täglich’, ins Dt. übernommen. Frz. journal ist eine Ableitung von frz. jour, afrz. jor, jorn ‘Tag’, aus spätlat. diurnum ‘Tag, Tagebuch’, dem substantivierten Neutr. von lat. diurnus ‘täglich’ (zu lat. diēs ‘Tageslicht, Tag’). Wie im Frz. (vgl. Journal des Savants 1665; Journal de Médecine 1682) bezeichnet Journal auch im Dt. zuerst Zeitschriften gelehrten Inhalts, ehe es in seiner Anwendung auf belletristische und andere Zeitschriften, schließlich auf Tageszeitungen ausgedehnt wird (18. Jh.). Ital. giornale ‘Tagebuch, Geschäftsbuch’ wird bereits im 15./16. Jh. in der Form Jornal, Giornal in die dt. Kaufmannssprache übernommen, im 17. Jh. aber auch hier durch frz. journal ersetzt. Die frz. Ableitung auf -al entspricht wie die ital. auf -ale einem spätlat. diurnālis ‘täglich’; vgl. auch mlat. diurnale, jurnale, jornale ‘Tagewerk, Rechnungs-, Tagebuch’. – Journalist m. ‘wer für die Presse arbeitet’ (Ende 17. Jh., zunächst vor allem ‘Autor einer Zeitschrift’), nach frz. journaliste. Voraus geht kaufmännisches Jurnalist ‘Buchhalter, der das Geschäftstagebuch führt’ (1. Hälfte 17. Jh.), nach ital. giornalista. journalistisch Adj. (19. Jh.). Journalistik f. ‘Zeitungswesen, Zeitungswissenschaft’ (18. Jh.). Journalismus m. ‘Zeitungswissenschaft, publizistische Tätigkeit für die Presse’ (19. Jh.), frz. journalisme. Journaille f. ‘verantwortungslose, sensationshungrige, verleumderische Tagespresse sowie die Gesamtheit der in dieser Art tätigen Journalisten’ (Anfang 20. Jh.), französierende Neubildung nach Kanaille (s. d.).

Typische Verbindungen zu ›journalistisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›journalistisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›journalistisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer auch immer das unternimmt, übt damit eine journalistische Tätigkeit aus. [Schultze-Pfaelzer, Gerhard: Propaganda, Agitation, Reklame, Berlin: Stilke 1923, S. 81]
In jener Zeit habe ich auch andere Beratungen journalistischer Art gemacht. [o. A.: Einhundertvierundsechzigster Tag. Mittwoch, 26. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 11824]
Hier wird ein journalistisches Ethos hochgehalten, das heute so nicht mehr anzutreffen ist. [Die Zeit, 27.01.2000, Nr. 5]
In einer anderen Zeit war es vielleicht leichter, damit journalistischen Erfolg zu haben. [Die Zeit, 02.12.1999, Nr. 49]
Er meinte, aber nicht bösartig, das sei journalistisch gewandet, das schade mir. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1921. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1921], S. 258]
Zitationshilfe
„journalistisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/journalistisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
jotwede
jonglieren
jokos
johlen
joggen
jovial
jovianisch
jr.
jubeln
jubilieren