kühl
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›kühl‹ als Letztglied: ↗feuchtkühl · ↗schattenkühl
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
ein wenig kalt, frisch
Beispiele:
ein kühler Morgen, Tag, Abend, Sommer
kühles Wetter
es weht ein kühler Wind, ein kühles Lüftchen
kühle Meeresluft dringt ein
ein kühler Keller, Hausflur, ein kühles Zimmer
ein kühler Gebirgssee
gehoben, verhüllend die kühle Erde, der kühle Rasen deckt jmdn. (= jmd. ist tot)
im Mai sind die Nächte noch kühl
es wurde empfindlich kühl
draußen ist es sehr kühl
mir ist, wird es (zu) kühl
es ist zu kühl für die Jahreszeit
Speisen kühl aufbewahren
angenehm kalt, erfrischend
Beispiele:
ein kühler Trunk
scherzhaft eine kühle Blonde (= ein Glas helles Bier) (= ein Glas Berliner Weißbier)
wir tranken kühlen Wein
sie nahm ein kühles Bad
der Schwimmer stürzte sich in die kühle Flut
kühle Umschläge auf die heiße Stirn legen
im kühlen Schatten sitzen
2.
ohne Beteiligung des Gefühls, ohne Herz
a)
zurückhaltend, frostig
Beispiele:
eine kühle Person, Blondine
sie ist eine kühle Natur, hat einen kühlen Blick
ihr kühles Wesen, Lächeln befremdete ihn
sie verhielt sich, blieb ihm gegenüber äußerst kühl
ein kühler Empfang
eine kühle Begrüßung, Ablehnung, Abweisung
diese schnöde und kühle Antwort gefiel ihm nicht
sie wunderte sich über den kühlen Ton des Chefs
er antwortete kühl
jmdn. kühl grüßen
eine Nachricht kühl aufnehmen
Ein Fischer ... / Kühl bis ans Herz hinan [GoetheFischer]
Eine kühle, geschäftsmäßige Verhandlung [KlepperSchatten112]
b)
nüchtern, nur vom Verstand bestimmt
Beispiele:
alles war bei ihm kühle Berechnung
ihn leitet nur der kühle Verstand
sein Entschluss war das Ergebnis kühler Überlegungen
er ist ein kühler Rechner
einen kühlen Kopf behalten, bewahren (= besonnen bleiben, nüchtern überlegen)
sachlich und kühl urteilen
die Worte kühl abwägen
[er] hatte in geistigen Angelegenheiten jene ... kühle Sachlichkeit [HesseSteppenw.4,190]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kühl · Kühle · kühlen · abkühlen · Abkühlung · unterkühlen · Unterkühlung · verkühlen · Kühler
kühl Adj. ‘frisch, mäßig kalt’, ahd. kuoli (9. Jh.), mhd. küel(e), mnd. kȫl (aus *kōlja-), mnl. coel, nl. koel, aengl. cōl, engl. cool (aus *kōlu-) stehen ablautend zu dem unter ↗kalt (s. d.) behandelten Adjektiv. Kühle f. ahd. kuolī (9. Jh.), mhd. küele. kühlen Vb. ‘kühl machen’, ahd. kuolen ‘abkühlen’ (9. Jh.; vgl. gikuolen, um 800), kuolēn ‘erkalten, kalt werden’ (11. Jh.; vgl. gikuolēn, 10. Jh., irkuolēn, 9./10. Jh.), mhd. küelen ‘kühl machen’, kuolen ‘kühl werden, sein’. abkühlen Vb. ‘kühl machen, werden’ (15. Jh.); Abkühlung f. (16. Jh.). unterkühlen Vb. ‘die Temperatur unter einen Normalwert senken’ und Unterkühlung f. (2. Hälfte 19. Jh.). verkühlen Vb. reflexiv ‘sich erkälten’ (2. Hälfte 19. Jh.), zuvor ‘kühl werden, machen’ (16. Jh.). Kühler m. ‘Vorrichtung zum Kühlen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
frisch · ↗frostig · ↗kalt · kühl
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
gefasst · ↗gleichmütig · ↗kaltblütig · kühl · ↗nervenstark · nicht aus der Ruhe zu bringen · ↗ruhig · ↗seelenruhig · ↗stoisch · ↗unaufgeregt · ↗unerschütterlich · ↗ungerührt  ●  ohne mit der Wimper zu zucken  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
frigide · ↗gefühlskalt · ↗kalt · kühl · unerregbar
Assoziationen
Synonymgruppe
auf Zweckmäßigkeit getrimmt · auf die Funktion reduziert · ↗funktional · ↗kahl · ↗klinisch · kühl · ↗schmucklos · ↗steril · ↗ungemütlich · ↗unpersönlich · ↗unwohnlich · ↗zweckbetont
Assoziationen
Synonymgruppe
klar · kühl · machbarkeitsorientiert · ↗nüchtern · ohne schmückendes Beiwerk · ↗pragmatisch · ↗ruhig · sachbetont · ↗sachlich · ↗schmucklos · ↗schnörkellos · ↗trocken · ↗vernünftig · ↗zweckmäßig
Assoziationen
Synonymgruppe
distanziert · ↗unfreundlich  ●  ↗eisig  fig. · ↗frostig (Atmosphäre)  fig. · kühl  fig. · ↗unterkühlt  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analytiker Bier Blonde Brise Distanz Drinks Eleganz Getränke Jahreszeit Kalkül Kopf Luft Meeresluft Naß Rechner Sachlichkeit Temperaturen Verstand Wetter Wind Witterung berechnend distanziert feuchte kalkulierenden kalkulierte konterte regnerisch sachlich trocken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kühl‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einig sei man sich darin, dass Rot als warm empfunden werde, Blau als kühl.
Die Zeit, 11.04.2013, Nr. 15
Es läßt ihn kühl, er läßt sich zumindest nichts anmerken.
Die Welt, 20.07.2005
Weil er sich gehen läßt, muß ich einen kühlen Kopf bewahren.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 252
Er legte ihr den Mantel um; denn es war kühler geworden.
Kolb, Annette: Die Schaukel, Frankfurt a. M.: Fischer 1960 [1934], S. 85
Wirklich war es auch angenehm kühl in dem weiten Raum.
Duncker, Dora: Jugend. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1905], S. 9448
Zitationshilfe
„kühl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kühl>, abgerufen am 27.04.2018.

Weitere Informationen …