kahl

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›kahl‹ als Erstglied: ↗Kahlfläche · ↗Kahlfraß · ↗Kahlfrost · ↗Kahlhieb · ↗Kahlkopf · ↗kahlfressen · ↗kahlrasieren · ↗kahlscheren · ↗kahlschlagen
 ·  mit ›kahl‹ als Letztglied: ↗ratzekahl  ·  mit ›kahl‹ als Grundform: ↗Kahlheit · ↗verkahlen
eWDG, 1969

Bedeutung

etw. sonst Vorhandenes nicht aufweisend, entblößt von etw.
a)
ohne Haare
Beispiele:
ein kahler Schädel, Kopf
eine kahle Stelle (auf dem Kopf) haben
kahlköpfig
Beispiele:
kahl werden
Beide [Männer] waren kahl, man sah die Reflexe der früh entzündeten Lichter auf ihren Schädeln [J. RothRechts und links192]
b)
ohne Laub
Beispiele:
kahle Bäume, Äste, Zweige
die Sträucher sind noch kahl, werden kahl
eine kahle Allee
c)
ohne Bäume, Sträucher
Beispiele:
kahle Berge, Felsen, Hochflächen
eine kahle Gegend
auf den früher kahlen (= unbewachsenen) Stellen wächst jetzt Gras
kahle Dünen
Wir zogen abwechselnd durch Wald und durch kahles Land [Bergengr.Pelageja33]
d)
Beispiele:
ein kahler Raum (= ein Raum mit nur wenig Möbeln)
kahle (= schmucklose) Wände
ihr Zimmer war bis auf zwei Doppelstockbetten leer und kahl [H. KantAula63]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kahl · Kahlheit · Kahlkopf
kahl Adj. ‘nackt, bloß, unbelaubt’. Das nur westgerm. Adjektiv ahd. kalo, flektiert kalwēr (8. Jh.), mhd. kal, mnd. kā̌l, mnl. cāle, cālū, nl. kaal, aengl. calu, engl. callow ist verwandt mit aslaw. golъ, russ. gólyj (голый) ‘nackt, bloß, kahl’, poln. goły, tschech. holý (s. dazu ↗Halunke), lett. gāle ‘Eisschicht, Glatteis’. Die germ. und baltoslaw. Formen können auf einen Wurzelansatz ie. *gal- ‘kahl, nackt’ zurückgeführt werden. Kahlheit f. (15. Jh.). Kahlkopf m. ‘Kopf ohne Haare, Glatzkopf’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
blank · ↗bloß · kahl · ↗nackt · ↗offen · ↗unverhüllt
Synonymgruppe
glatzköpfig · kahl · ↗kahlköpfig
Assoziationen
Synonymgruppe
glatzköpfig · ↗haarlos · kahl · ↗kahlköpfig · ohne Haare · ↗unbehaart  ●  glatzert  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
auf Zweckmäßigkeit getrimmt · auf die Funktion reduziert · ↗funktional · kahl · ↗klinisch · ↗kühl · ↗schmucklos · ↗steril · ↗ungemütlich · ↗unpersönlich · ↗unwohnlich · ↗zweckbetont
Assoziationen
Synonymgruppe
(es gibt) weder Baum noch Busch · kahl · kein Baum kein Strauch · nicht bewachsen · ohne (jede) Vegetation · ↗vegetationslos
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abhang Anhöhe Ast Asten Baum Baumstamm Berg Bergrücken Betonwand Brandmauer Bühnenraum Fels Felsen Flur Geäst Hang Haupt Hochebene Hügel Kuppe Schädel Sängerin Wand Zweig fressen geschoren rasieren rasiert scheren winterlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kahl‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf einem Berg kahler Äste wollen die Entwurzelten Fuß fassen.
Bild, 25.04.2006
Eisig weht dort der Wind über die fast völlig kahlen Hänge.
Der Tagesspiegel, 05.01.2002
Während dem Kochen dachte ich auch so bei mir, wenn du so weiter wirtschaftest, dann kommen wir bestimmt auf kahle Äste.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 21.04.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Das Wort klirrte an den Wänden des kahlen Raumes wie zerberstendes Glas.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 204
Öde und kahl starrten einem die verräucherten Wände entgegen, und ebenso kahl lag die niedrige Decke über uns.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zitationshilfe
„kahl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kahl>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kagu
Käfterchen
Käfter
Kaftan
kafkaesk
kahl fressen
kahl rasieren
kahl rasiert
kahl scheren
kahl schlagen