jubeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungju-beln
Wortbildung mit ›jubeln‹ als Erstglied: ↗Jubelbraut · ↗Jubelbräutigam · ↗Jubelfeier · ↗Jubelfest · ↗Jubelgesang · ↗Jubelgeschrei · ↗Jubelgreis · ↗Jubelhochzeit · ↗Jubeljahr · ↗Jubelpaar · ↗Jubelperser · ↗Jubelruf · ↗Jubelschrei · ↗Jubelsturm
 ·  mit ›jubeln‹ als Letztglied: ↗aufjubeln · ↗entgegenjubeln · ↗hinausjubeln · ↗hochjubeln · ↗umjubeln · ↗zujubeln
 ·  mit ›jubeln‹ als Grundform: ↗bejubeln · ↗verjubeln
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
in Jubel ausbrechen, laut frohlocken
Beispiele:
laut, hell, freudig jubeln
das begeisterte Publikum jubelt
wir jubeln über die vielen Geschenke
die Sieger jubelten (= triumphierten)
er jubelt innerlich
juble, jubele nicht zu früh!
Jubeln und Jauchzen scholl über den Platz
bildlich
Beispiel:
eine Geige jubelte in das Abendrot [WiechertRede5]
oft im Part. Präs.
Beispiele:
ein jubelndes Lachen, Singen
jubelnde Fanfarenklänge
eine jubelnde Menge begrüßte den Ehrengast
jmdm. einen jubelnden Empfang bereiten
die Kinder sprangen uns jubelnd entgegen
2.
jmdm. etw. mit Jubel kundtun
Beispiele:
jmdm. Applaus jubeln
Wie im Theater dem gefeierten Schauspieler jubelten sie dem Senator Beifall [Feuchtw.Jüd. Krieg17]
salopp, spöttisch jmdm. etw. unter die Weste jubelnjmdm. in betrügerischer Weise Schaden zufügen
Beispiel:
der Gauner jubelte dem Käufer wertlosen Plunder unter die Weste
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

jubilieren · Jubel1 · jubeln · verjubeln · Jubel-2 · Jubiläum · Jubilar
jubilieren Vb. ‘sich laut freuen, singen’, von Vögeln ‘trillern’, mhd. jūbilieren, spätmhd. auch ‘in mystische, innige Verzückung geraten’, entlehnt aus kirchenlat. iūbilāre ‘jauchzen, frohlocken’, lat. ‘ein wildes Geschrei erheben, jauchzen, jodeln’, ursprünglich vom Rufen der Bauern und Hirten. Dazu und zum Folgenden vgl. Grundmann in: Festschr. Trier (1954) 477 ff. Jubel1 m. ‘Freude, Jauchzen’, mhd. jūbel ‘Jubel, feierlich-jauchzende Schlußvariation des Andachtliedes, Freudenausbruch eines vom Gedanken an Gott erfüllten Herzens im Gesang’, in der Mystik auch ‘mystische Verzückung im Erlebnis der Vereinigung mit Gott’, aus spätlat. iūbilus, lat. iūbilum, ursprünglich der ‘Bauern- und Hirtenruf’, dann ‘freudiger Aufschrei, das Jauchzen, Jodeln’, kirchenlat. ‘das Jauchzen, Frohlocken des Volkes’; wohl eine Rückbildung aus lat. iūbilāre (s. oben). Dazu Jubelgeschrei (18. Jh.), Jubelruf (19. Jh.). jubeln Vb. ‘sich laut freuen’ (15. Jh.), Neubildung zu ↗Jubel. verjubeln Vb. ‘leichtsinnig durchbringen, verprassen’ (19. Jh.). Jubel-2 als erstes Glied in den nachfolgenden Komposita beruht auf kirchenlat. iūbilaeus (annus), griech. iōbēlá͞ios (ἰωβηλαῖος) als Wiedergabe von lautlich ähnlichem hebr. jōvēl ‘Widderhorn, Klang des Horns, Jubeljahr’. (Nach dem mosaischen Gesetz wurde alle fünfzig Jahre der Beginn des jüdischen Schuldenerlaßjahres mit Hörnerklang verkündet.) Dazu stellt sich frühnhd. jubeljar (15. Jh.), nhd. Jubeljahr, seit 1300 als Gnadenjahr der katholischen Kirche mit großem Ablaß alle hundert Jahre (später in kürzeren Abständen) gefeiert. Daher alle Jubeljahre ‘selten’ (18. Jh.). Ferner schließen sich hier an Jubelfeier, Jubelgreis, Jubelhochzeit (18. Jh.), Jubelpaar (19. Jh.), die jedoch alle als zu ↗Jubel gehörig empfunden werden. Jubiläum n. ‘Gedenkfest, Gedenktag’ (16. Jh.), kirchenlat. iūbilaeum ‘Jubelzeit’. Jubilar m. ‘wer ein Jubiläum feiert’ (18. Jh.), mlat. jubilarius ‘wer fünfzig Jahre in der gleichen Stelle ist’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Freudenschreie ausstoßen · ↗frohlocken · hurra schreien · in Jubelschreie ausbrechen · ↗jauchzen · ↗jubilieren · juchhe schreien · juchhu schreien · ↗juchzen · juhu rufen · vor Freude laut singen  ●  ↗johlen  abwertend · jubeln  Hauptform
Oberbegriffe
  • Laute von sich geben
Assoziationen
  • (ganz) aus dem Häuschen sein (vor Freude) · (ganz) außer sich sein vor Freude · (jemandem) hüpft das Herz vor Freude (im Leibe) · (sich) freuen wie Bolle · (sich) sehr freuen · (sich) tierisch freuen · (vor Freude) aus dem Häuschen geraten · außer sich geraten vor Freude  ●  (sich) ein Loch in den Bauch freuen  fig. · (sich) freuen wie ein Schneekönig  Spruch · (sich) überschwänglich freuen  Hauptform · vor Freude an die Decke springen  fig. · (sich) freuen wie ein Schnitzel  ugs.
Antonyme
  • jubeln  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhänger Fan Gewinner Gewinnerin Masse Publikum Schlußpfiff Tor Torschütze Treffer Tribüne Zuschauer applaudieren aufjubeln ausgelassen frenetisch hochjubeln johlen jubeln klatschen kreischen laut mit mitjubeln schreien schwenken tanzen unterjubeln weinen zujubeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›jubeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Team hat mir wieder ein sensationelles Auto hingestellt ", jubelte er.
Bild, 26.05.2003
Ich jammere nicht, dass ich drin war, das ist nicht zu ändern - ich jubele, dass ich rausgekommen bin.
Der Tagesspiegel, 22.02.2000
Dann hätte man zu früh gejubelt und abermals lagerten sich düstere Schatten um das festlich geschmückte Haus!
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 25752
Das klang merklich erleichtert, aber doch auch wieder nicht so jubelnd, wie ich glaubte annehmen zu dürfen.
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 154
Und doch habe ich gejubelt, Helden zu sehen, stehen und fallen.
Brief von Friedrich Steinbrecher vom 12.09.1916. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1916], S. 282
Zitationshilfe
„jubeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/jubeln>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jubeljahr
Jubelhochzeit
Jubelgreis
Jubelgeschrei
Jubelgesang
Jubelpaar
Jubelperser
Jubelrohr
Jubelruf
Jubelschall